Christian

El Clásico geht in die nächste Runde

25 Spieltage sind in La Liga bisher absolviert und die beiden Schwergewichte Real Madrid und der FC Barcelona haben sich von der Konkurrenz abgesetzt. Barca ist momentan mit 55 Punkten Tabellenführer, die „Königlichen“ folgen mit zwei Zählern dahinter. Atlético hat als Tabellendritter schon zehn Punkte Rückstand auf Platz zwei.

Somit wird der Meistertitel in Spanien in dieser Saison wohl nur zwischen den beiden Erzrivalen entschieden und daher steckt in diesem Duell besonders viel Brisanz, auch weil sich die Katalanen bei einem Sieg fünf Punkte absetzen könnten.

Real Madrid mit der wahrscheinlich letzten Titelchance

Der Schock saß am Mittwoch bei den Real-Anhängern tief. Manchester City siegte im Bernabeu 2:1 und hat nun beste Chancen ins Viertelfinale der Champions League einzuziehen. Die Madrilenen stehen hingegen vor dem Aus und nach dem Scheitern in der Copa del Rey ist die spanische Meisterschaft wohl die letzte Titelchance für das Team von Trainer Zinedine Zidane in dieser Saison.

BB200226 ZO009

Überhaupt warten die „Königlichen“ seit drei Jahren auf den Titel in „La Liga“. In den Spielzeiten 2017/18 und 2018/19 reichte es jeweils nur zu Platz drei und auch die Ausbeute in diesem Jahrzehnt mit lediglich einem weiteren Titel in der Saison 2011/12 ist alles andere als zufriedenstellend für den stolzen Club.

Dagegen gewann der Erzfeind aus Barcelona in der letzten Dekade eine Meisterschaft nach der anderen. Acht sind es seit 2009.

Daher dürfte die Motivation der Madrider Mannschaft groß sein, Barca in dieser Saison hinter sich zu lassen und sich zum nationalen Champion zu krönen, nachdem die erfolgreichen Jahre in der Champions League wohl vorerst vorbei sind.

Auch beim FC Barcelona läuft nicht alles rund

Die Katalanen hätten sich in ihrem Champions-League-Achtelfinalhinspiel beim SSC Neapel auch ein anderes Ergebnis gewünscht. 1:1 stand es am Ende, was zwar alle Chancen auf ein Weiterkommen zulässt, doch von einer souveränen Vorstellung weit entfernt war.

Das Team um Superstar Lionel Messi spielt in dieser Saison sehr unkonstant, was auch schon einen Trainerwechsel zur Folge hatte.

BB200225 BB278

Ernesto Valverde ist bei Barca Geschichte. Sein Nachfolger Quique Setién, seit Januar im Amt, muss sich erst noch beweisen, auch weil ihm die ganz große Reputation als Erfolgstrainer fehlt.

Die letzten vier Ligaspiele verliefen mit vier Siegen jedoch erfolgreich. Dafür gab es das Ausscheiden aus der Copa del Rey.

Man darf gespannt sein, wohin der Weg der Katalanen in dieser Saison führt. In der Champions League möchte der FC Barcelona erstmals seit 2015 wieder den Titel holen, doch ein zweiter Platz in La Liga wäre eine herbe Enttäuschung und somit dürfte Barca extrem fokussiert in den Clásico gehen.

0:0 im Hinspiel

Beim ersten Aufeinandertreffen der beiden Teams in dieser Spielzeit fielen keine Tore. Barca war vor eigenem Publikum leicht besser. Am Ende dürfte Real über den Punktgewinn froh gewesen sein.

Nun findet die Partie im Bernabeu statt und die Madrilenen wollen den Heimvorteil nutzen und in der Tabelle am Erzrivalen vorbeiziehen. Die Wettanbieter sehen die "Königlichen" leicht vorn. Betway bietet für einen Dreier von Real eine Quote von 2,15 an. Ein Sieg vom FC Barcelona wird mit einer Quote von 3,20 taxiert. Ein Unentschieden brächte eine Quote von 3,60.

Teile den Post
Christian

Was macht eigentlich Pierre-Emerick Aubameyang?

Der Gabuner war bekanntlich im Januar 2018 zu Arsenal London gewechselt. Dort schießt er nach wie vor Tore am Fließband und ist inzwischen Kapitän der „Gunners“.

