Jan-Luca

Preußen Münster und Rot-Weiß Oberhausen - Zwischen großen Träumen und der Realität

Preußen Münster und Rot-Weiß Oberhausen – die einen Gründungsmitglied der Bundesliga, die anderen langjähriges Mitglied der ersten beiden Ligen. Große Namen des deutschen Fußballs mit einer noch größeren Geschichte, wenn auch nicht immer ganz rühmlich. Heute spielen beide Vereine – mehr oder weniger ambitioniert – in der Regionalliga West. Am Wochenende besuchte ich jeweils ein Spiel der Clubs und versuche mich an einer Antwort auf die Frage, welche Rolle die Tradition beim Niedergang der nur 70 Kilometer voneinander entfernten Vereine spielt. (Foto: IMAGO / Beautiful Sports)

Spiel 1: Preußen Münster gegen den FC Rödinghausen

Topspiel der Regionalliga West am Samstag um 14:00 Uhr. Der Erste gegen den Zweiten – das versprach Spannung, Spektakel und viele Tore. Immerhin trafen die beiden besten Offensiven der Liga aufeinander. Münster bisher ungeschlagen, die Rödinghausener mit den zweitmeisten Siegen der Liga. Gerade in der ersten Hälfte waren die Preußen überlegen, konnten sich aber erst zu Beginn der zweiten Halbzeit durch ein Tor von Thorben Deters belohnen. Auch wenn die Gäste gerade in den letzten 20 Minuten noch einmal alles nach vorne warfen, blieb es beim 1:0. Weniger Tore als erhofft – aber am Ende trafen eben nicht nur die beiden besten Angriffsreihen aufeinander, sondern auch die besten Verteidigungen.

Spiel 2: Fortuna Köln gegen Rot-Weiß Oberhausen

Wieder Regionalliga West, wieder 14:00 Uhr, allerdings dieses Mal am Sonntag. Bei regnerischem Herbstwetter, aber beste Laune im Heimblock würde pünktlich von einem luxemburgischen Schiedsrichter (Austauschprogramm) angepfiffen. Nach 24. Minuten ging die Fortuna etwas überraschend in Führung, nur um etwas mehr als 10 Minuten später den Ausgleich zu kassieren. In der Folge hatte dann zumeist der RWO die Oberhand, konnte sich aber abgesehen von einer Großchance kurz vor Abpfiff keine gefährlichen Möglichkeiten herausspielen, sodass es beim Remis blieb.

Über die Bürde der Tradition

Das der Titel „Traditionsverein“ nicht nur positive Aspekte mit sich bringt, dürfte jedem Fußballfan klar sein. Große Hoffnungen, ambitionierte Erwartungen, unerfüllte Träume und Erinnerungen an eine sportlich bessere Zeit treffen hier oft auf eine sportliche Realität, die alldem nicht entspricht. So keimt in Fan-Lagern Enttäuschung auf, die nicht selten auch in Wut umschlägt (bspw. Schalke 04 in der Abstiegssaison), welche dann das Image, aber eben auch dem Erfolg des Vereins nachhaltig schadet und beeinträchtigt. Der Sportvorstand eines Fußballvereins braucht in der Regel seine Ruhe, um vernunftbasiert, emotionsfrei und sportliche Ziele verfolgend arbeiten und entscheiden zu können. Dies sind auch die Gründe für den momentanen Erfolg von Union Berlin oder dem SC Freiburg, aber eben auch für den Absturz von Traditionsvereinen wie Preußen Münster oder RW-Oberhausen.

Teile den Post
Jan-Luca

It´s coming Home? - Ich denke nicht!

Am Sonntag steigt das Finale der Fußball EM der Frauen im ehrwürdigen Wembley-Stadion vor 90.000 Zuschauern. Der Klassiker zwischen England und Deutschland verspricht spannenden, temporeichen Fußball. Bei dem Stadion kommen natürlich Erinnerungen an die Männer-EM von 1996 auf. Ein gutes Omen für die Deutschen? (Foto: IMAGO / Sports Press Photo)

Im ersten Halbfinale setzten sich die Engländerinnen am Dienstagabend eindrucksvoll gegen machtlose Schwedinnen mit 4:0 durch. Besonders das dritte Tor durch Alessia Russo – technisch einwandfrei mit der Hacke durch die Beine von Schwedens Keeperin Lindahl hindurch – steht sinnbildlich für die Überlegenheit der Three Lionesses gegen die Skandinavierinnen.

Bei den deutschen Fußballerinnen sah das nicht ganz so dominant aus. In einem offenen Schlagabtausch mit Großchancen auf beiden Seiten setzten sich die Spielerinnen von Martina Voss-Tecklenburg mit 2:1 gegen die Französinnen durch – der Doppelpackerin Alexandra Popp sei dank. Grundsätzlich verdient, aber nicht unbedingt übermächtig wie die englischen Profis.

