Thomas

BuLi 18/19 - wer steigt ab?

Der Kampf um die Meisterschaft ist das eine, doch wenn nun endlich die Bundesliga-Saison 2018/19 startet, wird in den unteren Tabellenregionen vor allem der Abstiegskampf die Spannung hochhalten. Auf Kickfieber.de haben wir die Abstiegskandidaten genauer unter die Lupe genommen:

Hannover 96

Nach dem Wiederaufstieg zur vergangenen Saison hat sich Hannover 96 mit einem 13. Platz wieder in der ersten Liga zurückgemeldet. Nachdem man über den Sommer allerdings einige Leistungsträger wie beispielsweise Abwehrchef Salif Sané (Schalke) ziehen lassen musste, wird das Unterfangen Klassenerhalt die oberste Priorität für die Elf von Trainer André Breitenreiter sein. Die Vorbereitung lief gut und man besiegte unter anderem den Karlsruher SC mit 6:0 in der ersten Runde des DFB-Pokal. Die Chancen stehen also gut, den Klassenerhalt zu schaffen.

Kickfieber.de Prognose: Platz 14


1. FC Nürnberg

Bereits achtmal ist Nürnberg in der Vereinsgeschichte abgestiegen. In diesem Jahr will man sich nach dem Aufstieg aus der 2. Bundesliga in jedem Fall im Oberhaus halten. Einfach wird das nicht, denn weder der Trainer noch weite Teile der jungen Mannschaft verfügen über Oberhaus-Erfahrung. Erreicht man es aber, an die Performance des letzten Jahres anzuknüpfen, ist der Verbleib möglich. Unser Redaktionstipp: Es wird ganz knapp, aber die Nürnberger schaffen mit Platz 15 den Klassenerhalt.

Kickfieber.de Prognose: 15


FSV Mainz 05

Seit 2009 ist der FSV Mainz 05 kontinuierlich in der Bundesliga vertreten. Nachdem man dabei anfangs stets um die internationalen Plätze mitgespielt hatte, wurde es in den vergangenen beiden Jahren mit Platz 14 und 15 schon knapper. Dass es auch in dieser Saison ganz eng wird liegt daran, dass man über den Winter viele Leistungsträger verloren, diese aber nur mit einigen talentierten, jungen Spielern ersetzt hat. Auf Trainer Sandro Schwarz wird daher viel arbeit zukommen, die Klasse zu halten.

Kickfieber.de Prognose: Platz 16


SC Freiburg

Der SC Freiburg ist seit Jahren ein Meister darin, aus wenig viel zu machen. Das liegt vor allem an den Qualitäten von Trainer Christian Streich, der die Breisgauer seit Dezember 2011 als Cheftrainer betreut und dabei mit Platz fünf (2013), dem Abstieg (2015) und dem direkten Wiederaufstieg (2016) bereits jede Situation gemeistert hat. In diesem Jahr deutet allerdings vieles darauf hin, dass es der Club mit einem der geringsten Budgets aller Bundesligisten sehr schwer haben wird.

Kickfieber.de Prognose: Platz 17


Fortuna Düsseldorf

Fortuna Düsseldorf hat zwar die Rückkehr in die Bundesliga geschafft – in der ersten Bundesliga-Saison seit 2012/13 wird man es dennoch ganz schwer haben, die Klasse zu halten. Trainer Friedhelm Funkel hat seine Mannschaft radikal umgebaut und hat mit 16 Neuzugängen und 13 Abgängen quasi den halben Kader ausgetauscht – ob das helfen wird, ist allerdings fraglich. Es wird ein kurzes Gastspiel der Düsseldorfer in Liga eins.

Kickfieber.de Prognose: Platz 18


Das sagen die Wettanbieter

Wenn es um die Chancen der Klubs auf ihre jeweilige Endplatzierung geht, sind auch die aktuellen Quoten der Wettanbieter immer einen Blick wert. Zum Vergleich mit unserer Prognose haben wir deshalb gemeinsam mit unserem Partner-Portal MyWettbonus.de die Quoten auf die Abstiegswetten des Anbieters Bwin gecheckt (Stand: 23. August 2018).

