BuLi 18/19 - wer steigt ab?

BuLi 18/19 - wer steigt ab?

Der Kampf um die Meisterschaft ist das eine, doch wenn nun endlich die Bundesliga-Saison 2018/19 startet, wird in den unteren Tabellenregionen vor allem der Abstiegskampf die Spannung hochhalten. Auf Kickfieber.de haben wir die Abstiegskandidaten genauer unter die Lupe genommen:

Hannover 96

Nach dem Wiederaufstieg zur vergangenen Saison hat sich Hannover 96 mit einem 13. Platz wieder in der ersten Liga zurückgemeldet. Nachdem man über den Sommer allerdings einige Leistungsträger wie beispielsweise Abwehrchef Salif Sané (Schalke) ziehen lassen musste, wird das Unterfangen Klassenerhalt die oberste Priorität für die Elf von Trainer André Breitenreiter sein. Die Vorbereitung lief gut und man besiegte unter anderem den Karlsruher SC mit 6:0 in der ersten Runde des DFB-Pokal. Die Chancen stehen also gut, den Klassenerhalt zu schaffen.

Kickfieber.de Prognose: Platz 14


1. FC Nürnberg

Bereits achtmal ist Nürnberg in der Vereinsgeschichte abgestiegen. In diesem Jahr will man sich nach dem Aufstieg aus der 2. Bundesliga in jedem Fall im Oberhaus halten. Einfach wird das nicht, denn weder der Trainer noch weite Teile der jungen Mannschaft verfügen über Oberhaus-Erfahrung. Erreicht man es aber, an die Performance des letzten Jahres anzuknüpfen, ist der Verbleib möglich. Unser Redaktionstipp: Es wird ganz knapp, aber die Nürnberger schaffen mit Platz 15 den Klassenerhalt.

Kickfieber.de Prognose: 15


FSV Mainz 05

Seit 2009 ist der FSV Mainz 05 kontinuierlich in der Bundesliga vertreten. Nachdem man dabei anfangs stets um die internationalen Plätze mitgespielt hatte, wurde es in den vergangenen beiden Jahren mit Platz 14 und 15 schon knapper. Dass es auch in dieser Saison ganz eng wird liegt daran, dass man über den Winter viele Leistungsträger verloren, diese aber nur mit einigen talentierten, jungen Spielern ersetzt hat. Auf Trainer Sandro Schwarz wird daher viel arbeit zukommen, die Klasse zu halten.

Kickfieber.de Prognose: Platz 16


SC Freiburg

Der SC Freiburg ist seit Jahren ein Meister darin, aus wenig viel zu machen. Das liegt vor allem an den Qualitäten von Trainer Christian Streich, der die Breisgauer seit Dezember 2011 als Cheftrainer betreut und dabei mit Platz fünf (2013), dem Abstieg (2015) und dem direkten Wiederaufstieg (2016) bereits jede Situation gemeistert hat. In diesem Jahr deutet allerdings vieles darauf hin, dass es der Club mit einem der geringsten Budgets aller Bundesligisten sehr schwer haben wird.

Kickfieber.de Prognose: Platz 17


Fortuna Düsseldorf

Fortuna Düsseldorf hat zwar die Rückkehr in die Bundesliga geschafft – in der ersten Bundesliga-Saison seit 2012/13 wird man es dennoch ganz schwer haben, die Klasse zu halten. Trainer Friedhelm Funkel hat seine Mannschaft radikal umgebaut und hat mit 16 Neuzugängen und 13 Abgängen quasi den halben Kader ausgetauscht – ob das helfen wird, ist allerdings fraglich. Es wird ein kurzes Gastspiel der Düsseldorfer in Liga eins.

Kickfieber.de Prognose: Platz 18


Das sagen die Wettanbieter

Wenn es um die Chancen der Klubs auf ihre jeweilige Endplatzierung geht, sind auch die aktuellen Quoten der Wettanbieter immer einen Blick wert. Zum Vergleich mit unserer Prognose haben wir deshalb gemeinsam mit unserem Partner-Portal MyWettbonus.de die Quoten auf die Abstiegswetten des Anbieters Bwin gecheckt (Stand: 23. August 2018).

Bundesliga 2018/19 Abstiegswetten Quoten Bwin (Stand: 23.08.2018)

Fortuna Düsseldorf

1.80

1. FC Nürnberg

1.90

SC Freiburg

4.00

Hannover 96

4.00

FSV Mainz 05

4.00

Beitrag teilen:

Artikel kommentieren