Champions League: Vier Partien in dieser Woche

Champions League: Vier Partien in dieser Woche

Es ist wieder angerichtet, denn die Champions League startet in dieser Woche in ihre heiße Phase. 16 Vereine sind noch dabei, die sich nun im Achtelfinale gegenüberstehen. Fans dürfen sich auf einige Topspiele freuen. So sind die Paarungen Manchester United-PSG und Tottenham-Dortmund absolute Highlights. 

Wie übersteht der BVB seine Minikrise?

Im bisherigen Saisonverlauf eilten die Dortmunder von Sieg zu Sieg. Nun scheint allerdings Sand im Getriebe zu sein. Das Unentschieden gegen Eintracht Frankfurt von vor zehn Tagen war vielleicht noch zu verschmerzen. Doch dann folgten das Pokalaus gegen Werder Bremen und ein 3:3 gegen die TSG Hoffenheim nach einer 3:0-Führung.

Erstmals unter Lucien Favre muss der BVB nun eine Reaktion zeigen. Die Gelegenheit dazu bietet sich im Wembley-Stadion, wo die gastgebenden Tottenham Hotspurs warten. Die Borussia geht sicherlich als leichter Favorit in die beiden Duelle gegen die Londoner, da ihre Superstars Harry Kane und Dele Alli derzeit verletzt ausfallen.

Die Borussia muss allerdings auch ohne Marco Reus auskommen. Zudem fehlen wichtige Stützen in der Abwehr. Dafür dürfte Shooting-Star Jadon Sancho groß aufspielen, wenn er in seiner Heimat antritt.

Man darf gespannt sein, wie sich der Tabellenführer der Bundesliga bei einem englischen Spitzenklub schlägt. 

PSG ohne Neymar

2011 sind die katarischen Scheichs bei Paris St. Germain eingestiegen. Trotz Investitionen in Milliardenhöhe hat es in der Champions League seitdem nicht einmal für das Halbfinale gereicht. In der letzten Saison war Real Madrid Endstation. Im Jahr davor gab es das epische 1:6 im Camp Nou.

Nun stehen die Franzosen wieder vor einer Herkulesaufgabe. Als Gegner wartet Manchester United, das unter seinem neuen Trainer Ole-Gunnar Solksjaer zehn von elf Partien in der Premier League gewinnen konnte. United ist zudem mit absoluten Spitzenstars gespickt, die unter Solksjaer wieder aufblühen.

PSG hat dagegen mit zahlreichen Verletzungssorgen zu kämpfen. So fallen momentan Neymar und Edinson Cavani aus.

Doch noch immer kann Trainer Thomas Tuchel auf ein schlagkräftiges Team bauen. So könnte eine mögliche Aufstellung ohne Neymar und Cavani aussehen: Buffon; Kehrer, Thiago Silva, Kimpembe, Bernat; Dani Alves; Marquinhos, Verratti, Di Maria; Draxler, Mbappé.

Mit diesen Spielern kann PSG zweifelsohne im Old Trafford bestehen, doch Manchester United wird extrem fokussiert sein und versuchen, seinen derzeit guten Lauf zu nutzen.

Gerät Real Madrid ins Straucheln?

In den letzten drei Jahren konnte Real Madrid die Königsklasse gewinnen, was seit deren Einführung 1991 einmalig ist. Doch seit dieser Saison müssen die Spanier auf Cristiano Ronaldo, der jetzt in Turin spielt, verzichten. Das schlägt sich zum Teil auf den Platz nieder. Nach holprigem Start sind die Madrilenen zwar im Augenblick Zweiter in La Liga, doch die Königlichen haben schon sechsmal verloren und 20 Tore weniger als Tabellenführer Barcelona geschossen.

Doch nun stehen wieder die großen Spiele an, in denen auch die mentale Fitness eine Rolle spiel. Die abgezockten Real-Stars um Weltfußballer Luka Modric werden sicherlich alles daransetzen, auch in diesem Jahr in der Champions League weit zu kommen.

Als Gegner im Achtelfinale wartet allerdings ein talentiertes und hungriges Team von Ajax Amsterdam. In der Vorrunde bereiteten Frenkie de Jong und Co. den Bayern einige Kopfzerbrechen. Nun möchten die Holländer auch die Madrilenen ärgern.

Die vierte Partie, die in dieser Woche ausgetragen wird, ist das Duell der Roma gegen Porto. Die Italiener standen in der letzten Saison im Halbfinale und sind auch in diesem Jahr nicht zu unterschätzen. Für den FC Porto hingegen wäre der Einzug ins Viertelfinale ein großer Erfolg und beide Kontrahenten dürften sicherlich froh über dieses Los gewesen sein. Denn als mögliche Gegner waren zum Schluss der Auslosung auch der FC Liverpool und die Bayern dabei.

Beitrag teilen:

Artikel kommentieren