• Start
  • Farsad
  • Antonio Di Salvo: Das ist der Nachfolger von Stefan Kuntz
Antonio Di Salvo: Das ist der Nachfolger von Stefan Kuntz

Antonio Di Salvo: Das ist der Nachfolger von Stefan Kuntz

Heute Abend gibt Antonio Di Salvo im EM-Qualifikationsspiel gegen Israel sein Debüt als neuer Cheftrainer der U-21-Nationalmannschaft Deutschlands (Live-Übertragung ab 17:45 Uhr auf ProSieben MAXX). Für ihn wird es ein ganz besonderes Spiel werden, da es in seiner Geburtsstadt Paderborn stattfinden wird.

Die Rückkehr an den Bosporus

Eine erfolgreiche Ära ging zu Ende. Nach 5 erfolgreichen Jahren als U21-Nationaltrainer, in denen Stefan Kuntz mit und für Deutschland zweimal U21-Europameister wurde, hat er am 19.09.2021 sein Amt als neuer Nationaltrainer der Türkei angetreten. Dort soll er die schier unmögliche Qualifikation für die WM 2022 in Katar zumindest spannend halten. Seine Hauptaufgabe besteht eher darin, perspektivisch für die EM 2024 in Deutschland eine junge und talentierte Truppe zusammenstellen, die eine weit bessere Figur abgeben soll, als es den Türken unter Kult-Trainer Fatih Terim bei der Euro 2020 gelang, wo sie trotz einer eindrucksvollen Qualifikation, in denen sie unter anderem gegen Frankreich vierPunkte aus zwei Spielen holten, trotzdem in der EM-Gruppenphase sang- und klanglos ausgeschieden sind. Als Spieler war Kuntz übrigens in der Saison 1995/1996 für Besiktas Istanbul aktiv und steuerte 9 Tore für die Türken bei.

Der U-Europameister-Co

Nun wird er durch Antonio Di Salvo ersetzt, der Kuntz von Anfang an als Co-Trainer bei der deutschen U21-Nationalmannschaft zur Seite stand. Erfahrungen in den U-Nationalmannschaften sammelte er bereits bei der U19, wo er von 2013 bis 2016 als Co-Trainer vom damaligen Cheftrainer, Marcus Sorg, fungierte und mit ihm 2014 sogar U19-Europameister wurde. Seine ersten Schritte im Trainergeschäft machte der 42-jährige Italiener als Co-Trainer der U17 von FC Bayern München von 2011-2013.

Der Doublesieger

Der FC Bayern ist auch seine berühmteste Station als Spieler gewesen, wohin er Anfang des Jahres 2000 vom SC Paderborn 07 wechselte und es zu 6 Bundesligaeinsätzen für die Profis und 44 Einsätzen für die FCB-Amateure brachte. Auch wenn es für ihn in der Saison 00/01 nur zu Kurzeinsätzen in der Bundesliga und einem in der Champions League reichte, kann er sich nicht nur als Deutscher Meister, sondern auch als CL-Sieger rühmen.

Es folgten Stationen bei Hansa Rostock und der TSV 1860 München, bevor er 2010 seine Spielerkarriere, auch aufgrund vieler Verletzungen, beim österreichischen Erstligisten Kapfenberger SV ausklingeln ließ und nach einer Saison seine aktive Karriere beendete. Für die Hanseaten schoss der damalige Stürmer in 94 Bundesligaspielen immerhin 17 Tore und weitere 3 Treffer in der 2. Bundesliga. Bei den Sechzigern konnte er noch weitere 11 Tore im zweiten deutschen Oberhaus erzielen.

Auf zum nächsten Titelgewinn

Nun bekommt er zum ersten Mal die Chance, als Cheftrainer sein Können unter Beweis zu stellen und die U-21 in die EM-Endrunde 2023 in Rumänien und Georgien zu führen. Unterstützung wird er dabei von seiner Wahlheimat München erhalten, denn keiner geringerer als der „Tiger“ wird ihm assistieren. Hermann Gerland wird nämlich sein Co-Trainer bei der U-21, nachdem er eigentlich als Scout für den Bundestrainer, Hansi Flick, eingeplant war.

Teile den Post