So läuft die USA-Reise der Bayern

So läuft die USA-Reise der Bayern

Trainer Niko Kovac spricht „von erschwerten Bedingungen“. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge erklärt hingen, dass es „keine Alternative zu diesen Reisen“ gäbe.

Kaum ein europäischer Spitzenverein reist während seiner Sommervorbereitung nicht in die USA oder nach Asien. So absolvieren auch die Bayern vom 15. Juli bis zum 24. Juli eine USA-Reise. Zum zweiten Mal in Folge geht es damit in das Land des Gastgebers der WM 2026. Im nächsten Jahr steht dann im Sommer ein Trip nach China an, um ebenfalls neue Märkte zu erschließen.

NASA, Schwarzenegger und Holocaust-Museum

Seit einigen Jahren unterhält der deutsche Rekordmeister in New York ein Büro. Ziel ist es, weltweit weitere Fans zu generieren. Das ist der Lauf der Zeit. Am Ende entscheidet eben auch das Geld, welche Vereine die Champions League gewinnen. So ist zum Beispiel die englische Premier League ein Vorreiter, was die Erschließung von neuen Märkten anbetrifft. Meisterschaftsspiele auf der Insel werden deshalb oft zur Mittagszeit oder am frühen Nachmittag angepfiffen, damit Fußballfans aus Fernost bequem die Partien schauen können. Teams wie Real Madrid oder der FC Barcelona haben eine breite weltweite Anhängerschaft, die zudem Geld in die Kassen spült, durch Trikotverkäufe etwa. An ein Stück des großen Kuchens wollen natürlich auch die Bayern und so findet ein Teil der Saisonvorbereitung in den USA statt.

Dabei erwarten die Stars der Münchner auf der ersten Station in Los Angeles Temperaturen um die 35 Grad. Dazu müssen Manuel Neuer und Co. den zwölfstündigen Flug und eine Zeitverschiebung von neun Stunden verkraften. Der Tross des deutschen Rekordmeisters bleibt jedoch nicht in Los Angeles. Am 19. Juli geht es weiter nach Houston und anschließend am 22. Juli nach Kansas City. Drei Testspiele sind zudem noch zu bestreiten. Im Rahmen des „International Champions Cup“ treffen die Bayern auf Arsenal London (18. Juli), Real Madrid (21. Juli) und den AC Mailand (24. Juli).

Abseits des Platzes gibt es jedoch einige Highlights. So wird „Terminator“ Arnold Schwarzenegger die Bayernstars in seinem Anwesen empfangen. Im Holocaust-Museum in Los Angeles eröffnen die Münchner eine Ausstellung zu ihrem langjährigen Präsidenten Kurt Landauer und zu guter Letzt wird die NASA in Houston besucht.

Hoeneß, Salihamidzic und Dreesen nicht mit dabei

Bis auf Neuzugang Lucas Hernandez, der in der Heimat ein individuelles Aufbauprogramm bestreitet, um zum Saisonstart fit zu sein, nimmt der komplette Profikader der Bayern an der USA-Reise teil. Zu diesen 17 Spielern gesellen sich einige Talente aus der U19 und drei Akteure aus der Drittligamannschaft. Lothar Matthäus, der in den USA eine gewisse Zugkraft besitzt, ist ebenfalls im Tross des deutschen Rekordmeisters.

Dagegen bleibt Sportdirektor Hasan Salihamidzic in München, ebenso Präsident Uli Hoeneß und Finanzvorstand Jan-Christian Dreesen, der große Transfers absegnen muss. Die Bayernfans sehnen sich derzeit nach neuen Stars, die in die Isarstadt wechseln sollen, und hoffen, dass bald in der Hinsicht Erfolgsmeldungen veröffentlicht werden.

Karl Heinz Rummenigge ist hingegen in den USA mit von der Partie und er betonte vor dem Abflug noch einmal die Wichtigkeit der Reise: „Das sind Märkte, die jetzt schon wichtig sind und noch wichtiger werden. Wachstumsmärkte sind exklusiv in Amerika und Asien, speziell in China. Wir müssen uns da zeigen." Laut dem Vorstandchef könne auch von Strapazen keine Rede sein. Alles sei „top organisiert“.

Die Bayern landen schließlich am Abend des 26. Juli wieder in München. Anschließend steht der Audi-Cup, der in diesem Jahr zum sechsten Mal ausgetragen wird, an. Am 3. August möchten die Bayern den Supercup verteidigen. Im Signal Iduna Park wartet dann der BVB. Den letzten Feinschliff soll es ab dem 5. August im Trainingslager in Rottach-Egern am Tegernsee geben, bevor die ersten Pflichtspiele der Saison anstehen. Am 12. August muss sich der deutsche Rekordmeister im DFB-Pokal bei Energie Cottbus beweisen. Vier Tage später kommt die Berliner Hertha zum Bundesligaauftakt in die Allianz Arena.

Teile den Post

Kommentiere unseren Blogpost