• Start
  • EURO 2021 - Gruppe E
EURO2020 Gruppe E
Artikel

EURO 2021 - Gruppe E

25 Mai 2021

Die Rollen in der Gruppe E dürften klar verteilt sein. Spanien ist erster Anwärter auf den Gruppensieg. Dahinter streiten Schweden und Polen um das Weiterkommen. Den Slowaken werden nur Außenseiterchancen eingeräumt.

Tabelle EM Gruppe E

So sieht die aktuelle Tabelle der EM Gruppe E aus.

PlatzierungTeamTorverhältnisPunkte

1.

🇸🇰 Slowakei

2:1 Tore3 Punkte

2.

🇸🇪 Schweden

0:0 Tore
1 Punkte

3.

🇪🇸 Spanien

0:0 Tore

1 Punkte

4.

🇵🇱 Polen

1:2 Tore0 Punkte

Gruppe E Spielplan

1. Spieltag

  • 14. Juni 2021, 18:00 Uhr, Polen - Slowakei 1:2 (1:1)
  • 14. Juni 2021, 21:00 Uhr, Spanien - Schweden 0:0 (0:0)

2. Spieltag

  • 18. Juni 2021, 15:00 Uhr, Schweden - Slowakei -:- (-:-)
  • 19. Juni 2021, 21:00 Uhr, Spanien - Polen -:- (-:-)

3. Spieltag

  • 23. Juni 2021, 18:00 Uhr, Slowakei - Spanien -:- (-:-)
  • 23. Juni 2021, 18:00 Uhr, Schweden - Polen -:- (-:-)

Spanien - Ein Mitfavorit auf den EM-Titel

Die Qualifikation für diese Europameisterschaft überstand Spanien ohne größere Probleme. Nach sechs Spieltagen standen sechs Siege auf der Habenseite, was quasi das Ticket für diese EURO bedeutete.

Dabei wurde auch Vorrundengegner Schweden mit 3:0 geschlagen. In den restlichen Partien gab es unter anderem ein 7:0 über Malta und ein 5:0 über Rumänien. Zudem konnten die Spanier ein 1:1 bei den Schweden ergattern. Die Qualifikationsgruppe schlossen die Iberer schließlich mit 26 von möglichen 30 Punkten souverän ab.

🇪🇸 Spanien - Daten und Fakten
  • Verbandsname: RFEF
  • Spitzname: La Furja Roja
  • Gründung: 1909
  • Technischer Sponsor: Adidas
  • Aktueller Cheftrainer: Luis Enrique
  • Rekordspieler: Sergio Ramos (179)
  • Rekordtorschütze: David Villa (59)
  • FIFA-Rang: 6

Ones to watch & EM-Kader

Rodrigo

Der 24-Jährige hat sich in den letzten Jahren zu einem der besten Defensivspieler Europas entwickelt. Mittlerweile spielt der 1,91m große Rodrigo bei Manchester City und ist dort unangefochtener Stammspieler.

Spanien erlebt wie andere Fußballländer seit einiger Zeit einen Umbruch. Neue Spieler rücken nach und aufgrund seiner Fähigkeiten könnte Rodrigo in den kommenden Jahren eine wichtige Stütze für die spanische Nationalmannschaft sein.

Spanien - EM Kader
  • Tor: David de Gea (Manchester United), Robert Sánchez (Brighton & Hove Albion), Unai Simón (Athletic Bilbao)
  • Verteidigung: José Gayà (FC Valencia), Jordi Alba (Barcelona), Pau Torres (FC Villarreal), Aymeric Laporte (Manchester City), Eric García (Manchester City), Diego Llorente (Real Sociedad), César Azpilicueta (Chelsea)
  • Mittelfeld/Sturm: Marcos Llorente (Atlético Madrid), Sergio Busquets (Barcelona), Rodri (Manchester City), Pedri (FC Barcelona), Thiago (Liverpool), Koke (Atletico Madrid), Fabián (SSC Neapel), Olmo (Leipzig), Mikel Oyarzabal (Real Sociedad), Gerard Moreno (Villareal), Alvaro Morata (Atletico Madrid), Ferrán Torres (Manchester City), Adama (Wolverhampton Wanderers), Pablo Sarabia (Paris Saint-Germain)

Qualitativ gehört der Kader Spaniens zu den Besten Europas. Gerade in der Abwehr und im Mittelfeld ist „La Furja Roja“ hervorragend besetzt. Besonders Spieler der Spitzenklubs Atlético Madrid, Barca und Manchester City prägen diese beiden Mannschaftsteile. Nationaltrainer Luis Enrique hat da die Qual der Wahl.