Bundesliga 2018/19 Abstiegswetten Quoten Bwin (Stand: 23.08.2018)

Fortuna Düsseldorf

1.80

1. FC Nürnberg

1.90

SC Freiburg

4.00

Hannover 96

4.00

FSV Mainz 05

4.00

Beitrag teilen:
Thomas

BuLi 18/19 - Unsere Meisterschaftsfavoriten

Endlich ist es so weit: Am Freitag startet mit der Partie zwischen Bayern und Hoffenheim die neue Bundesliga-Saison. Auf kickfieber.de haben wir die Favoriten auf die Meisterschaft einmal genauer unter die Lupe genommen.

FC Bayern München

Es gibt derzeit nur wenige Mannschaften in Europa, die ihre Liga so dominieren wie der FC Bayern. Sechs der letzten sechs Meisterschaften gingen nach München und auch dieses Jahr sind die Bayern ganz klar die Topfavoriten. Das gilt auch, obwohl man in der Sommerpause keinen absoluten Spitzentransfer gelandet hat: Zwar ist vor allem die Offensive durch die Wechsel von Leon Goretzka (vorher Schalke) und Serge Gnabry (verliehen an Hoffenheim) gestärkt worden, aber durch den Weggang von Arturo Vidal (FC Barcelona) und die noch möglichen Wechsel von Sebastian Rudy (wahrscheinlich zu Leipzig) und Jerome Boateng (möglicherweise zu PSG) ist man auch geschwächt worden. Zweifel am siebten Meistertitel in sieben Jahren bestehen daher nicht.

Kickfieber.de Prognose: Platz eins

Borussia Dortmund

Dortmund blickt auf ein schwieriges letztes Jahr zurück. Doch über den Sommer hat der BVB um den neuen Trainer Lucien Favre seine Hausaufgaben gemacht und mit zahlreichen Neuverpflichtungen versucht, die Problemstellen der Vorsaison zu schließen. Vom neuen Mittelfeldspieler Axel Witsel erwartet man sich beispielsweise deutlich mehr Stabilität. In der Vorbereitung stolperte man trotzdem das ein oder andere Mal – unter anderem in der ersten Runde des DFB-Pokals, wo man gegen Fürth nur ein mühevolles 2:1 in der Verlängerung schaffte. Nach dem schwierigen Start  wird vom BVB aber ein schneller Aufwärtstrend hin zum Bayern-Konkurrenten Nummer eins erwartet.

Kickfieber.de Prognose: Platz zwei

FC Schalke 04

Der FC Schalke 04 hat sich vor allem in der zweiten Saisonhälfte im vergangenen Jahr kräftig gesteigert. Das liegt vor allem an Trainer Domenico Tedesco, der die Königsblauen wieder in die Erfolgsspur zurückgebracht hat. In Sachen Kader musste Schalke mit den Abgängen von unter anderem Leon Goretzka (FC Bayern) und Max Meyer (Crystal Palace) einige Einbußen hinnehmen, allerdings hat man sich auch verstärken können, etwa mit Salif Sané, der von Hannover kam. Schalke spielt dieses Jahr neben Bundesliga und DFB-Pokal auch in der Champions League – es wird spannend zu sehen sein, wie man mit der Mehrbelastung klarkommt. Hinter Bayern und Dortmund ist man der dritte große Bundesliga-Favorit.

Kickfieber.de Prognose: Platz drei

RB Leipzig

Der in den Medien größte Name, der im Zusammenhang mit RB Leipzig in der Sommerpause fiel, ist der von Sportdirektor und gleichzeitig altem und neuem Trainer Ralf Rangnick. Der hat nämlich die vakante Trainerposition mit sich selbst besetzt, da kein adäquater Nachfolger für Ralph Hasenhüttl gefunden wurde. RB wird vor allem unter der langen Saison zu leiden haben: Denn während sich andere Clubs noch mitten in der Vorbereitung befunden haben, musste RB bereits in der Europa-League-Qualifikation ran. Wir sind uns trotzdem sicher, dass man zu den besten fünf Mannschaften des Jahres gehören wird.

Kickfieber.de Prognose: Platz vier

Bayer Leverkusen

Leverkusen ist seit Jahren eine Konstante in der Bundesliga und auch in diesem Jahr wird man wieder vorne mitmischen. Das hat bereits die konstante Vorbereitung gezeigt, in der man sich schadlos präsentiert hat. Mit Mitchell Weiser (Hertha BSC, defensives Mittelfeld) und Paulinho (Angriff) hat man sich auch entsprechend verstärkt, sodass man sich sicher sein kann, dass Leverkusen seinen Trend fortsetzt. In jedem Fall wird man 2019/20 europäisch spielen.

