Das ist Leverkusens Trainer Gerardo Seoane

Das ist Leverkusens Trainer Gerardo Seoane

Bayer Leverkusen hat mit sieben Punkten aus den ersten drei Spielen einen überzeugenden Start in die Bundesligasaison hingelegt. Zahlreiche Experten waren sich jedoch einig, dass die Rheinländer eine gute Spielzeit absolvieren und an der Tabellenspitze mitmischen werden. Auch weil sich die Bayer-Verantwortlichen mit Gerardo Seoane ein wahres Trainerjuwel sichern konnten. (Foto: IMAGO / Sven Simon)

Dabei war der 42-Jährige alles andere als ein überragender Spieler. Mitte der 1990er-Jahre als großes Talent im Schweizer Fußball gehandelt, schaffte er es am Anfang nicht, sich beim FC Luzern und beim FC Sion durchzusetzen. So führte sein Weg in die galizische Heimat seiner Eltern zu Deportivo La Coruna. Allerdings lief er bei den Spaniern nie für die erste Mannschaft auf, sondern stand von 1998 bis 2002 im B-Kader La Corunas. Nur unterbrochen durch eine halbjährige Leihe zum AC Bellinzona.

Nach vier Jahren in Spanien war Gerardo Seoane bis zu seinem Karriereende 2010 für den FC Aarau, die Grasshoppers Zürich und erneut für den FC Luzern aktiv. Einen Titel konnte der Innenverteidiger aber nie gewinnen. Im Gegensatz zu seinem Trainerdasein. Nachdem Gerardo Seoane bis 2018 in verschiedenen Funktionen bei seinem Heimatclub FC Luzern tätig war, übernahm er Young Boys Bern. Mit den Gelb-Schwarzen gewann er dreimal in Folge die Schweizer Meisterschaft. Mit zum Teil exorbitanten Vorsprüngen. So hatte Young Boys in der abgelaufenen Saison eine Differenz von 31 Punkten auf den Tabellenzweiten Basel aufgebaut. Auch deshalb erschien Gerardo Seoane auf dem Radar zahlreicher Bundesligaclubs. Bayer Leverkusen angelte sich schließlich den 42-Jährigen.

Kann das Bayer-Team eine konstante Saison spielen?

Man kann schon jetzt sagen, dass die Leverkusener mit Gerardo Seoane einen echten Glücksgriff gemacht zu haben. Zudem hat der Europa-League-Teilnehmer einen lauf- und spielstarken Kader beisammen, der mit hervorragenden Spielern und hoffnungsvollen Talenten gespickt ist.

Doch zur Bayer-DNA gehört es auch, dass oftmals gute Hinrunden gelingen, um dann am Ende einzubrechen. So war es zum Beispiel auch in der letzten Saison. Nach dem 12. Spieltag war Leverkusen ungeschlagener Tabellenführer. Kurz vor Weihnachten gab es jedoch die Last-Minute-Niederlage gegen die Bayern. Danach ging es abwärts. In der Rückrunde musste sogar Peter Bosz gehen. Hannes Wolf rettete schließlich Bayer in die Europa League.

Nun möchte es Gerardo Seoane besser machen. Natürlich redet in Leverkusen keiner von der deutschen Meisterschaft, aber der Zeitpunkt für den Titelgewinn wäre kaum passender. Denn Rudi Völler, seit 2005 in verschieden Positionen im Bayer-Management, bestreitet seine letzte Saison als Clubverantwortlicher. Von daher wäre es ein schönes Abschiedsgeschenk für den Weltmeister von 1990, der von 1994 bis 1996 als Spieler für die Leverkusener aktiv war. Allerdings beträgt die Meisterquote für Bayer Leverkusen bei Tipwin 41,00. Doch lediglich drei Teams schätzt der Buchmacher stärker ein (FC Bayern München 1,22, Borussia Dortmund 6,50, RB Leipzig 11,00).

Teile den Post