MagentaTV überrascht positiv

MagentaTV überrascht positiv

Die Kritik war groß, als bekannt wurde, dass die Telekom im TV-Poker der großen Turniere mitmischt und als Pay-TV-Anbieter exklusiv alle Spiele der diesjährigen EM zeigt. Doch nach zweieinhalb Wochen muss man konstatieren, dass die Berichterstattung des Bonner Senders äußerst gelungen ist. (Foto: IMAGO / Thomas Vonier)

Dabei war die Sorge vieler Fußballfans unbegründet. Wer wollte, konnte ein monatlich kündbares Abo abschließen. Kostenpunkt 10 Euro, wenn man gleich zu Turnierbeginn wieder kündigte.

Für diese 10 Euro bekommt man während der Europameisterschaft bei MagentaTV einiges geboten. Michael Ballack zum Beispiel als Experte, der die Spiele äußerst sympathisch und sachkundig analysiert. Ihm steht häufig Fredi Bobic zur Seite, dem ebenfalls anzumerken ist, dass er über einen großen Fußballsachverstand verfügt.

Viel Expertise

Ansonsten hat die Telekom fast alles herangezogen, was es so an guten Leuten im TV-Fußballbusiness gibt. Wolff-Christoph Fuss, seines Zeichens Star-Kommentator, begleitet zum Beispiel die Top-Spiele, auch die Partien der deutschen Nationalmannschaft. RTL-Kommentator Marco Hagemann ist ebenfalls bestens bekannt. Ihn gibt es ebenfalls bei MagentaTV zu hören. Wie auch DAZN-Mann Jan Platte.

Ihnen zur Seite stehen häufig Co-Kommentatoren, die die Übertragung der Begegnungen bereichern. So waren schon Nuri Sahin, Lars Stindl oder Hannes Wolf zu Gast.

Durch die Fußballtage führt Moderator Johannes B. Kerner, der auf diesem Gebiet über reichlich Erfahrung verfügt und eine angenehme und zurückhaltende Art hat.

Für Taktik-Analysen ist Jan Henkel zuständig, ein absoluter Experte auf seinem Gebiet und den Sky-Zuschauern bestens bekannt.

Überraschungen gibt es aber auch hin und wieder. So war zum Beispiel schon Jürgen Klopp zugeschaltet.

Auffallend wenig Werbung

Positiv hervorzuheben ist auch, die MagentaTV mit auffallend wenig Werbung auskommt. Jeweils zwei kurze Spots zu Beginn und zum Ende einer Halbzeit. Das war’s. Was es kaum noch im deutschen Fernsehen bei Fußballübertragungen gibt, wird bei MagentaTV während der EM vorgelebt. In den Halbzeiten wird noch fachkundig analysiert. Auch vor und nach den Spielen. Es geht einfach um Fußball.

Dagegen müssen sich die Öffentlich-Rechtlichen erneut viel Kritik aussetzen lassen. Bela Rethy, seit einer gefühlten Ewigkeit dabei, glänzt wie gewohnt mit Statistiken und Geschichte und langweilt die TV-Zuschauer. Claudia Neumann spaltet erneut die Nation, was viele Leute einfach satt haben, weil sie einfach nur Fußball schauen wollen. Ohne Political Correctness und Frauenquoten.

Bei der ARD treten Alexander Bommes und Jessy Wellmer regelmäßig in Fettnäpfchen. Hier gibt Bastian Schweinsteiger den Experten. Beim ZDF hat Per Mertesacker diesen Part übernommen. Mit diesen Besetzungen kann man nichts falsch machen, doch sie sind weit entfernt von einem Mehmet Scholl oder einem Oliver Kahn, die früher große Turniere begleitet haben.

Dazu flimmern wie seit Jahrzehnten bekannt im Rahmen von Welt- oder Europameisterschaften bei den Öffentlich-Rechtlichen immer wieder Tagesthemen und heute-journals über die Bildschirme. Gerade in heutigen Zeiten, wo Nachrichten permanent abrufbar sind, wirkt das überholt.

Fußballfans haben jedoch auch demnächst die freie Entscheidung, wo sie die Spiele der großen Turniere anschauen, denn die Telekom hat sich Übertragungsrechte der WM 2022 und der EURO 2024 gesichert.

Teile den Post