Bayern gegen Dortmund unter Zugzwang

Bayern gegen Dortmund unter Zugzwang

Schon seit Wochen steht dieses Spiel im Fokus. An diesem Samstag kommt es nun endlich zum heiß ersehnten Duell zwischen den Bayern und dem BVB. Dabei haben sich die Dortmunder am letzten Wochenende in eine bessere Ausgangsposition gebracht. Die Borussia geht mit einem Vorsprung von zwei Punkten in das deutsche Clasico und könnte mit einem Sieg den Abstand auf die Münchener auf fünf Zähler erhöhen, was wohl einer Vorentscheidung im Kampf um den Titel gleichkommt. Der Rekordmeister möchte hingegen die Tabellenführung zurückerobern und von der Spitze aus die restlichen sechs Spieltage bestreiten. 

Ist der Bayern-Dusel nach Dortmund gewandert? 

Der sogenannte Bayern-Dusel existiert seit Jahrzehnten, doch in der letzten Zeit kann davon keine Rede mehr sein. Gerade in der Champions League fehlte den Münchenern in den letzten Jahren oft das Quäntchen Glück, um ganz große Ziele zu erreichen. Dafür haben die Dortmunder in dieser Saison einige enge Spiele für sich entschieden oder Partien in den letzten Minuten gewonnen. Beste Beispiele finden sich in den letzten drei Auftritten des BVB. Die Siegtreffer gegen den VfB Stuttgart, die Hertha und den VfL Wolfsburg fielen zum Teil in der Nachspielzeit, wogegen die Bayern am letzten Wochenende in der 90. Minute am Pfosten scheiterten.

Die Münchener führen die Rückrundentabelle an

Die erste Saisonhälfte schlossen die Dortmunder mit 42 Punkten ab. Das waren sechs Zähler mehr, als die Bayern vorweisen konnten. In der Rückrunde sammelte der BVB bisher 21 Zähler, was für Platz vier der Rückrundentabelle reicht. Der Rekordmeister kommt in diesem Jahr auf 25 Punkte und hat von zehn Partien acht gewonnen. Dabei hat das Kovac-Team beeindruckende 33 Tore geschossen. Der BVB erzielte 2018 lediglich 22 Treffer. Bei den Gegentoren spricht die Bilanz von 10:12 ebenfalls für die Münchener.

Doch diese Zahlen sind alle Makulatur, wenn sich die Akteure am Samstag gegenüberstehen. Es ist ein echtes 50:50-Spiel und Kleinigkeiten werden wohl über den Ausgang dieser Partie entscheiden. Das Hinspiel im Signal Iduna Park gewannen die Dortmunder 3:2, nachdem die Bayern schon 2:1 führten. 

Der BVB konnte 2017 ein Pokalspiel in München für sich entscheiden 

Blickt man auf die letzten Jahre zurück, kann man von keinem wirklichen Zweikampf der beiden Teams sprechen. Dieser war in den Jahren 2011 bis 2013 vorhanden, als sich die Bayern und die Dortmunder einige packende Duelle lieferten mit dem Höhepunkt des Champions-League-Finales im Londoner Wembley-Stadion.

Seit 2013 holten die Münchener jedoch sechs deutsche Meisterschaften in Folge mit Vorsprüngen, die zum Teil jenseits der 20-Punkte-Marke lagen. Es kam in diesem Jahrzehnt sogar schon vor, dass die Entscheidung um den Titel bereits am 28. Spieltag auch rein rechnerisch gefallen war.

Allenfalls im DFB-Pokal konnte der BVB dem Rekordmeister ab und zu Paroli bieten. So wie 2017, als die favorisierten Münchener in der Allianz Arena nach einer Führung den Kürzeren zog.

Nun ist diese Partie wieder ein Duell auf Augenhöhe. Die Frage stellt sich allerdings, wie lange dies noch der Fall ist. Die Bayern machen bei ihrem Umbruch ernst und es könnte in der nächsten Saison wieder ein Alleingang der Münchener stattfinden. Der Bundesliga ist es jedoch zu wünschen, dass es so ein packendes und spannungsgeladenes Spiel auch in den kommenden Jahren gibt.

Das Restprogramm der beiden Kontrahenten:

1. Borussia Dortmund - 63 Punkte (+36)

6.4. Bayern München (A)

13.4. 1. FSV Mainz 05 (H)

21.4. SC Freiburg (A)

27.4. FC Schalke 04 (H)

4.5. Werder Bremen (A)

11.5. Fortuna Düsseldorf (H)

18.5. Bor. Mönchengladbach (A)

2. Bayern München - 61 Punkte (+41)

6.4. Borussia Dortmund (H)

14.4. Fortuna Düsseldorf (A)

20.4. Werder Bremen (H)

28.4. 1. FC Nürnberg (A)

4.5. Hannover 96 (H)

11.5. RB Leipzig (A)

18.5. Eintracht Frankfurt (H)

 

Beitrag teilen:

Artikel kommentieren