• Start
  • Stephan
  • Fifa 21 - Das große Realtalk-Interview mit Sascha alias NoTimeFIFA
Fifa 21 - Das große Realtalk-Interview mit Sascha alias NoTimeFIFA

Fifa 21 - Das große Realtalk-Interview mit Sascha alias NoTimeFIFA

In einer weiteren Folge unserer Serie “Wer bin ich?” haben wir heute etwas Besonderes für Euch. Wir durften ein Interview mit Sascha führen, besser bekannt als NoTimeFIFA. Er gibt uns einen Einblick in seine Welt des Tradings und den Begleiterscheinungen. Der Stuttgarter Content Creator vom Team Vertex stand uns virtuell Rede und Antwort.

Hallo Sascha!

Herzlich willkommen bei Kickfieber.de und vielen Dank, dass du etwas Zeit für uns hast. Erzähle uns erstmal ein bisschen mehr über dich, deine Entwicklung zum Trader und wie du überhaupt zu FIFA gekommen bist.

Hallo Stephan. Also bei mir hat alles schon sehr früh angefangen. Die Geschichte geht tatsächlich schon zurück bis ins Jahr 2012, da war ich circa. 14/15 Jahre alt. FIFA war da noch nicht so interessant, sondern eher Call of Duty. Ich habe da Vorbilder gehabt wie albertoson, noobmithoot & Judokahero100, das waren damals meine größten Helden. Sie haben mich motiviert, das auch mal zu machen, weil ich das eigentlich ganz cool fand. Dann habe ich mit drei Freunden das Taschengeld zusammengelegt und wir haben uns unsere erste Elgato gekauft. Das habe ich mir mit Zeitung austragen finanziert, weil diese damals schon mit circa 150 Euro ziemlich teuer war.

Da meine Freunde dann doch einen Rückzieher gemacht haben was YouTube-Videos angeht, habe ich das alleine gestartet. Natürlich habe ich so auch Geld gespart. Mein erstes Video war „Der schnellste Wurfmesser-Kill“ und das habe ich dann hochgeladen. Später habe ich dann einfach Call of Duty gespielt und kommentiert, dabei auch einfach über den Alltag geredet. Ich war damals schon ziemlich früh am Start, aber es war kein Thema Content Creator zu sein oder ähnliches. Auch Geld damit verdienen war kein Thema.

Kickfieber Interview NoTime – FUT Trader

Es hat sich aber weiterentwickelt und ich hatte auf YouTube an die 1000 Abonnenten, was schon ziemlich viel war zu dieser Zeit. Man hat sich echt viel Mühe gegeben und einzigartige Videos gemacht, um dann vielleicht etwas Anerkennung zu bekommen. Durch mein Abitur hat sich das aber etwas verlaufen und etwas auf die Moral gedrückt, da ich nie richtig den Durchbruch geschafft habe. Später habe ich dann Fortnite gestreamt und Indie Games, aber das war auch nicht wirklich was.

2018/2019 war ich dann Alibimäßig auf Twitter unterwegs und bin dann Leuten wie FGU, Smexy und GamerBrother gefolgt. Auch Tradern wie DareDevilEA, Fifakadabra & TheGreatFutsby. Die waren für mich die erste Anlaufstelle was Trading in FIFA angeht. Ich habe dann verschiedene Trading Guides gelesen und bin dann auf Canoo46 aufmerksam geworden, der mir im privaten Chat das Ganze auch mal näher erläutert hat. Er hat mich dann zu Psemy weitergeleitet und der hat mir dann alles wirklich sehr gut erläutert. Das fand ich dann eine richtig coole Sache und habe angefangen, als Privatperson immer mal wieder kleine Erfolge zu posten. Ich habe gemerkt, dass ich mich in diesem Bereich wohl fühle und habe versucht über dieses Netzwerk Reichweite aufzubauen.

Aktuell hast du um die 7.100 Follower auf Twitch. Wie hast du dir das erarbeitet? Wie hat sich das entwickelt?