In der letzten Saison wurde Pierre-Emerick Aubameyang mit 22 Treffern sogar Torschützenkönig, gemeinsam mit Mohammed Salah und Sadio Mané. In dieser Spielzeit führt der Stürmer erneut die Torjägerliste an. Nach 27 Spieltagen, von denen der Ex-BVB-Profi 25 Partien absolviert hat, stehen 17 Tore auf seinem Konto.

BB200223 ZT015

Pierre-Emerick Aubameyang feiert sein zweites Tor gegen den FC Everton

Am letzten Wochenende traf Pierre-Emerick Aubameyang beim 3:2-Sieg über den FC Everton zweimal, doch der FC Arsenal kommt derzeit nicht über Tabellenplatz neun hinaus. Zu Rang vier, der zur Teilnahme an der Champions League berechtigt, sind es sieben Punkte Rückstand und es ist sehr wahrscheinlich, dass die „Gunners“ über die Premier League erneut die Königsklasse verpassen werden.

In Dortmund spielte er meist Champions League

Der Wechsel zum FC Arsenal lief nicht ohne Nebengeräusche ab. Letztendlich streikte sich Pierre-Emerick Aubameyang nach England. Es ist kein Geheimnis, dass sein Ziel während der BVB-Zeit immer der FC Barcelona war, doch nun spielt er bei einem Klub, der in der Premier League schon lange nicht mehr zu den Top4 gehört. So bemerkte auch BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke süffisant an, dass der Gabuner an Champions-League-Spieltagen wohl wehmütig nach Dortmund schauen würde, denn die Borussia spielt regelmäßig in der Königsklasse.

Pierre-Emerick Aubameyang sieht das sicherlich ähnlich und so kommen immer mal wieder Wechselgerüchte auf.

„Es stimmt, dass große Vereine ihn mögen. Hoffentlich können wir ihn überzeugen, dass das hier der richtige Ort für ihn ist. Er ist unser wichtigster Spieler und es gibt keinen Zweifel an der Bedeutung, die er für die Mannschaft hat. Wir müssen ihn überzeugen, zu bleiben.“

Mikel Arteta, Arsenal-Coach

Im Winter fragte schon der FC Barcelona an. Auch Inter Mailand zeigte Interesse. Der Vertrag des 30-Jährigen bei den Londonern läuft noch bis 2021 und so könnte ein Wechsel im Sommer ein ernsthaftes Thema werden, auch weil die „Gunners“ noch einmal eine Ablösesumme generieren könnten. Aktuell beläuft sich der Marktwert von Pierre-Emerick Aubameyang auf 70 Millionen Euro. Eine Summe, die manch Verein sicherlich bereit ist zu zahlen für einen Stürmer mit einer eingebauten Torgarantie.

BB200216 BB840

Der Gabuner möchte sich mit den Besten messen, das weiß auch Mikel Arteta, doch vorerst ist nur die Europa League die Bühne. Hier hat der FC Arsenal allerdings nach dem 1:0 bei Olympiakos Piräus gute Chancen das Achtelfinale zu erreichen.

Überhaupt sind die „Gunners“ ein heißer Anwärter auf den Titel in der Europa League. Interwetten sieht sie auf Platz drei mit einer Quote von 7,50. Davor rangieren lediglich Inter Mailand (5,75) und Manchester United (7,00). Bayer Leverkusen (20,00) und Eintracht Frankfurt (22,00) folgen weit dahinter.

Gelingt es den Londonern die Europa League zu gewinnen, hätten sie ein Ticket für die Königsklasse sicher und dann könnte man sicherlich Pierre-Emerick Aubameyang von einem Verbleib überzeugen. Zumal der 30-Jährige für eine Vertragserfüllung einen Bonus von 17,3 Millionen Euro erhalten würde. Aktuell bezieht der Stürmer ein Jahresgehalt von 11,7 Millionen Euro, was ihn zu einem äußerst gut bezahlten Spieler macht.

Teile den Post
Christian

Die Spiele gegen Chelsea entscheiden alles

Nach einer eher mittelmäßigen Hinrunde mit 33 Punkten sind die Bayern inzwischen wieder auf Kurs. Hansi Flick hat es geschafft, die Mannschaft hinter sich zu bringen und einen attraktiven und erfolgreichen Fußball zu spielen.

Doch nicht nur sein Schicksal hängt von den beiden Achtelfinalpartien in der Champions League ab. An der Säbener Straße ist der Eindruck des vergangenen Abschneidens in der Champions League noch sehr präsent. Im Vorjahr war schon im Achtelfinale gegen den FC Liverpool Endstation, was den deutschen Rekordmeister bis ins Mark traf und letztendlich auch mitentscheidend für das Aus von Niko Kovac als Bayerntrainer war.

