Vor 10 Jahren ǀ Bayern bezwingt Lyon im Halbfinale

Vor 10 Jahren ǀ Bayern bezwingt Lyon im Halbfinale

Nach dem 8:2 über den FC Barcelona stehen die Bayern im Halbfinale des Mini-Turniers der diesjährigen Champions League und treffen dort auf Olympique Lyon, das im Viertelfinale etwas überraschend Manchester City ausschaltete.

Anscheinend will es der Fußballgott, dass die Münchner und die Franzosen ungefähr alle zehn Jahre aufeinandertreffen. Vom Duell im Jahr 2001 ist vor allen Dingen die Bankettrede von Franz Beckenbauer im Gedächtnis geblieben („Uwe Seeler Traditionsmannschaft“). 2010 trafen beide Teams im Halbfinale aufeinander. Am Ende konnten sich die Bayern klar durchsetzen.

Der deutsche Rekordmeister wurde damals von Louis van Gaal trainiert. In der Gruppenphase wäre es fast zum Ausscheiden gekommen, weil beide Duelle gegen Girondins Bordeaux verloren wurden. Doch dann gab es im abschließenden Spiel eine Glanzleistung bei Juventus Turin. Die Partie bei den Italienern gewannen die Bayern 4:1 und standen im Achtelfinale. Nach einem 2:1 und 2:3 kamen die Münchner aufgrund der Auswärtstorregel gegen den AC Florenz weiter. Im Viertelfinale hatte dann Manchester United das Nachsehen. Wieder stand es am Ende 2:1 und 2:3.

Lyons Weg ins Halbfinale war ebenfalls steinig. Die Gruppenphase schlossen die Franzosen als Gruppenzweiter mit sechs Punkten Vorsprung auf den Tabellendritten Liverpool noch souverän ab, doch dann hieß der Gegner im Halbfinale Real Madrid. Olympique setzte sich knapp mit einem 1:0 und 1:1 durch und musste im Viertelfinale Girondins Bordeaux ausschalten. Dies gelang mit einem 3:1 und einem 0:1.

Thomas Müller und David Alaba waren damals schon mit dabei

Die Saison 2009/10 war die erste von Thomas Müller. Der Ur-Bayer überzeugte auf ganzer Linie und erkämpfte sich auch einen Stammplatz in der Nationalmannschaft. Es war ebenfalls die Premierensaison von Arjen Robben bei den Münchnern. Der Holländer sollte zehn Jahre bleiben und verabschiedete sich als Kultfigur. Der damals 17-jährige David Alaba absolvierte seine ersten Schritte im Profibereich. Kapitän der Bayernmannschaft war Mark van Bommel.

Bei Lyon stand ein gewisser Hugo Lloris im Tor, der später eine Weltkarriere starten sollte. Auch Miralem Pjanic, damals 20-jährig, brach wenig später auf, um bei Topklubs zu spielen. Trainiert wurden die Franzosen damals von Claude Puel, der heute AS Saint-Etienne coacht.

Die Bayern gingen als klarer Favorit in die beiden Duelle gegen Lyon. Trotzdem gelang im Hinspiel nur ein mühsamer 1:0-Erfolg. Torschütze war Arjen Robben. Vor dem Rückspiel im Stade de Gerland waren die Münchner gewarnt. Schließlich setzte es dort 2001 eine denkwürdige 0:3-Niederlage.

Doch Ivica Olic beseitigte mit seinem 1:0-Führungstreffer in der 26. Spielminute relativ frühzeitig etwaige Zweifel. Der Kroate ließ zwei weitere Tore folgen und so standen die Bayern im Finale der Champions League. Erstmals seit 2001.

Das war die Aufstellung im Rückspiel:

Butt – Contento, Badstuber, Van Buyten, Lahm – van Bommel, Schweinsteiger, Altintop, Robben – Müller, Olic

Bank: Rensing, Demichelis, Görlitz, Alaba, Gomez, Klose

Es sollten in den kommenden drei Jahren zwei weitere Endspielteilnahmen dazukommen. Doch erst 2013 konnte der Henkelpott geholt werden. 2010 hatten die Münchner gegen ein reiferes Inter Mailand mit Trainer Jose Mourinho keine Chance. Doch in der Champions-League-Saison 2009/10 meldeten sich die Bayern eindrucksvoll in der Königsklasse zurück. Zur europäischen Spitze gehören sie bis heute, aber seit 2013 gab es keine Finalteilnahme mehr. Das soll sich nun ändern, doch dazu muss Olympique Lyon erneut aus dem Weg geräumt werden. Die Wettanbieter sehen das Flick-Team als klaren Favoriten. Interwetten vergibt für den Fall eines Münchner Sieges eine Quote von 1,25. Ein Erfolg von Lyon würde eine Quote von 10,00 bringen.

Teile den Post

Kommentiere unseren Blogpost