FIFA 22 – der Langzeittest

FIFA 22 – der Langzeittest

Das neue FIFA 22 ist mittlerweile seit dem 1.Oktober auf dem Markt. Wir haben uns den Ableger genauer angeschaut und Vergleiche zu den Vorgängern gezogen. Im Langzeittest erfahrt ihr, ob es sich dieses Mal lohnt zuzugreifen. Könnt ihr den Silberling schon euer Eigen nennen, dann gibt es noch ein paar Tipps obendrauf, damit ihr erfolgreicher spielt.

Die letzten Jahre waren in Bezug auf FIFA wirklich frustrierend. Seit FIFA 16/17 hat sich die Fußballsimulation in eine Richtung entwickelt, die zwar den Umsatz des Unternehmens stetig steigern ließ, aber für die Konsumenten und E-Sportler den Spielspaß und die Motivation ins Bodenlose fallen ließ.

Im Vorgänger FIFA 21 gab es die Meta der sogenannten „Umut“ Pässe (auto-korrigierte Pässe aus dem Mittelfeld in die Spitze) und das permanente durch-“buggen“ der Offensive, was sich als zu dominant auswirkte und somit dementsprechend für negative Vibes sorgte. Die DAS (Dynamische Spielanpassung) gab dem Spiel den Rest und fertig war ein Produkt, das nicht wenige als den schlechtesten FIFA-Teil aller Zeiten bezeichnen. Zusammen mit FIFA 20 bilden beide ein nicht ruhmreiches Kapitel der EA Sports Geschichte.

Als Einstieg erklärt euch zunächst Mirza Jahic in einem Video auf seine entspannte und sympathische Art und Weise das neue Rivals- und FUT Champs System.

Was macht der neue Teil besser und was schlechter?

Des Weiteren betrachten wir das Gameplay. Mit diesem steht und fällt die Beurteilung, ausgewogen und nachvollziehbar wünschen wir es uns. Beides gab es in den letzten Teilen nicht mal ansatzweise. In diesem Punkt fühlt sich FIFA 22 endlich ausgeglichener und fairer an. Die Spiele gehen öfter zugunsten des besseren Spielers aus und der Frustfaktor ist nicht mehr ganz so hoch wie die Jahre zuvor. Leider werden noch zu oft Schüsse aus sehr guten Positionen geblockt oder gehen in den Himmel, obwohl CR7 oder Mbappe dort stehen und diese Schüsse normalerweise traumwandlerisch einnetzen. Der Gegner kann durch einfaches Kontern zum Torerfolg kommen. Zudem gibt es weiterhin den Anstoßbug (da greift dann wieder die DAS ein), was es durch frühzeitiges Stören des Gegenspielers zu verhindern gilt.

Natürlich gibt es auch dieses Jahr, wie in jedem Teil, eine mehr oder weniger erfolgreiche Meta. Dieses Mal sind es L1/Doppel-Dreieck-Pässe in die Spitze. Extrem gefährlich und mit etwas Übung auch absolut OP. Zudem ist das Passspiel unausgewogener. Einfachere Pässe verhungern öfters und deshalb ist das Anwenden von Druckpässen unerlässlich. Shot cancel im Strafraum inklusive Richtungswechsel hat sich ebenfalls als sehr effektiv herausgestellt. Eine weitere interessante Möglichkeit ist das Ausnutzen von Standardsituationen und im Speziellen von Eckbällen. Im folgenden Video von fifabio97 wird euch sehr gut erklärt, wie ihr das in euer Spiel einbauen könnt, um so eure Torquote zu steigern.

Fazit:

Für mein Empfinden ist es tatsächlich ein besseres FIFA als die Jahre zuvor. Das Gameplay macht mehr Spaß und die sogenannte Meta ist bis jetzt nicht zu Over Powered. Leider spielen die Server auch dieses Jahr nicht mit, was FIFA manchmal unspielbar macht. Die Verbindung zu den Servern darf nicht über Wohl und Wehe des Ausgangs eines Spieles entscheiden. Wenn EA das irgendwann mal in den Griff bekommt, dann wäre eine bessere Bewertung durchaus möglich. Zudem müssen der Anstoßbug und der 45/90 Glitch endlich behoben werden. Wenn beim Stand von 0:0 gequittet wird, muss der Gegner definitiv einen Sieg bekommen. So reiht sich ein Wunsch nach dem anderen ein und Weihnachten steht vor der Tür. Ob wir dieses Jahr noch davon träumen dürfen, halte ich für unrealistisch, aber man weiß ja nie…

Das Rivals und FUT Champs System sollte zudem überarbeitet werden. Die höchsten Rewards bekommt man bei 16 von 20 Siegen, was dazu führt, dass es keinen Anreiz gibt bis zum Ende zu spielen und öfters auch Siege verschenkt werden. Sowohl in den Play-Offs zur WL als auch in der eigentlichen Weekend League selbst ist dies zu beobachten. Heute habe ich selbst beim Stand von 4:1 meinen finalen Sieg in den Play-Offs geschenkt bekommen. Bei 5/9 Siegen ist man für die Finals qualifiziert. Das kann aber nicht im Sinne des Erfinders sein, wenn man von eSports-Tauglichkeit des Spieles spricht. Bei meiner letzten WL habe ich selbst davon profitiert und Elite Rewards erhalten, was ich sonst aber nicht erreicht hätte.

Hier ein aktueller Stand meines RTG Teams (Road to Glory), was durch zwei Ikonen (kein Basic-Icon-Pack!!!), die ich gestern und vorgestern gezogen habe, stark aufgewertet wurde. Zudem kam noch Salah vom FC Liverpool untrade hinzu. Wenn ihr Spielerbewertungen meines Teams haben wollt, dann meldet euch über die unten beschriebenen Kanäle.

FIFA 22 FUT Ze Im Menue 1
FIFA 22 FUT Ze Im Menue
FIFA 22 FUT Rivals Im Menue
  • Acht Erstbesitzer im Team. Sanchez, Neuer, Davies, Kimmich und Sane sind die tauschbaren Spieler.
  • Aktuell Division 3 Rang 1.

Gebt gerne Feedback in den Kommentaren oder schreibt mir auf Twitter (@oms_stephan), wenn ihr euch über FIFA oder Fußball im Allgemeinen austauschen wollt.

Ab sofort auch auf Twitch unterwegs: Old_Man_Style

Follow da lassen und mitreden!

In diesem Sinne und für mehr Spaß am Spiel

Euer Stephan

Teile den Post