BB190313 ZW008

Liverpools Sadio Mane trifft im Rückspiel gegen die Bayern

Auch für die Transferplanungen spielen die Duelle mit Chelsea eine große Rolle. Philippe Coutinho zum Beispiel muss sich nun in den entscheidenden Partien in der Königsklasse zeigen. Auch Spieler wie Lucas Hernandez, Corentin Tolisso, und auch ein Thiago stehen unter besonderer Beobachtung.

Die Klubbosse der Bayern werden in der Champions League ganz genau hinschauen, wo der Kader noch Verstärkungen braucht und dementsprechend handeln. Sollte es ein frühes Scheitern geben, wären dann auch teure Kaliber wie Jadon Sancho, Kai Havertz oder Leroy Sané als Neuzugänge nicht undenkbar.

BB200205 BB379

Ein mögliches Transferziel der Bayern - Kai Havertz

Und auch für die Stimmung für den Rest der Saison sind die Partien gegen Chelsea eminent wichtig. Der Meisterschaftskampf in der Bundesliga ist in dieser Saison so spannend wie lange nicht mehr und die Münchner wollen mit Rückenwind in die restlichen Spieltage gehen. Sollte es jedoch gegen den Champions-League-Sieger von 2012 schiefgehen, wäre auch die Reputation von Hansi Flick angeschlagen, obwohl der 54-Jährige derzeit äußerst beliebt bei den Fans ist.

BB191211 ZI005

So warten die Verantwortlichen der Bayern mit einer Vertragsverlängerung ab. Es ist möglich, dass auch ein eventuelles Viertelfinalabschneiden in der Champions League über die Zukunft von Hansi Flick bei den Bayern entscheidet.

Bei den Wettanbietern ist der deutsche Rekordmeister im Hinspiel Favorit, obwohl das Spiel beim FC Chelsea stattfindet. Ein Auswärtssieg der Bayern wird bei Tipico mit einer Quote von 1,80 taxiert. Ein Heimerfolg der Engländer brächte eine Quote von 4,20.

Chelsea ohne seinen Schlüsselspieler Kanté

In der Premier League spielt der FC Chelsea eine durchwachsene Saison. Der Rückstand auf die Top3 Liverpool, Manchester City und Leicester City ist schon sehr groß und so kämpfen die Londoner mit Tottenham, Sheffield United und Manchester United um die Qualifikation für die nächste Ausgabe der Champions League.

Zu allem Überfluss für Chelsea verletzte sich nun Schlüsselspieler N’Golo Kanté bei der 0:2-Niederlage gegen Manchester United so schwer an den Adduktoren, dass er das Hinspiel gegen die Bayern verpasst.

BB200217 BB549

Doch die Münchner haben in den Duellen gegen die Engländer vielleicht einen ganz anderen Gegner. Chelsea-Legende Frank Lampard ist seit dieser Saison Trainer der „Blues“. Der 41-Jährige konnte die Bayern schon zweimal ärgern. 2005 warf er als Spieler unter Trainer Jose Mourinho den deutschen Rekordmeister aus der Champions League, nach einem 4:2 im Hinspiel an der Stamford Bridge, und das „Drama dahoam“ 2012 muss man nicht weiter erwähnen. Frank Lampard stand damals als Chelsea-Kapitän auf dem Platz. Sicherlich spielt diese Partie auch acht Jahre später noch eine kleine Rolle und für die Bayern hätte ein Weiterkommen gegen Chelsea daher eine besondere Bedeutung.

Teile den Post
Christian

Jörg Schmadtke ǀ Erfolg bei all seinen Stationen

In der Bundesliga gibt es einige sehr gute Manager und Sportdirektoren. Jörg Schmadtke gehört zweifellos dazu. Wenn er nicht sogar einer der besten ist.

Bei seinen bisherigen Stationen hatte der 55-Jährige überall Erfolg und seine jeweiligen Vereine erlebten unter seiner Führung sportliche Höhenflüge.

Zum Beispiel der 1. FC Köln, der sich mit Jörg Schmadtke 2017 nach 25 Jahren wieder für einen europäischen Wettbewerb qualifizieren konnte. Dieses Kunststück schaffte er auch 2004 mit Alemannia Aachen und 2011 mit Hannover 96, zwei Clubs, die man sonst vergeblich auf der europäischen Landkarte sucht

BB171022 BB610

Jörg Schmadtke mit Peter Stöger 2017

Im Juni 2018 hat Jörg Schmadtke das Amt des Geschäftsführer Sport beim VfL Wolfsburg übernommen. Die Niedersachsen hatten gerade zwei katastrophale Spielzeiten mit zwei Teilnahmen an der Relegation absolviert, doch in der Saison 2018/19 qualifizierten sich die „Wölfe“ für die Europa League.

Dort stehen die Wolfsburger aktuell in der Zwischenrunde und haben mit Malmö einen machbaren Gegner vor der Brust. Im Hinspiel sind die Niedersachsen bei den Wettanbietern Favorit. Bei Betsson gibt es für einen Wolfsburger Sieg lediglich eine Quote von 1,56. Ein Erfolg Malmös brächte eine Quote von 6,70.

In der Bundesliga rangiert sich der VfL derzeit auf Platz neun ein. Die Chancen auf eine neuerliche Teilnahme am internationalen Geschäft sind jedoch noch vorhanden, weil unter Umständen auch Rang sieben dafür reicht.

266 Bundesligaspiele als Torwart

Geboren ist Jörg Schmadtke in Düsseldorf und bei der dort beheimateten Fortuna trat er 1972, im Alter von acht Jahren, in den Verein ein.

Am 28. September 1985 absolvierte der Keeper schließlich sein erstes Bundesligaspiel. Gegen den großen FC Bayern, der damals von Udo Lattek trainiert wurde, und die Fortunen konnten das Spiel 4:0 für sich entscheiden. Bis 1993 folgten 244 weitere Partien für seine Düsseldorfer, davon 109 in der 2. Bundesliga. Dann rief Volker Finke und der SC Freiburg. Für die Breisgauer war Jörg Schmadtke bis 1997 als Stammtorhüter aktiv. Es folgten Reservistenrollen bei Borussia Mönchengladbach und Bayer Leverkusen, bis schließlich 1998 die Karriere zu Ende ging.

Knurrig, mit bissigem Humor und Sarkasmus

Drei Jahre später übernahm Jörg Schmadtke den Sportdirektorenposten bei den damals hoch verschuldeten Aachenern. Am Tivoli wurden anschließend wahre Fußballfeste gefeiert, mit den Höhepunkten des Erreichens des DFB-Pokalfinales 2004 und des Aufstiegs in die Bundesliga 2006.

Jörg Schmadtke zog 2009 nach Hannover weiter. Und wieder erlebte ein Verein unter seiner Führung eine Renaissance. In der Saison 2010/11 wurden die 96er Vierter in der Bundesliga, in der Spielzeit 2011/12 schließlich Siebter, was auch die Qualifikation für die Europa League bedeutete.

BB130223 BB219

Jörg Schmadtke in seiner Amtszeit bei Hannover 96

Dann folgte das überaus erfolgreiche Engagement in Köln, mit dem Bundesligaaufstieg 2014, zwei Klassenerhalten und Platz fünf in der Saison 2016/17.

Doch in seiner Kölner Zeit hat man gesehen, dass Jörg Schmadtke auch anecken kann. Er vertritt oft knallhart seine Meinung, teils mit viel Sarkasmus versehen, und verbiegen lässt sich der 55-Jährige schon gar nicht.

Dass dies auch zu Ungereimtheiten mit Trainern führen kann, konnte man zuletzt beobachten. In Köln gab es irgendwann das Zerwürfnis mit Peter Stöger und in Wolfsburg musste Bruno Labbadia nach einer eigentlich erfolgreichen Amtszeit gehen.

Aber Jörg Schmadtke geht bekanntlich straight seinen Weg und der Erfolg gibt ihm letztendlich immer recht. Spannend wäre es jedoch, wenn der ehemalige Torhüter einmal einen Spitzenverein mit mehr finanziellen Möglichkeiten übernehmen würde. Dann könnte vielleicht auch einmal ein Titel herausspringen. Der fehlt nämlich Jörg Schmadtke noch in seiner Sammlung.

Teile den Post
Christian

Dortmund ist heiß auf das Duell gegen Thomas Tuchel

Die allerwichtigste Frage kann vorab mit einem „Ja“ beantwortet werden. Darf Erling Haaland, der in dieser Saison schon sechs Champions-League-Spiele für RB Salzburg bestritten hat, für den BVB in der K.o.-Phase auflaufen? Die Regularien der UEFA sehen hier kein Hindernis und so hoffen die Schwarz-Gelben darauf, dass der 19-Jährige auch Paris St. Germain durcheinanderwirbelt und für die notwendigen Tore zum Weiterkommen sorgt.

BB200208 VG048

Beim französischen Serienmeister der letzten Jahre steht hingegen Trainer Thomas Tuchel unter besonderem Druck. 2011 ist Katar mit PSG-Präsident Nasser Al-Khelafi in den europäischen Fußball eingestiegen, um nichts weniger als die Champions League zu gewinnen. Doch Paris St. Germain wartet seitdem immer noch auf eine Halbfinalteilnahme. Im Vorjahr war unter Thomas Tuchel schon im Achtelfinale Endstation, nach einer überraschenden Niederlage im Rückspiel gegen das nicht mehr ganz so starke Manchester United.

BB200215 ZO009

Somit sind die Achtelfinalduelle mit dem BVB für Thomas Tuchel Schicksalsspiele. In Frankreich mehrt sich ohnehin Kritik am 46-Jährigen, obwohl PSG die letzten Wochen sehr souverän bestritten und in der französischen Meisterschaft einen großen Vorsprung hat.

Für Dortmunds Trainer Lucien Favre entscheidet sich die Zukunft dagegen wohl nicht in der Champions League. Eher steht der Schweizer mit seinem Team in der Bundesliga in der Bringschuld. Trotzdem möchte der BVB gegen die Spitzenmannschaft von PSG eine Überraschung schaffen und in die nächste Runde einziehen.

Obwohl die Borussia im Hinspiel den Heimvorteil auf ihrer Seite hat, räumen die Wettanbieter Paris größere Chancen ein. So steht die Quote bei Betway auf einen Dortmunder Sieg bei 3,00. Ein Auswärtssieg von Paris wird mit einer Quote von 2,15 taxiert. Ein Unentschieden brächte eine Quote von 3,80.

PSG bangt um Neymar

Die Franzosen hatten zuletzt immer wieder mit Verletzungssorgen zu kämpfen. Doch für die heiße Phase der Saison haben sich einige Stars zurückgemeldet. So bekam Edinson Cavani jüngst wieder Kurzeinsätze und dürfte gegen den BVB auflaufen. Zusammen mit Mauro Icardi, Kylian Mbappé und Angel di Maria.

Doch Neymar bleibt das große Sorgenkind von Paris St. Germain. Der brasilianische Superstar fehlte in den letzten Jahren oft in den wichtigen Spielen, oder er war angeschlagen. Aktuell plagt sich der 28-Jährige mit Rückenproblemen herum und sein Einsatz, zumindest im Hinspiel, ist fraglich, obwohl französische Tageszeitungen zuletzt Hoffnungen auf einen Einsatz Neymars verbreiteten.

Auf Dortmunder Seite wird von den wichtigen Leistungsträgern lediglich Marco Reus fehlen. Dagegen hoffen die BVB-Fans auf die geballte Offensivpower ihres Teams.

BB200208 ZN008

Jadon Sancho soll zum Beispiel ein wichtiger Erfolgsfaktor werden, genau wie Erling Haaland, dem in der Vorrunde acht Treffer für RB Salzburg gelangen.

Doch das entscheidende Puzzlestück für ein Weiterkommen dürfte die Abwehrleistung der Schwarz-Gelben sein. Das Team von Trainer Lucien Favre musste zuletzt zu viele Gegentore hinnehmen. Drei waren es im Pokal bei Werder Bremen, sogar vier bei der 3:4-Niederlage in Leverkusen. Die Superstürmer von Paris St. Germain sind dafür bekannt, ihre Chancen eiskalt zu verwandeln und so muss es am Dienstag eine geschlossene Mannschaftsleistung geben, um PSG zu bezwingen.

BB191105 ZN007

Doch der BVB hofft auch auf seine Heimstärke. In der Champions League kam zum Beispiel der FC Barcelona in dieser Saison im Signal Iduna Park nicht über ein 0:0 hinaus. Dabei hatte Barca noch Glück, auch weil Marc-Andre ter Stegen einen Elfmeter hielt. Inter Mailand wurde gar mit 3:2 bezwungen und auch Slavia Prag hatte in Dortmund das Nachsehen.

Die BVB-Anhänger, aber auch der neutrale Fußballfan, dürfen sich auf einen echten Leckerbissen freuen. Die Partie wird am 18.2. um 21.00 Uhr angepfiffen. DAZN überträgt dieses Highlight.