Ich bin komplett frisch in die Szene reingekommen und habe mir dann überlegt, wie ich nun innovativen Content bringen kann. Ich habe mein Avatar eingerichtet, damit alles professioneller aussieht und angefangen, Verkäufe zu posten. Zu überlegen, wie Stelle ich das besser dar und wie erreiche ich die Leute. Das hat sich dann so ergeben, dass wir uns auch immer gegenseitig unterstützt und uns markiert haben. Dadurch bekommst du auch einen Algorithmus rein und es kamen dann auch immer mehr Leute dazu. Das hat dann einen Schneeballeffekt. Allerdings musst du dann auch liefern, weil es für die Leute sonst uninteressant wird. Sich gegenseitig zu unterstützen ist auch immens wichtig.

Es gibt viele Leute, wir reden da von ungefähr 5-7 Millionen Menschen, die Ultimate Team spielen. Sehr viele investieren zusätzlich Echtgeld in das Spiel. Wir reden da von zusätzlichen Einnahmen von mehr als 1 Milliarde Euro für Electronic Arts, alleine bei FIFA 20. Hast du manchmal das Gefühl, dass du denen das Geld abgenommen bekommen hast, oder denkst du nur, was du für einen tollen Verkauf hattest?

Also, ich bin ehrlich, man denkt schon darüber nach, wer diese Karte jetzt gekauft hat und ob es aus Versehen war. Aber man weiß, dass es nur dadurch funktioniert, was die Leute haben. Der Wert ihrer Coins (virtuelle Währung) ist vielleicht für Sie ein anderer als für mich. Sie kaufen sich zum Beispiel einen Stürmer für 200.000 Coins und finden diese Karte cool. Für diese Spieler ist das dann auch in Ordnung so. Für diese Person sind diese ganzen Informationen sowieso nicht so wichtig wie für Trader. Bei der if-to-sif-Methode (inform zu second inform) versucht man schon, die Leute zu täuschen, wo dann die Moral mit einfließt. So etwas ist mir aber auch schon passiert. Ich hatte einen Preis im Kopf, für den ich eine Karte verkaufen wollte und hatte dann einen Aussetzer und habe diese Karte dann für den Preis gekauft. So ist das Spiel.

Hast du eigentlich schon etwas von dem Trader spyron85 gehört? Zwischenzeitlich war er Nummer 1 der Welt beim Trading. Anfänglich hat er einen vierstelligen Betrag investiert und hat dann angefangen zu traden. Er war lange Zeit World-of-Warcraft-Profi und hat sich jetzt FIFA zugewandt.

Ich kannte ihn vor FIFA 21 nicht und habe dann in Twitch Chats mitbekommen, dass er Deutscher ist und unter den Top 100 Tradern. Kurz war ich bei ihm mal im Stream und habe gesehen, was für ein krasses Team er hat. Respekt vor dem, was er macht, aber ich habe das auch kritisch hinterfragt. Er handelt mit Positionskarten. Großer Aufwand, wenig Profite. Aber die Menge macht es ja auch bekanntlich.

Was macht dir eigentlich mehr Spaß? Traden oder lieber selber FIFA spielen?

Also ich muss sagen, dass ich das Spiel sehr gerne spiele. Natürlich regt man sich auch auf, aber man beschäftigt sich ja auch damit und hat irgendwie einen Draht dazu. Man möchte sich auch ein gutes Team kaufen. Es ist ausgeglichen, aber dieses Trading Glücksgefühl, was man da erreicht hat, das gibt einem mehr als die Rewards (Belohnungen) vom Spielen.

Wie siehst du die ganzen Diskussionen um Fifakadabra und VIZZ – FUT Trader? Zur Erläuterung muss man sagen, dass ihrerseits illegale Programme, sogenannte Bots, verwendet wurden, um Spieler auf dem Transfermarkt zu snipen. Es gibt Bilder, auf denen fünf PCs gleichzeitig laufen und in Millisekunden auf Spieler geboten wurde.

Ich finde das gar nicht cool und distanziere mich von dem, was da gelaufen ist. Irgendwie ist man als Teil dieser Community trotzdem im Fokus. Fifakadabra und auch VIZZ, der jetzt aktuell inaktiv ist, waren für mich die Größten und da hat man dann auch zu denen hochgeschaut, was Trading in FIFA angeht. Das fand ich alles schon sehr, sehr hart. Man muss sagen, dass sie das alles nicht schon immer illegal gemacht haben. Ich habe dann mein persönliches Fazit daraus gezogen. Da ich mit beiden persönlich in Kontakt war, habe ich Sie auch mal gefragt, was denn da dran ist, aber sie haben es für sich behalten. Der Kontakt ist dann abgebrochen. Sowas geht grundsätzlich nicht. Das ist klar.

