• Start
  • Christian
  • FIFA-Welttrainer – die letzten drei Preisträger kamen aus Deutschland
FIFA-Welttrainer – die letzten drei Preisträger kamen aus Deutschland

FIFA-Welttrainer – die letzten drei Preisträger kamen aus Deutschland

Neben der Wahl des FIFA-Weltfußballers, die Robert Lewandowski erneut für sich entschied, wurde gestern auch der Trainer des Jahres ausgezeichnet. Erneut ging dabei der Titel an einen deutschen Coach. Damit haben in den letzten drei Jahren nur deutsche Trainer diese Auszeichnung bekommen. (Foto: IMAGO / NurPhoto)

Jürgen Klopp wurde 2019 FIFA-Trainer des Jahres, als er mit dem FC Liverpool die Champions League gewann. Ein Jahr später heimste er als englischer Meister den Preis erneut ein, obwohl sich viele Beobachter sicher waren, dass Triple-Sieger Hansi Flick, ebenfalls ein deutscher Coach, FIFA-Trainer des Jahres wird.

Nun hat also Thomas Tuchel die Ehre, als weltbester Trainer zu gelten. Wie Jürgen Klopp unternahm der Chelsea-Coach seine ersten Schritte im Profifußball beim FSV Mainz 05 und wie „Kloppo“ war der 48-Jährige nicht unbedingt ein begnadeter Spieler. Vielmehr spielte er bei Vereinen wie den Stuttgarter Kickers oder dem SSV Ulm.

Ebenfalls zu Spielerzeiten kaum groß in Erscheinung getreten ist Julian Nagelsmann. Sicherlich hat der Bayern-Coach in seiner Trainerkarriere noch einiges vor und es ist nicht unwahrscheinlich, dass der 34-Jährige irgendwann auch FIFA-Welttrainer wird.

2013 und 2014 gewannen ebenfalls deutsche Trainer

Seit 2010 wird die Auszeichnung des FIFA-Trainer des Jahres vergeben. Erster Preisträger war Jose Mourinho, der vor zwölf Jahren mit Inter Mailand die Champions League gewann. Spaniens Weltmeistercoach Vicente del Bosque hatte das Nachsehen. Dieser holte sich dann den Titel 2012, nachdem er die Iberer zum Europameister gemacht hatte. Dazwischen sicherte sich Pep Guardiola zum bisher einzigen Mal die Auszeichnung als FIFA-Trainer des Jahres, obwohl der Katalane zweifellos zu den besten Coaches der Welt zählt und in diesem Jahr Dritter wurde.

2013 brachen dann schließlich zwei deutsche Jahre an. Die Bayern triumphierten vor neun Jahren in der Champions League und holten auch national beide Titel. So wurde Jupp Heynckes als Welttrainer des Jahres ausgezeichnet. Ein Jahr später gewann die deutsche Nationalmannschaft in Brasilien die WM. Mit Joachim Löw, der hochverdient als FIFA-Trainer des Jahres honoriert wurde.

Es folgten Luis Enrique, Claudio Ranieri, Zinedine Zidane und Didier Deschamps, die sich diesen Titel sichern konnten. Auffällig bei dieser Wahl, die die Nationaltrainer der FIFA-Mitgliedsverbände durchführen, ist die Tatsache, dass fast immer Coaches gewannen, die einen Titel bei einem großen Turnier oder in der Champions League holten. Claudio Ranieri (2016 mit Leicester City) und Jürgen Klopp (2020 mit dem FC Liverpool) wurden englischer Meister und so ist davon auszugehen, dass der Weltmeistercoach von der WM in Katar auch nächster FIFA-Trainer des Jahres wird. Vielleicht mit Hansi Flick als Preisträger.

Teile den Post