Fraglich wird jedoch sein, ob die spanischen Nationalspieler die Enttäuschungen der letzten Turniere abschütteln können. Doch auf jeden Fall gehört der Europameister von 2008 und 2012 bei diesem Turnier zu den Mitfavoriten auf den Titel.

Schweden - Immer für eine Überraschung gut

In der Qualifikation erlaubten sich die Schweden nur eine Niederlage. Die passierte jedoch gegen Gruppengegner Spanien und fiel mit 0:3 deutlich aus. Im Rückspiel erreichten die Skandinavier aber ein 1:1.

Dagegen wurden Rumänien, Malta und die Färöer zweimal bezwungen. Gegen Norwegen gab es zwei Unentschieden und so stand schon einen Spieltag vor Schluss die Qualifikation für die Europameisterschaft fest.

🇸🇪 Schweden - Daten und Fakten
  • Verbandsname: Svenska Fotbollförbundet
  • Spitzname: Tre Kronor
  • Gründung: 1904
  • Technischer Sponsor: Adidas
  • Aktueller Cheftrainer: Janne Andersson
  • Rekordspieler: Anders Svensson (148)
  • Rekordtorschütze: Zlatan Ibrahimovic (62)
  • FIFA-Rang: 18

Ones to watch & EM-Kader

Emil Forsberg

In der Bundesliga ist Emil Forsberg bestens bekannt. Als Spieler von RB Leipzig ist er ein Mitgarant für die Erfolge der Sachsen. Auch die schwedische Nationalmannschaft baut auf den torgefährlichen Offensivspieler. So bestritt Emil Forsberg schon 56 Länderspiele.

Bei den letzten beiden Turnieren war der 29-Jährige Stammspieler. Nun kann er erneut auf der großen Fußballbühne auf sich aufmerksam machen und wie in der Bundesliga gegnerische Abwehrreihen durcheinanderwirbeln.

Schweden - EM Kader
  • Tor: Robin Olsen (Cagliari Calcio), Kristoffer Nordfeldt (Genclerbirligi), Karl-Johan Johnsson (FC Kopenhagen)
  • Abwehr: Victor Lindelöf (Manchester United), Andreas Granqvist (Helsingborg), Pontus Jansson (Brentford), Filip Helander (Glasgow Rangers), Ludwig Augustinsson (Werden Bremen), Mikael Lustig (AIK Solna), Emil Krafth (Newcastle United), Marcus Danielson (Dalian Professional), Martin Olsson (BK Häcken)
  • Mittelfeld/Sturm: Gustav Svensson (Guangzhou City), Albin Ekdal (Sampdoria Genua), Jens Cajuste (FC Midtjylland), Mattias Svanberg (FC Bologna), Kristoffer Olsson (FK Krasnodar), Sebastian Larsson (AIK Solna), Ken Sema (FC Wetford), Emil Forsberg (RB Leipzig), Viktor Claesson (FK Krasnodar), Dejan Kulusevski (Juventus Turin), Alexander Isak (Real Sociedad San Sebastian), Jordan Larsson (Spartak Moskau), Marcus Berg (FK Krasnodar), Robin Quaison (Mainz)

Eigentlich sollte ja Zlatan Ibrahimovic mit zur EM fahren, doch der Superstar verletzte sich im Vorfeld des Turniers. Das muss jedoch kein Nachteil sein, was die WM 2018 bewies, als ohne Ibrahimovic das Achtelfinale erreicht wurde und die Schweden durch mannschaftliche Geschlossenheit positiv auffielen. So ist der Kader auch diesmal ausgewogen und gut besetzt. Deutschen Fans sollten noch Marcus Berg, Albin Ekdal und Alexander Isak, die in der Bundesliga kickten, bekannt sein.

