Vorschau auf den 13. Bundesligaspieltag

Vorschau auf den 13. Bundesligaspieltag

Erstmals gibt es in dieser Saison ein Montagsspiel. Der Termin ist nach wie vor umstritten und die DFL hat bereits signalisiert, dass sie in Zukunft auf Montagsspiele verzichten will. Aufgrund von Rechtevergaben kann dies aber erst ab 2021 passieren, denn der aktuelle TV-Vertrag ist bis dahin gültig. So schauen auch Inhaber eines Sky-Abonnements am Montagabend buchstäblich in die Röhre, denn die Partie zwischen Nürnberg und Leverkusen wird lediglich auf dem Eurosport-Player übertragen.                                           

Kann Bremen mal wieder gegen die Bayern gewinnen?  

Werder war in den letzten Jahren neben dem HSV so etwas wie der Lieblingsgegner der Münchner. So gewann der Rekordmeister die letzten neun Gastspiele an der Weser. Die Hanseaten warten zudem seit 19 Bundesligapartien und 22 Pflichtspielen auf einen Sieg gegen die Bayern. Der letzte Erfolg stammt aus dem Jahr 2008. Angeführt von einem überragenden Mesut Özil triumphierten die Bremer 5:2 in der Allianz Arena. Die Münchner wurden damals von Jürgen Klinsmann trainiert und aktuell ist die Situation bei den Bayern vielleicht mit der damaligen Zeit vergleichbar. Trotzdem sehen die meisten Wettanbieter die Hanseaten als Außenseiter. Bei einer Niederlage des Kovac-Teams winkt mitunter eine Quote von 7,00.

An der Tabellenspitze möchten die Dortmunder ihren Vorsprung behaupten. Die Voraussetzungen dafür sind gut. Der BVB geht in seinem Heimspiel gegen den SC Freiburg als klarer Favorit ins Rennen. Auch die Statistik spricht für die Borussia. Freiburgs Trainer Christian Streich holte gegen den Revierklub in elf Duellen nur zwei von möglichen 33 Punkten.

Viel Brisanz verspricht das schwäbische Derby zwischen dem VfB Stuttgart und dem FC Augsburg. Der FCA musste zuletzt ein paar Federn lassen, hat aber mit 13 Punkten fünf Zähler mehr als der Tabellenletzte Stuttgart vorzuweisen. Dort gerät Trainer Markus Weinzierl, der gegen seinen Ex-Klub antritt, immer mehr unter Druck. Zu Hause verlor der Coach bisher 0:4 gegen Dortmund und 0:3 gegen Frankfurt. Nun sollen alle Kräfte mobilisiert werden, um das Tabellenende zu verlassen. So ist sich Weinzierl sicher:  

„Ich bin zu 100 Prozent davon überzeugt, dass die Jungs das Herz am richtigen Fleck haben. Wir werden am Samstag eine willige und schlagkräftige Mannschaft auf dem Platz haben, die sich wehren wird.“  

Schalke gastiert in Hoffenheim, Leipzig empfängt Gladbach  

Die Gelsenkirchener triumphierten am letzten Wochenende 5:2 gegen Nürnberg und sofort war im Revier wieder eine Aufbruchsstimmung vorhanden. Diese verflog jedoch sehr schnell und nach der Niederlage im Champions-League-Spiel in Porto ist Trainer Domenico Tedesco nach wie vor nicht mehr unumstritten. In der Bundesliga müssen die Königsblauen unbedingt Boden gut machen und daher sind Punkte in Hoffenheim fast schon Pflicht. Auch die TSG verlor unter der Woche in der Königsklasse, doch in der Bundesliga steht für die Kraichgauer aktuell Platz sechs auf der Habenseite. Es ist auch das Duell von zwei der jüngsten Trainer der Bundesligageschichte. Tedesco ist 33 Jahre, der Hoffenheimer Coach ist sogar noch zwei Jahre jünger.

In Leipzig kommt es zum Duell zwischen Retortenklub und Traditionsmannschaft. Die Gladbacher feierten schon in den 1970er-Jahren Titel und Erfolge. Rasenball Leipzig existiert noch nicht einmal 15 Jahre. Trotzdem ist diese Tatsache wohl kein Hindernis, dass in dieser Partie höchstwahrscheinlich Spitzenfußball geboten wird.

Gespannt darf man auch nach Frankfurt schauen. Die Eintracht spielt sich gerade in einen Rausch und möchte auch gegen die Wolfsburger Punkte einfahren.

Beitrag teilen:

Artikel kommentieren