• Start
  • Stephan
  • Die hässliche Seite des Fußballs – Julian Nagelsmann bekommt Morddrohungen nach dem Spiel gegen Villarreal
Die hässliche Seite des Fußballs – Julian Nagelsmann bekommt Morddrohungen nach dem Spiel gegen Villarreal

Die hässliche Seite des Fußballs – Julian Nagelsmann bekommt Morddrohungen nach dem Spiel gegen Villarreal

In unserem Doppelartikel beleuchten wir die Situation um Julian Nagelsmann und seine Offenbarung von Morddrohungen gegen seine Person nach dem Europapokalaus. Der andere Artikel zeigt die schöne Seite des Fußballs und beleuchtet die Zuschauerinvasion der Frankfurter Eintracht beim FC Barcelona und wie es dazu kommen konnte.

Auf der heutigen Pressekonferenz vor dem Spiel bei der Arminia aus Bielefeld hat Julian Nagelsmann der Presseschar erzählt, dass er nach dem Spiel gegen FC Villareal ca. 450 Morddrohungen erhalten hat. Unabhängig von allen sportlichen Themen, wie sonstigen innerbetrieblichen Befindlichkeiten, zeigt es, dass wir dringend eine neue Beurteilung des Umgangs mit solchen Individuen anheuern müssen. Zuschauer laufen auf das Spielfeld und Gegenstände werden geworfen, wie zuletzt beim VFL Bochum geschehen. Spieler und Verantwortliche von Atletico Madrid zeigen ein Bild vom Fußball, den ich nicht mehr sehen will. Die Uneinsichtigkeit, nach dem Spiel von Simeone, Savic, Felipe und weiteren Personen aus der spanischen Hauptstadt, bringen für mich das Fass zum überlaufen. Es ist nicht zu ertragen, welche Sichtweise man von sich selbst und unserem geliebten Sport haben kann, dass solche Gewaltszenen gerechtfertigt werden.

Wir haben uns viel zu sehr an solche Szenarien gewöhnt und das ist mindestens genau so schlimm. Es ist ein Armutszeugnis für erwachsene Menschen, die gerne die Jugend wieder von der Konsole holen wollen und ihren Sport präsentieren und was ihn ausmacht. In den unteren Ligen ist gesteigerte Gewalt schon tagtäglich zu beobachten und in den oberen Ligen, ist die Hemmschwelle gefühlt unter null geraten. Spieler wie Savic, Felipe und auch Trainer Simeone sollten für längere Zeit gesperrt werden, damit endlich mal ein Zeichen in die richtige Richtung gerückt wird. Kopfstöße, an den Haaren ziehen, Verfolgungsjagd im Spielertunnel das die Polizei einschreiten muss und so weiter und sofort… DAS hat alles nichts mit Fußball zu tun und nichts da zu suchen. Die Verrohung der Gesellschaft zeigt sich als aller erstes bei dem was man eigentlich liebt.

Das was in Madrid passiert ist und Julian Nagelsmann widerfahren ist, zeigt das wir dringend Nachholbedarf haben. Es müssen Harte Strafen gegen solche Schwachköpfe her. Da ist die Politik gefordert, die seit Jahren auf diesem Gebiet versagt.

Personen die unbefugt das Spielfeld betreten, sollten lange gesperrt werden, Diejenigen, die im Stadion und im Umfeld Gewalt androhen, oder ausüben, strafrechtlich verfolgt und mindestens 5 Jahre aus dem Verkehr gezogen werden. Wenn Familienväter mit ihren kleinen Kindern unterwegs sind und sich nicht im Griff haben, dann müssen wir uns dringend hinterfragen.

Zudem kommt das brisante Thema der Ultra Bewegung. Ich habe Hochachtung vor der Arbeit der Ultras, weil sie auch viele soziale Projekte fördern, und sehr viel Energie in ihren Verein stecken. Das Problem ist die grundsätzliche Haltung. Es wird permanent gegen den Vorstand oder die Politik gehetzt, oftmals mit viel Unwissen behaftet. Zudem werden Spieler aus der eigenen Mannschaft fertig gemacht, wenn er nicht so spielt, wie man es von ihnen erwartet. Solche Szenen wie bei Hertha BSC Berlin, wo Spieler ihr Trikot ausziehen sollten, weil sie es nicht würdig seien, dieses zu tragen, zeigt doch wie weit wir gekommen sind. Diese „Fans“ haben noch nicht mal ansatzweise eine Ahnung was das mit einem Menschen macht. Diese Aktion bewirkt sowieso nichts Positives. Sie Schaden damit der Mannschaft und dem Verein. Da sollte es auch einen Selbstreinigungsprozess innerhalb der Fans geben. Die teilweise gefährlichen und immer wieder auffallenden Gruppen sind seit langem durchaus bekannt.

In diesem Sinne lasst uns gemeinsam im Kleinen und Großen daran arbeiten, das unser Sport wieder das wird, was er mal war.

Liebe, Leidenschaft und Faszination. Ohne Gewalt, Oligarchen und Menschen, die unseren Sport kaputt machen wollen.

Auf geht’s!!!

Teile den Post