FIFAKadabra hat ein Bild von einer Amazon-Maus gepostet und wie er scheinbar damit alle Spieler günstig sniped. Das waren Spieler, die ein normaler FIFA Spieler in der Anzahl im Leben nicht bekommen hätte, jedenfalls ohne Hilfsmittel. Damit verhöhnt er natürlich die Leute, die stundenlang in der WebApp sitzen und auf legalem Wege versuchen Spieler zu bekommen. Du kannst machen was du willst, aber man darf die Leute nicht für blöd verkaufen. Wenn sie selbst von EA gebannt werden, dann ist das ihre Sache.

Einige Leute haben dann auch Druck gemacht und er ist dann relativ schnell verschwunden, was dann aber auch nicht in Ordnung war in der Art und Weise meiner Meinung nach. Unabhängig von einem Urteil, ob das Ganze nun so korrekt gelaufen ist oder auch nicht, hat man dann auch gemerkt, dass vorne rum immer Liebe und Unterstützung für Leute im Hype vorhanden ist. Wenn sich mal die Möglichkeit ergibt, stechen sie dir aber alle zusammen in den Rücken. Für mich aber kein böses Blut. Jegliche konstruktive Kritik war berechtigt, Menschen machen Fehler und das Thema ist abgehakt, was mich persönlich betrifft.

Gibt es denn jemanden mit dem du persönlich Kontakt hast, was über das Trading hinausgeht? Eventuell ein anstehendes Projekt, oder eine neue Richtung, die ihr einschlagen wollt?

Ich habe einen engeren Kreis, mit dem ich auch mal Off-topic quatschen kann. Mit Manu, also MMTV, mit Stefan das ist Black S3, und Caano46 zum Beispiel ist das auch so, dass man sich auch mal so schreibt. Nino, mein allererster Zuschauer, ist auch heute noch mein Moderator. Er hat Fragen gestellt, wir haben uns unterhalten und dann habe ich ihn einfach gefragt, ob er mein Moderator sein möchte. Meine ersten fünf Leute im Discord, da ging es noch nicht um Reichweite, Geld oder Ähnliches, sind heute nach zwei Jahren immer noch da und darauf bin ich sehr stolz. Sie machen das alles hobbymäßig und das macht Ihnen Spaß. Das ist auch nicht selbstverständlich.

Die Fifa Community ist ja nicht die entspannteste, manche würden sie auch als toxisch bezeichnen. Hast du Probleme, deinen Bereich sauber zu halten oder wie gehst du grundsätzlich damit um?

Bei mir ist es etwas kompliziert, würde ich sagen. Ich bin grundsätzlich jedem gegenüber respektvoll und habe keine Scheu, guten, einzigartigen Content, der die Community weiterbringt, zu teilen. Dabei ist es mir nicht wichtig, wer auf der anderen Seite steht. Das kann jemand mit 10.000 Followern sein, aber auch jemand, der zum Beispiel als Privatperson auf Twitter eine gute Sache postet, die vielen weiterhelfen kann. Ich stecke sehr viel Arbeit in meinen Content.

Immer mal wieder kriegen Posts sehr viel Aufmerksamkeit, auf der anderen Seite geht Content aber auch gerne mal unter. Guter Content wird gerne auch mal kopiert. Das fuchst mich dann schon, vor allem wenn die Leute nicht einen Funken Eigeninitiative zeigen. Man kann das Rad nicht neu erfinden, allerdings kann man überall seine persönliche Note mit einfließen lassen. Zu Beginn gab es eine Excel-Liste mit hinterlegten Formeln von mir, die quasi sämtliche Verkäufe in FIFA tracken kann. Diese war kostenlos für jeden zugänglich. Hunderte von Leuten haben sich die Liste kopiert, aber Feedback gab es von den Wenigsten. Mir hätte ein Danke und ein Teilen vollkommen gereicht. So unterstützt man Content Creator kostenlos und effektiv. Das tut keinem weh!

An diesem Punkt wollte ich nicht mehr die breite Masse mit meinem Content erreichen, sondern einfach nur die richtigen Leute. Diejenigen, die das schätzen, was ich täglich mache. So kam es zur Sub Lounge auf meinem Discord. Dort gibt es exklusiven Trading Content für diejenigen, die mich sowieso unterstützen und auch in meinen Streams vorbeischauen. Grundsätzlich hat die Unterstützung von kollegialer Seite meiner Meinung nach auch nachgelassen. Es wird entweder nur nach sich selbst geschaut oder aber nach einem guten alten Sprichwort „nach oben gebuckelt und nach unten getreten“ gehandelt. Man unterstützt nur die Größeren, um selbst davon irgendwann zu profitieren. Die Kleineren dürfen bloß nicht größer werden als man selbst. Für mich ist jeder gleich. Bringst du guten Content, hast du meinen Support. Bist du nett zu mir, bin ich nett zu dir. Alle haben meinen Support.

Für mich ist das Trading immer noch etwas Unbekanntes. Ich kann wahrscheinlich 100 Mal mehr über das Spiel selber erzählen als zu verstehen, wie so etwas geht. ÜV-Listen (Überteuert Verkaufen) und andere Methoden sind für mich Böhmische Dörfer. Wie erklärst du das jemandem, der es noch nicht kennt?

Ich habe jetzt angefangen, auf TikTok Videos hochzuladen. Diese Community hat davon auch noch nichts gehört und darauf bin ich eingestellt. Auch darauf, dass sie das nicht glauben. Das ist einfach gesunder Menschenverstand. Es nicht nachvollziehen zu können, weil es gegen die Logik ist. In dem Moment, in dem man es selbst ausprobiert und den ersten Verkauf hat, ist es ein komisches Gefühl. Warum sollte jemand mehr für eine Karte bezahlen, als er eigentlich muss. Es ist eine schwierige Geschichte, aber man muss es einfach mal selbst ausprobieren. Daher mein Appell an Euch, probiert das überteuert Verkaufen einfach mal aus. Ich habe dazu auch einen ausführlichen Guide geschrieben.

Ein anderes Thema. Wo möchtest du mit deiner Followerzahl hin? Welche Richtung möchtest du einschlagen? Was machst du beruflich, aus welcher Branche kommst du?

Ich habe gerade meine Ausbildung im Stahlhandel abgeschlossen. Ich bin in meinem Beruf auch absolut glücklich. Früher als Jugendlicher war das schon ein Gedanke, irgendwann ein großer Streamer zu werden. Aber mit dem Alter und der Reife wurde mir schnell klar, was im Leben realistisch ist und Priorität hat. Ich bin so zufrieden wie noch nie mit meinem Leben und wie das alles so läuft. Noch mehr möchte ich dann auch nicht machen, also zum Beispiel nicht noch mehr streamen.

Ich finde es aktuell ganz cool so, auch mit meiner Discord-Community und meiner Sub Lounge, in welcher mich die Leute unterstützen. Das, was finanziell reinkommt, ist da natürlich auch ein Ansporn und Motivation. Es ist auch ein Business, aber ich will auch nur so viel machen, wie ich es stemmen kann. Familie und Berufliches geht absolut vor. Das ist halt das Hobby, was ich habe und es macht mir absolut Spaß. Was meine Followerzahl angeht, bin ich eigentlich immer zufrieden und habe da nicht wirklich ein Ziel. Ich freue mich aber über jeden, der dazukommt.

Merkst du, dass der Umgang mit dem FIFA Spiel ein anderer geworden ist? Früher hat man gespielt, weil es Spaß macht. Heute will man was erreichen. Gold 2 oder Gold 1, oder eventuell Elite. Es geht kaum noch um den Spaß am Spiel. Ich selbst habe einen vernünftigen, siebenstelligen Betrag auf dem FIFA-Konto, habe aber keine Lust mehr zu spielen. Es ist alles so toxisch geworden. Die Community ist toxisch. Wie ist da dein Empfinden?

Ja, sehe ich definitiv auch so. Früher hat man sich zum Beispiel FIFA-Videos auf YouTube angeschaut. Einfach aus Spaß am Spiel. Da waren zum Beispiel KSI & W2S. Die haben immer so lustige Pack Openings und Videos gemacht. Mittlerweile ist FIFA auch eSport, aber seitdem es in die Richtung gegangen ist, ist alles viel toxischer geworden. Ich will auch nicht bestreiten, dass ich nach dem Spiel süchtig bin. Allerdings habe ich letztes Jahr schon früher aufgehört zu spielen, was ein echtes Weltwunder für mich ist.

