• Start
  • Christian
  • Das Rennen um die Champions-League-Plätze ist spannend wie selten zuvor
Das Rennen um die Champions-League-Plätze ist spannend wie selten zuvor

Das Rennen um die Champions-League-Plätze ist spannend wie selten zuvor

Bereits nach dem 18. Spieltag scheint an der Tabellenspitze gähnende Langeweile zu herrschen, denn es sieht so aus, dass die Bayern und Borussia Dortmund die ersten beiden Plätze unter sich ausmachen. Doch dahinter liefern sich mindestens ein halbes Dutzend Mannschaften ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen um Plätze drei und vier, die zur Teilnahme an der Champions League berechtigen.

So beträgt der Abstand zwischen dem Tabellendritten Hoffenheim und dem Zehnten des Tableaus, dem FSV Mainz 05, lediglich sieben Punkte. Dazwischen tummeln sich Teams wie RB Leipzig oder Bayer Leverkusen, die vor dieser Saison hochgehandelt wurden, aber eben auch Vereine wie der SC Freiburg oder Union Berlin, die ebenfalls Ambitionen auf die Europapokalplätze haben.

Dabei ist das Team der Stunde die TSG Hoffenheim. Die Kraichgauer sind seit sieben Bundesligaspielen ungeschlagen und feierten in diesen Partien fünf Siege. Sebastian Hoeneß hatte das Traineramt beim SAP-Club im Vorjahr übernommen und führte diesen auf Platz elf in das gesicherte Mittelfeld. Nun scheint der 39-Jährige mit der TSG die nächste Stufe gezündet zu haben. Anscheinend scheint Hoffenheim ein gutes Pflaster für junge Trainer zu sein, um sich in Ruhe zu entwickeln und so darf man gespannt sein, wohin der Weg von Sebastian Hoeneß noch führt.

Werden 10 Streich-Jahre gekrönt?

In den fünf europäischen Top-Ligen ist nur Diego Simeone länger als Christian Streich im Amt. Der Argentinier hatte den Trainerposten bei Atlético Madrid zum Jahreswechsel 2011/12 zwei Tage früher als Christian Streich beim SC Freiburg übernommen.

Die Breisgauer haben trotz eines Abstiegs, der zweifellos sehr unglücklich war, an dem 56-Jährigen festgehalten und werden nun belohnt. Auch weil im Sommer keine Leistungsträger verkauft werden mussten.

Zudem können die Freiburger Verantwortlichen in Ruhe arbeiten und eigene Talente in ihr Bundesligateam einbauen.

Kontinuität herrscht auch bei Union Berlin, wo Dirk Zingler seit 2004 das Präsidentenamt begleitet. Etwas nachhaltiges möchte auch Mainz mit seinem Trio Heidel/Schmidt/Svensson aufbauen. Es sieht so aus, dass diese drei Personen die 05er die nächsten Jahre prägen.

Und so zeigt sich wieder einmal, dass Kontinuität in der Bundesliga wichtig für Erfolge ist. Hierzu kann man in Hamburg oder auf Schalke nachfragen.

Marschiert RB Leipzig?

Die Leipziger haben mit 22 Punkten eine äußerst schwache Hinrunde gespielt und dementsprechend nach dem 14. Spieltag den Trainer getauscht. Domenico Tedesco soll nun die Sachsen voranbringen und hat mit sieben Zählern aus vier Spielen einen ordentlichen Start hingelegt.

Zweifellos gehört der RB-Kader zu den stärksten der Liga und so ist davon auszugehen, dass der momentane 8. Tabellenplatz verbessert wird. Eine Teilnahme an der Champions League ist für die „Roten Bullen“ fast überlebenswichtig, denn weitere Spitzenspieler würden den Club verlassen, sollte die Königsklasse verpasst werden.

Auch Bayer Leverkusen, welches einen enormen Aufwand betreibt, steht unter Druck. Schließlich möchte man Rudi Völler, der sich im Sommer zurückzieht, ein gebührendes Abschiedsgeschenk machen. Und dann sind da ja noch die Frankfurter und die Kölner, die mit ihren jeweiligen Saisonverläufen zufrieden sein können. Dagegen haben scheinbar ambitionierte Mannschaften wie Mönchengladbach, Hertha BSC oder Wolfsburg nichts mit dem Rennen um die Königsklasse zu tun.

Teile den Post