Teile den Post
Christian

Die Bundesliga ist besser und attraktiver geworden

Das vergangene Bundesligawochenende hielt mit den Partien Leverkusen-Dortmund und Bayern-Leipzig zwei absolute Highlights bereit. Es war atemberaubend, mit welchem Tempo dort gespielt wurde. Auch in technischer und taktischer Hinsicht lagen diese beiden Spiele auf einem sehr guten Champions-League-Niveau.

Doch die Liga hat noch viel mehr zu bieten. Neue und innovative Trainer, wie Gladbachs Marco Rose oder Schalkes David Wagner, haben frischen Wind in die höchste deutsche Spielklasse gebracht. Dazu sind Vereine wie Union Berlin oder der SC Freiburg echte Farbtupfer, die nahezu jedes Team in Schwierigkeiten bringen können. Zudem dürfen Fans aufstrebende Talente und Stars, wie Erling Haaland, Jadon Sancho oder Robert Lewandowski bewundern und auch ein Jürgen Klinsmann hat dem Spektakel Bundesliga eine zusätzliche Note gegeben.

BB200204 BB499

International braucht sich die Bundesliga nicht zu verstecken. Natürlich gibt es in den europäischen Top-Ligen absolute Spitzenclubs. Zum Beispiel der FC Barcelona und Real Madrid in Spanien, der FC Liverpool und Manchester City in England, Paris St. Germain in Frankreich und Juventus Turin in England. Daher ist es für deutsche Clubs unheimlich schwer, die Champions League zu gewinnen, auch weil die europäischen Schwergewichte zum Teil andere finanzielle Möglichkeiten haben, doch blickt man auf das gesamte Niveau der Top5-Ligen Europas, ist die Bundesliga ganz vorn dabei.

BB200209 ZL013

Mit RB Leipzig ist zudem ein deutscher Verein entstanden, der in Zukunft auch in der europäischen Spitze angreifen kann. Die Bayern und der BVB vertreten die Bundesliga schon sehr lange recht ordentlich in der Champions League und so darf man in dieser Saison gespannt sein, wie weit der Weg der drei Bundesligavertreter in der Königsklasse führt. Die Bayern treten im Achtelfinale bekanntlich gegen den FC Chelsea an. Bei Unibet sind die Münchner im Hinspiel, das an der Stamford Bridge ausgetragen wird, Favorit. Ein Sieg des deutschen Rekordmeisters brächte lediglich eine Quote von 2,0. Ein Erfolg Chelseas wird mit einer Quote von 3,55 taxiert.

Volle Stadien, Emotionen und packende Derbys

Stimmungsvoll geht es in den Bundesligastadien seit jeher zu. Das hat sich auch in dieser Saison nicht geändert. Egal ob im Dortmunder Signal Iduna Park, in der Schalker Arena, in der Commerzbank Arena in Frankfurt oder im Borussia Park der Gladbach – die Fans pilgern weiterhin in Scharen in die Fußballtempel und begeistern mit Choreographien und guter Stimmung. Erst recht wenn Derbys anstehen. Davon hat die Bundesliga einige zu bieten und seit diesem Jahr gibt es auch wieder ein echtes Stadtderby. Sicherlich wird es im März heiß hergehen, wenn die Hertha im Berliner Olympiastadion auf Union trifft.

BB191212 BB287

Gute Arbeit zahlt sich aus

Dass Geld Tore schießt, ist hinlänglich bewiesen. Doch auch mit einer cleveren Transferpolitik, einer guten Trainerauswahl und einer passenden Vereinsphilosophie lassen sich Erfolge erzielen. Das beste Beispiel in der Bundesliga ist der SC Freiburg, der auch in dieser Spielzeit die Klasse sicher halten wird. Der FC Augsburg mischt seit 2011 ununterbrochen in der Bundesliga mit, trotz geringen finanziellen Mitteln, und auch die Mainzer haben ihre Nische gefunden.

BB200201 ZI058

Solch eine Nische könnte auch Union Berlin in der Bundesliga besetzen. Mit Urs Fischer haben die „Eisernen“ schon einmal bei der Trainersuche ein glückliches Händchen bewiesen.

Man darf auch gespannt sein, wie sich andere Projekte weiterentwickeln werden. Julian Nagelsmann in Leipzig, Jürgen Klinsmann bei der Hertha oder Peter Bosz in Leverkusen – sie alle sollen für ihre jeweiligen Vereine den größtmöglichen Erfolg herausholen.

So wird die Bundesliga auch weiterhin packend bleiben, mit vielen Geschichten drumherum und der großen Frage in dieser Saison, ob ein Team die Bayern vom Meisterschaftsthron stürzen kann.

Teile den Post