Polen - Robert Lewandowski soll es richten

Die Polen spielten eine bärenstarke Qualifikation. Angeführt von ihrem Superstar Robert Lewandowski, der in der Quali sechs Treffer erzielte, gelangen acht Siege aus zehn Partien. Lediglich bei den Slowenen gab es eine Niederlage.

Allerdings muss man auch betonen, dass die Osteuropäer mit Lettland, Nordmazedonien, Israel, Österreich und eben jenen Slowenen eher eine leichte Gruppe hatten. Trotzdem ist positiv hervorzuheben, dass der EM-Gastgeber von 2012 in der Qualifikation nur fünf Gegentore kassierte.

🇵🇱 Polen - Daten & Fakten
  • Verbandsname: PZPN
  • Spitzname: Bialo-Czerwoni (Die Weiß-Roten)
  • Gründung: 1919
  • Technischer Sponsor: Nike
  • Aktueller Cheftrainer: Paulo Sousa
  • Rekordspieler: Robert Lewandowski (118)
  • Rekordtorschütze: Robert Lewandowski (66)
  • FIFA-Rang: 21

Ones to watch & EM-Kader

Robert Lewandowski

Polen beheimatet einen Weltfußballer. Diese Auszeichnung wird Robert Lewandowski wohl auch in diesem Jahr gewinnen, denn der Stürmer hat eine eingebaute Torgarantie und hat in dieser Saison 41 Bundesligatore erzielt, was ihm den „Goldenen Schuh“ für den besten Torjäger Europas einbrachte.

Bei dieser EM wird Robert Lewandowski sicherlich auch im Fokus stehen. Fraglich wird jedoch sein, ob seine Leistungen ausreichen werden, damit die Polen in diesem Jahr weit kommen.

Polen - EM Kader
  • Tor: Lukasz Fabianski (West Ham), Wojciech Szczesny (Juventus), Lukasz Skorupski (Bologna)
  • Abwehr: Jan Bednarek (Southampton), Bartosz Bereszynski (Sampdoria), Pawel Dawidowicz (Verona), Kamil Glik (Benevento), Michal Helik (Barnsley), Tomasz Kędziora (Dynamo Kiew), Kamil Piatkowski (Rakow Czestochowa), Tymoteusz Puchacz (Lech Poznan), Maciej Rybus (Lokomotive Moskau)
  • Mittelfeld/Sturm: Przemyslaw Frankowski (Chicago Fire), Kamil Jozwiak (Derby), Mateusz Klich (Leeds), Kacper Kozlowski (Pogon Szczecin), Grzegorz Krychowiak (Lokomotive Moskau), Karol Linetty (FC Turin), Jakub Moder (Brighton), Przemyslaw Placheta (Norwich), Piotr Zielinski (Neapel), Dawid Kownacki (Fortuna Düsseldorf), Robert Lewandowski (Bayern München), Arkadiusz Milik (Marseille), Karol Swiderski (PAOK), Jakub Swierczok (Piast Gliwice)

Der absolute Superstar Robert Lewandowski spielt beim FC Bayern München, einem der führenden Klubs in Europa. Ansonsten spielen die polnischen Nationalspieler vorwiegend in kleineren Vereinen oder in der eher zweitklassigen Extraklasa. Abgesehen von Wojiciech Szczesny, der Stammtorhüter bei Juventus Turin ist, und Arkadiusz Milik, der sich beim SSC Neapel und Olympique Marseille einen guten Namen gemacht hat.

Doch insgesamt fehlt dem EM-Kader der Polen mannschaftliche Geschlossenheit und auf manchen Positionen eine gewisse Qualität.

Slowakei - Über Umwege in dieses Turnier

Beschwerlich – Das ist wohl das richtige Wort, um den Weg der Slowaken hin zu dieser EURO beschreibt. Als Dritter ihrer Qualifikationsgruppe verpassten die Osteuropäer das direkte Ticket. In der Nations League 2018/19, auch ein Qualifikationsweg, wurde man ebenfalls nur Dritter. Da aber die Ukraine und Tschechien schon für die EM qualifiziert waren, durfte die Slowakei in einem Vierer-Turnier antreten, um doch noch bei der Europameisterschaft dabei zu sein. Hier wurde Irland nach Elfmeterschießen und Nordirland nach Verlängerung bezwungen und so ist die Slowakei zum zweiten Mal bei einer EM dabei.

