Schock beim Afrika-Cup: Der Gastgeber und der Titelverteidiger scheiden aus

Schock beim Afrika-Cup: Der Gastgeber und der Titelverteidiger scheiden aus

Bei den Achtelfinalspielen am Samstag kam es beim Afrika-Cup gleich zweimal zu einer faustdicken Überraschung. Sowohl der Gastgeber Ägypten inklusive Mohammed Salah als auch der Turniersieger von 2017 aus Kamerun scheiden frühzeitig aus dem Turnier aus. Einige Außenseiter trumpfen dagegen auf.

Stimmungskiller Südafrika

Die Achtelfinalpartie Ägypten gegen Südafrika sollte eigentlich eine klare Sache werden. Während die Ägypter die Gruppe A erwartungsgemäß mit drei Siegen beendeten, landete Südafrika mit drei Zähler nur auf Platz 3. Als viertbester Gruppendritter sicherten sich die Südafrikaner gerade so den Einzug in die K.o.-Phase. Vor einer großen Kulisse in Kairo trafen Ägypten und Südafrika schließlich aufeinander. Schon früh zeigt sich, dass Südafrika kein Kanonenfutter ist und der Gastgeber und Favorit aus Ägypten tut sich schwer. Von Superstar Mo Salah, auf dem alle Hoffnungen liegen, ist nur wenig zu sehen. Dagegen lässt Ägyptens Nummer 7 Mahmoud Hassan, auch bekannt unter seinem Spitznamen "Trezeguet", zwei hochkarätige Chancen liegen. Kurz vor Schluss, wo sich alle bereits auf eine Verlängerung einstellen, netzt Thembinkosi Lorch zum 0:1 ein und versetzt die Ägypter in einen Schock. Südafrika bezwingt den Gastgeber zwar überraschend, aber nicht unverdient. Der große Traum von Salah und seinen Mitspielern ist dagegen auf bittere Art und Weise geplatzt.

Spannendes Match zwischen Nigeria und Kamerun

Zwar galten die "unbezähmbaren Löwen" als amtierender Titelträger als Mitfavorit auf den Titel, doch die Mannschaft aus Nigeria ist ebenfalls keine Laufkundschaft. Immerhin schafften es die "Super-Eagles" zur WM 2018, auch wenn sie dort in der Vorrunde ausschieden. Trainiert wird Nigeria seit 2016 vom Mannheimer Gernot Rohr. Nigeria und Kamerun beendeten die Gruppenphase jeweils als Zweitplatzierter und lieferten sich in Alexandria einen offenen Schlagabtausch. Zunächst bringt Odion Ighalo Nigeria nach 19 Minuten in Führung, kurz vor der Pause kommt dann aber der Doppelschlag: Durch die Treffer von Stephane Bahoken und Clinton N'Jie dreht Kamerun das Spiel noch vor der Halbzeit. Nach dem Seitenwechsel schlägt das Team von Gernot Rohr dann wieder zurück. Ighalo trifft erneut und stellt auf 2:2, nur drei Minuten später erzielt Topstar Alex Iwobi das Siegtor für die Nigerianer. Damit scheidet Kamerun um Ex-Schalker Eric Maxim Choupo-Moting aus dem Afrika-Cup 2019 bereits im Achtelfinale aus. Nigeria trifft am Mittwoch im Viertelfinale auf Südafrika.

Benin und Madagaskar sorgen für Überraschungen

Bereits am Freitag sorgte die Mannschaft aus dem Benin für die erste große Achtelfinalüberraschung, indem sie die Marokkaner aus dem Wettbewerb kegelten. Dabei hatte Marokko die Gruppenphase ohne Gegentor und ohne Punktverlust abgeschlossen, während Benin mit drei Punkten als Gruppendritter weiterkam. Doch die "Eichhörnchen", wie das Team aus dem Benin auch genannt wird, entpuppen sich als harter Gegner für Marokko. Zwar beschränkt sich der Außenseiter gegen Marokko hauptsächlich auf das Verteidigen, doch nach vorne zeigt sich Benin äußerst effizient: Nach einem Standard kurz nach der Pause schiebt Moise Adilehou zur 1:0-Führug ein. Marokko drängt weiterhin auf das gegnerische Tor und erzielt folgerichtig in der 75. Minute den Ausgleich durch Youssef En-Nesyri. In der Nachspielzeit bekommt Marokko einen Elfmeter zugeschrieben, doch Hakim Ziyech vergibt vom Punkt. Obwohl sich Benin in der Verlängerung noch einen Platzverweis einhandelt, retten sie sich ins Elfmeterschießen, wo ihnen dann tatsächlich die Überraschung gelingt. Als nächstes warten die Senegalesen auf die Eichhörnchen. Bereits jetzt ist es der größte Erfolg bei einem Afrika-Cup für Benin.

In diesem Jahr haben es die Kicker von der Insel Madagaskar zum ersten Mal geschafft, sich für den Afrika-Cup zu qualifizieren. Und die Madagassen drehen bislang beim Turnier richtig auf. In der Gruppenphase gelang ihnen mit sieben Punkten überraschend der Gruppensieg. U.a. bezwang man Nigeria mit 2:0 oder spielte Unentschieden gegen Guinea. Das Erreichen des Achtelfinals ist eine echte Sensation. Im Kampf um das Viertelfinale steht Madagaskar der Kongo gegenüber, welcher bislang erst ein Spiel gewinnen konnte. Sollten die Madagassen in Form bleiben, ist das Erreichen der Top 8 nicht ausgeschlossen. Des Weiteren kämpfen noch Algerien und Guinea, Mali und die Elfenbeinküste sowie Tunesien und Ghana um den Einzug ins Viertelfinale des Afrika-Cups.

Beitrag teilen:

Artikel kommentieren