Sonst habe ich immer alle Teile von Anfang bis zum letzten Tag gespielt und am nächsten Tag die neue Version gespielt. Aber in FIFA 20 war dann die Luft raus. Als ich am Wochenende nicht mehr gespielt habe, merkte ich, wie frisch ich eigentlich bin. Das war schon brutal. Allerdings ist schon eine gewisse Sucht dahinter, aber der Spaß ist noch vorhanden.

Kannst du sagen, wie viel Zeit du in dein Hobby investierst?

Wenn ich komplett ehrlich bin, würde ich 24/7 sagen. Grundsätzlich spiele ich aber nur am Wochenende. Die Listen anbieten, das Kreieren von Grafiken und sich hinzusetzen, das nimmt schon sehr viel Zeit in Anspruch. Ich stehe morgens auf, schaue auf meine ÜV-Liste, biete diese neu an und gehe dann zur Arbeit. Wenn ich dann mal einen Kaffee hole oder etwas Luft habe, schaue ich erneut nach und biete meine Liste neu an. Das ist jetzt nicht viel Aufwand, aber man hat das schon immer im Kopf. Was kann man zum Beispiel als nächstes machen, wenn ich nach Hause komme. Gegen 17:30 nach Feierabend setze ich mich dann hin und überlege, was ich als nächstes posten kann. Was kann ich verbessern, zum Beispiel Kleinigkeiten an einer Grafik.

Ich mache das jeden Tag, es ist schon fast krankhaft, aber es steckt auch so viel Passion dahinter. Das ist schon alles übertrieben und ich versuche das auch herunterzufahren. Es ginge auch mit weniger Zeitaufwand, aber ich mache mir so viele Gedanken, selbst um Kleinigkeiten. Ich will gut und anders sein. Meine Werke sollen alle eine eigene Handschrift haben und wenn Leute das sehen, sollen sie direkt an mich denken.

Was kann man denn grundsätzlich in deiner virtuellen Größenordnung verdienen?

Auf meine Followerzahl bezogen, ist die Haupteinnahmequelle natürlich Twitch mit den Subscriptions. Des Weiteren habe ich auch Partnerschaften mit Unternehmen, hinter denen ich auch als Konsument stehe. Das ist mir sehr wichtig. Hier verdienst du durch Werbeaktionen zum Beispiel auch etwas Geld. Ich verdiene damit nebenbei einen hohen dreistelligen Betrag. Das Geld, was hier zusammenkommt, bleibt größtenteils aber auch innerhalb des Hobbies. Davon wurde die letzten zwei Jahre das Streaming Set Up verbessert, manchmal gebe ich meinen Followern im Stream, oder im Discord, etwas zurück, wie eine 25er PSN oder Ähnliches.

Ich bin nicht wirklich darauf angewiesen, denn für alle weiteren Bedürfnisse im Leben gehe ich gerne Vollzeit arbeiten. Ich brauche nicht viel im Leben. Im letzten Januar habe ich zum Beispiel das ganze Geld an die DKMS gespendet, weil ich nicht wusste, was ich mit dem Geld anfangen sollte und es zu diesem Zeitpunkt meiner Meinung nach nichts gab, wofür dringend ein Upgrade notwendig war.

Das ist ein wunderbarer Schlusspunkt und damit bedanke ich mich vielmals für das Interview und wünsche dir für die Zukunft alles Gute und vor allem Gesundheit.

Vielen Dank!

Screenshot 20210317 140703 Twitter

Für alle, die jetzt neugierig geworden sind, kann ich nur auf seine Social Media Kanäle verweisen.

Twitter: @NoTimeFIFA

Discord.gg/kyUB3qa

Solltet Ihr direkt mit ihm in Kontakt treten wollen, kann ich Euch nur seine Streams auf Twitch ans Herz legen. Lasst Liebe da und bestellt Grüße.

Wenn Ihr weitere spannende Interviews und aktuelle News rund um den eSports erleben wollt, dann folgt mir auf Twitter: @oms_stephan

Euer Stephan

Für mehr Spaß am Spiel

Teile den Post