🇸🇰 Slowakei - Daten & Fakten
  • Verbandsname: SFZ
  • Spitzname: Repre
  • Gründung: 1938
  • Technischer Sponsor: Puma
  • Aktueller Cheftrainer: Stefan Tarkovic
  • Rekordspieler: Marek Hamsik (126)
  • Rekordtorschütze: Marek Hamsik (26)
  • FIFA-Rang: 36

Ones to watch & EM-Kader

Milan Skriniar

Nachdem Marek Hamsik jahrelang unumstrittener Star der slowakischen Fußballnationalmannschaft war, hat diesen Part inzwischen Milan Skriniar übernommen. Der 26-Jährige hat es zu Inter Mailand geschafft und ist beim italienischen Meister Stammspieler. Sein Marktwert wird auf rund 55 Millionen Euro geschätzt, was für einen Innenverteidiger eine stolze Summe ist.

Gegen die anderen starken Gruppengegner soll Milan Skriniar der Fels in der Brandung sein und das Weiterkommen sichern.

Slowakei - EM Kader
  • Tor: Martin Dubravka (Newcastle), Marek Rodak (Fulham), Dusan Kuciak (Lechia Gdansk)
  • Abwehr: Peter Pekarik (Hertha), Ľubomir Satka (Lech Poznan), Denis Vavro (Huesca), Milan Skriniar (Inter Mailand), Tomas Hubocan (Omonoia), Jakub Holúbek (Gliwice)
  • Mittelfeld/Sturm: Marek Hamsik (IFK Goteborg), Stanislav Lobotka (Neapel), Patrik Hrosovsky (Genk), Juraj Kucka (Parma), Ondrej Duda (Köln), Robert Mak (Ferencváros), Vladimir Weiss (Slovan Bratislava), Laszlo Benes (Augsburg), Lukas Haraslin (Sassuolo), Tomas Suslov (Groningen), Matus Bero (Arnhem), Erik Jirka (Mirandes), Michal Duris (Omonoia), Robert Bozenik (Feyenoord), David Strelec (Slovan Bratislava)

Im Aufgebot der Slowaken befinden sich mit Herthas Peter Pekarik und Kölns Ondrej Duda zwei Bundesligaprofis. Auch sonst stehen die slowakischen Nationalspieler bei europäischen Klubs, und nicht in der Heimat, unter Vertrag. Es sind jedoch selten Champions-League-Vereine dabei, eher Klubs, die sich in ihren Ligen im Mittelfeld bewegen.

Trotzdem verspricht der EM-Kader der Slowaken viel internationale Erfahrung und die eigenen Fans hoffen, dass durch mannschaftliche Geschlossenheit das Achtelfinale erreicht werden kann.

Gruppenprognose - Wer kommt weiter?

In der Gruppe E sind die Rollen wohl klar verteilt. Spanien, Mitfavorit auf den EM-Titel, sollte die Gruppe gewinnen. Dahinter kämpfen Schweden und Polen um den zweiten Platz. Aufgrund des Modus der EM mit 24 Teams kann jedoch auch eine Mannschaft weiterkommen, die nur Gruppendritter geworden ist. So kann es sein, dass die Skandinavier und die Osteuropäer ins Achtelfinale einziehen.

Die Slowakei hat sich dagegen nur mit sehr viel Mühe für diese EURO qualifizieren können. Doch die Slowaken möchten ihre Chance nutzen und Punkte gegen die Schweden oder Polen holen. Dass die Slowakei auch größere Fußballnationen ärgern kann, hat man bei der WM 2010 gesehen. Dort schlug man fast sensationell den damals amtierenden Weltmeister Italien.

Gespannt darf man auf jeden Fall auf die Auftritte von Robert Lewandowski sein. Für den 32-Jährigen ist es immer eine große Ehre, im Nationaltrikot aufzulaufen. Allerdings sind seine Mitspieler bei dieser EURO nicht so gut wie im Verein.

Teile den Post

Kommentieren