Kickfieber.de Prognose: Platz fünf


Das sagen die Wettanbieter

Wenn es um die Chancen der Klubs auf eine gute Endplatzierung geht, sind auch die aktuellen Quoten der Wettanbieter immer einen Blick wert. Zum Vergleich mit unserer Prognose haben wir deshalb gemeinsam mit unserem Partner-Portal MyWettbonus.de die Quoten des Anbieters Bwin gecheckt (Stand: 23. August 2018).

Bundesliga 2018/19 Gesamtsieger Quoten Bwin (Stand: 23.08.2018)

FC Bayern

1.14

Borussia Dortmund

8.00

RB Leipzig

34.00

FC Schalke 04

34.00

Bayer Leverkusen

34.00

Beitrag teilen:
Thomas

Wer darf mit nach Russland?

Der Konkurrenzkampf um Plätze in "Die Mannschaft" ist heiß!

Jogi Löw hat ein Luxusproblem. Für das Turnier in Russland, bei dem Die Mannschaft die Titelverteidigung anstrebt, stehen dem Nationaltrainer eine Vielzahl internationaler Spitzen-Spieler zur Verfügung. Die Wahl von letztlich 23 Spielern die im Kader mit nach Russland fahren dürfte dem Bundestrainer auf Grund der großen Auswahl sehr schwer fallen.

Welchen Stellenwert haben die letzten beiden Testspiele vor der vorläufigen Kader-Nominierung? 

Am 15. Mai werden 30 Spieler in die Vorauswahl genommen bevor am 4. Juni Meldeschluss für den 23-köpfigen WM-Kader für die Weltmeisterschaft in Russland. 20 Feldspieler und 3 Torhüter wird der Bundestrainer dann für die Mission Titelverteidigung nominieren. 

Die Hoffnungen der ganzen Nation hängen dann an den 23 Akteuren 

Wen der Bundestrainer dabei berücksichtigen wird ist zum Teil schon recht klar (Schlüsselspieler wie Toni Kroos, Mats Hummels, Jerome Boateng, Julian Draxler und Timo Werner) aber bei vielen anderen stehen noch einige Fragezeichen anstatt felsenfester Klarheit! 

Torwartfrage

Entscheidend für die Torwartfrage dürfte sein, ob Manuel Neuer rechtzeitig fit wird und noch ein paar Spiele Bundesliga-Routine sammeln darf. Andernfalls wird wohl Marc Andre ter Stegen den Kasten der Nationalelf hüten. Auch für die Reservisten-Torhüter besteht mit Kevin Trapp und einer Vielzahl an weiteren guten Torhütern eigentlich keine Sorge.

Spielsystem entscheidet sicherlich auch

Das Spielsystem mit dem Löw die Mannschaft aufs Feld schicken will wird sicherlich auch eine entscheidende Rolle spielen. Brauchen wir zwei echte Vollblut-Stürmer (Mario Gomez & Sandro Wagner) neben dem gesetzt scheinenden Timo Wagner? Wird die DFB Elf vorrangig mit einer 3er-Kette verteidigen oder auch auf die altbewährte Viererkette zurückgreifen?

Reus, Götze, Schürrle?

Der Bundestrainer lässt sich nicht in die Karten schauen und macht die Nominierung auch von den Leistungen der Spieler zum Saisonende abhängig. Wie gut die Karten dabei für die Dortmunder Reus, Götze und Schürrle bestellt sind hängt also auch von weiteren Leistungen des BVB ab, der in dieser Spielzeit schon häufig hinter seinen Ansprüchen zurück geblieben ist. Alle drei werden wohl nicht mitkommen. Aber gerade Reus, der schon die WM 2014 und EM 2016 auf Grund von Verletzungen verpasste, dürfte gute Chancen haben. Die WM-Helden Schürrle und Götze hingegen müssen zittern. Gerade die Aussage des Bundestrainers Löw nach den Testspielen über Mario Götze dürften diesen nicht gerade beruhigt haben.

Wen wollt ihr auf jeden Fall im WM-Aufgebot sehen und welchen Geheimtipp habt ihr? Schreibt eure Meinung in die Kommentare!
Beitrag teilen: