Dem FC Liverpool droht das Verpassen des Meistertitels

Die derzeitige Situation ist weit weg von der Normalität. Das gilt auch für die wichtigste Nebensache der Welt – den Fußball. Fast in ganz Europa ruht der Ball. Sowohl in den jeweiligen nationalen Ligen als auch in den europäischen Wettbewerben. Auch die Europameisterschaft, die eigentlich im Juni beginnen sollte, wurde auf das nächste Jahr verschoben.

Hierzulande gibt es einen spannenden Meisterschaftskampf, der in England schon lange entschieden ist. Das liegt am FC Liverpool, der von 29 Partien in der Premier League 27 gewann, bei einem Unentschieden und einer Niederlage.

Das ist absolut rekordverdächtig und das von Pep Guardiola trainierte Manchester City liegt bei einem absolvierten Spiel weniger 25 Punkte hinter den Reds. Bei noch neun ausstehenden Begegnungen bräuchte das Klopp-Team lediglich zwei Siege, um sich zum englischen Meister zu krönen.

Liverpool wartet seit 1990 auf den Meistertitel

Es ist zwar nur Fußball, dennoch wäre man in Liverpool tiefenttäuscht, sollte die Saison abgebrochen und annulliert werden. Denn die Anhänger der Reds warten nicht weniger als 30 Jahre auf den englischen Meistertitel und so nah wie in dieser Saison war der FC Liverpool noch nie dran.

Damals, 1990, war man noch englischer Serienmeister, ein Titel, den sich irgendwann Manchester United mit seiner Trainerlegende Sir Alex Ferguson holte. Der FC Liverpool versank hingegen in der Premier League oft im Mittelmaß, trotz Legenden wie Steven Gerrard oder Xabi Alonso und einem gewonnenen Champions-League-Finale 2005.

Dann kam jedoch Jürgen Klopp und mit ihm der Erfolg. Der Kult-Trainer hat mit dem Kult-Club schon die Champions League gewonnen, doch der ganze Verein und seine Anhänger lechzen nach dem Titel in der Premier League.

Dementsprechend fokussiert ging der FC Liverpool die Aufgaben in der nationalen Liga an und ein Sieg folgte auf den anderen. Nach der Hinrunde standen 18 Siege aus 19 Partien und ein Vorsprung von 16 Punkten auf den Tabellenzweiten auf der Habenseite.

Doch mittlerweile ist auch in England der Ligaalltag zum Erliegen gekommen, und wie in der Bundesliga werden verschiedene Szenarien diskutiert, wie es mit der aktuellen Saison weitergehen soll.

Dazu treffen sich am Donnerstag Vertreter der Premier-League-Teams, um über die weitere Vorgehensweise zu beratschlagen.

Drei verschiedene Szenarien

Aktuell ist die Saison in der Premier League, wie auch in der Bundesliga, lediglich unterbrochen. Eine Möglichkeit wäre es, wenn es die Situation zulässt, die Saison mit sogenannten Geisterspielen im Juni oder Juli zu beenden.

Es steht jedoch auch ein Abbruch der Spielzeit im Raum, mit einer vollständigen Annullierung aller Ergebnisse. Dann wäre der FC Liverpool auch nicht 2020 englischer Meister.

Doch es gibt vielleicht Hoffnung für die Reds, denn die Clubs der Premier League haben bereits angekündigt, sich nicht dagegenzustemmen, sollte das Klopp-Team zum Meister gekürt werden. Letztendlich entscheidet dies aber die FA.

Jürgen Klopp bleibt dazu wie gewohnt nüchtern und analysiert die Gesamtlage:

„Ich habe bereits gesagt, dass Fußball immer die wichtigste der unwichtigen Sachen zu sein scheint. Heute sind der Fußball und Fußballspiele überhaupt nicht wichtig. Natürlich wollen wir nicht vor leeren Stadien spielen und wir wollen nicht, dass Spiele oder Wettbewerbe ausgesetzt werden. Aber wenn dies einem Einzelnen hilft, gesund zu bleiben - nur einem - werden wir es ohne nachzufragen tun.“

Dem ist wohl nichts hinzuzufügen.

Teile den Post

Kommentiere unseren Blogpost