Wie geht es mit Niklas Süle weiter?

Wie geht es mit Niklas Süle weiter?

Der Vertrag des 25-Jährigen läuft bekanntlich zum 30.06.2022 aus und die einzig vernünftigen und verkehrsüblichen Optionen sind entweder ein Abgang im Sommer oder eine Vertragsverlängerung. Das dritte und für alle Vereine unerwünschte Szenario wäre ein ablösefreier Wechsel im Sommer 2022, so wie bereits bei Alaba, Boateng und Martinez in diesem Sommer. Ein solches Szenario ist , vor allem aufgrund der pandemiebedingten erheblichen Umsatzeinbußen, die auch der FC Bayern München zu spüren bekommt, nahezu ausgeschlossen, denn immerhin haben sie im Sommer 2017 kolportierte 20 Millionen Euro nach Hoffenheim überwiesen. Und mit seiner Spielweise passt er sehr gut in die körperbetonte Premier League, dort gibt es auch nicht wenig interessierte Top-Klubs, die einen Niklas Süle in Topform nicht von der Bettkante stoßen würden.

In der neuen Saison wird Lucas Hernandez die linke Innenverteidiger-Position einnehmen, für den rechten Platz in der Innenverteidigung muss er sich gegen den vom RB Leipzig kommenden und sich in bestechender Form befindenden Dayot Upamecano duellieren. Als Favorit geht er jedoch nicht unbedingt in dieses Duell hinein.

Bleibt Nagelsmann seinen Systemwechseln treu?

Dies würde voraussetzen, dass die Bayern auch unter dem zukünftigen Cheftrainer Julian Nagelsmann mit einer Viererkette spielen. Denn Nagelsmann hat bereits in Hoffenheim gleich zu Beginn auf eine Grundformation mit einer Dreierkette hinten gesetzt, auch wenn das Spiel unter ihm immer noch sehr variabel ist. Bei RB Leipzig hat er sowohl mit einer Dreier- als auch mit einer Viererkette spielen lassen, wobei er nicht selten zwischen beiden Systeme im Spiel hin und her geswitched hat. Fraglich ist nun, ob er auch bei den Bayern „sein Spiel“ durchdrückt oder er, wie zum Beispiel Kovac, die „Bayern-Formation“ beibehält.

Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird Nagelsmann seine Ideen implementieren und die Mannschaft variabler aufstellen, denn unter anderem genau das verspricht man sich von einem solch jungen und hochbegabten Trainer und auch genau deshalb hat man ihn geholt. Denn für den FC Bayern München ist es äußerst unüblich, einem solch jungen Trainer, der bislang noch keine Titel errungen konnte, das Zepter der Mannschaft in die Hand zu drücken. Die Bayern vertrauen Nagelsmann und wollen diesen neuen Weg mitgehen und genau deshalb, um zurück zum Thema zu kommen, bietet sich für Süle die Chance auf einen Stammplatz.

Lucas Hernandez - Niklas Süle - Dayot Upamecano

Eine Dreierkette wäre sehr gut vorstellbar mit Hernandez auf der linken Seite und Upamecano auf der rechten Seite, der sich mit seinen Lucio-haftigen Solos gerne und auch äußerst erfolgreich in die Offensive einschaltet, für Niki wäre dann das Zentrum reserviert. Seine körperliche Physis gepaart mit seiner Schnelligkeit bieten dafür die optimalen Voraussetzungen, allerdings muss er gesund bleiben und an seine alte Form anknüpfen. Mit Nagelsmann kommt sein Förderer aus Hoffenheim und könnte Süle wieder zu früherer Stärke hinführen, was sicherlich auch im Sinne des deutschen Nationalspielers schwebt. Man darf nicht vergessen, dass er im Herbst erst 26 Jahre alt wird.

Die Bayern werden mit der Süle-Seite versuchen konstruktive und in eine Vertragsverlängerung mündende Gespräche führen. Allerdings müsste sich Süle sogar möglicherweise auf finanzielle Einbußen einlassen, wie Rummenigge bereits neulich angedeutet hat. Nicht außer acht lassen darf man die Tatsache, dass Süle bereits zwei Kreuzbandrisse erlitten hat und seine Verletzungsanfälligkeit sicherlich bei den Vertragsverhandlungen berechtigterweise berücksichtigt wird.

Fazit

Am Ende spricht sehr vieles für eine Vertragsverlängerung bei den Bayern. Niklas Süle kann die letzten beiden Bundesligaspiele nutzen, um sich für einen Stammplatz in der Nationalelf bei der EM 2021 zu bewerben, und dort könnte er gehörig Eigenwerbung betreiben und sich so letztendlich in eine gute Ausgangsposition spielen.

Teile den Post

Kommentiere unseren Blogpost