Im Finale wird es dann auf mehrere Faktoren ankommen – neben der Unterstützung von Seiten der Fans, dem unbedingten Willen und einem Quäntchen Glück ist die Tagesform entscheidend. Auch wenn viele dieser Punkt für die „Coming Home“-These sprechen, bin ich überzeugt, dass die deutschen Spielerinnen den Titel holen werden.

Wie schon über weite Strecken des Turniers, aber insbesondere gegen die für überlegen gehaltenen Spanierinnen und Französinnen blühte man in der Underdog-Rolle auf und gewann dank sehr starker Teamleistungen. Hinzukommend ist die Defensive rund um Abwehrchefin Marina Hegering und Torhüterin Merle Frohms etwas überraschend zu einer echten Waffe geworden – nur ein Gegentor in fünf EM-Spielen spricht für sich. Der X-Faktor im Finale wird für mich wieder einmal Alex Popp werden. Die 31-jährige Angreiferin kann Ihre erfolgreiche Nationalmannschaftskarriere mit einem EM-Titel krönen und wird dafür alles geben.

Für England wird es insbesondere auf Beth Mead ankommen – mit nunmehr 6 Toren ist sie unangefochtene Torschützenkönigin. Diesen Titel wird man ihr auch nur noch in der Theorie nehmen können. Allerdings weiß gerade die englische Mittelstürmerin Ellen White noch nicht zu überzeugen, weshalb sich der deutsche Defensivverbund vermehrt auf Mead konzentrieren kann und sie aus dem Spiel nehmen wird. Die englische Verteidigung ist vor allem eins: physisch. Gegen die großgewachsenen Innenverteidigerinnen Millie Bright und Leah Williamson wird man mit Flanken nicht viel erreichen. Aber gerade gegenüber temporeichen Dribblings, schnellen und vertikalen Pässen sind sie anfällig. Und für diesen Spielstil haben wir mit Svenja Huth, Klara Bühl und Jule Brandt die idealen Spielerinnen.

Teile den Post
Jan-Luca

Der neue Bundesligaspielplan – Was geht ab? (Teil 2)

Vor Kurzem wurde der neue Spielplan der Bundesligasaison 2022/23 veröffentlicht und ich habe einen Blick auf die anstehenden Paarungen geworfen. Für jeden Spieltag habe ich mir eine mehr oder weniger fesselnde Partie herausgesucht, einen Blick auf das Geschehen rund um die jeweilige Partie geworfen und eine persönliche Prognose abgegeben. Viel Spaß mit dem zweiten Teil! (Foto: IMAGO / Passion2Press)

10. Spieltag – 1. FC Köln vs FC Augsburg

Auf dem Papier vielleicht nicht die attraktivste Partie, zumal die Bayern an diesem Spieltag auf die Freiburger treffen. Aber es wird spannend zu sehen sein, in welcher Form sich die Kölner – immerhin eines der Überraschungsteams der letzten Saison – und die ambitionierten Augsburger an diesem 10. Spieltag befinden. Das Spiel könnte richtungsweisenden Charakter haben.
Prognose: Ich glaube nicht, dass die Domstädter die Form der Vorsaison konservieren konnten. Ebenso wenig glaube ich daran, dass Augsburg in der Saison mal nichts mit dem Abstieg zutun hat. Ein Unentschieden mit wenig (oder keinen) Toren halte ich für wahrscheinlich.

11. Spieltag – Hertha BSC vs Schalke 04

Blau-Weiß aus dem Osten gegen Blau-Weiß aus dem Westen. Die Hertha kommt aus einer Horrorsaison, in der sie in der Relegation gerade so den Abstieg verhindert hat. Die Gelsenkirchener gehen als Aufsteiger sowieso nur in wenige Spiele als Favorit, auch wenn Rouven Schröder durchaus ein konkurrenzfähiges Team zusammenstellt. Sandro Schwarz hingegen muss größtenteils das vorhandene Spielermaterial auf die Siegerstraße bringen.
Prognose: Auch wenn ich es mir für Schalke nicht wünsche, glaube ich, dass beide Teams gegen den Abstieg kämpfen. Allerdings traue ich den 04ern einen knappen, unschönen Sieg zu.

12. Spieltag – VfB Stuttgart vs FC Augsburg

Das Schwaben-Derby. Traditionell geht es zwischen diesen beiden Teams hitzig zu und zu diesem Zeitpunkt dürften sich bereits erste aussagekräftige Formkurven gebildet haben. Sowohl für die Stuttgarter als auch für die Fuggerstädter dürfte es in der Saison – wie oberhalb schon erwähnt – um den Klassenerhalt gehen.
Prognose: Derbys sind immer schwierig zu prognostizieren (siehe nächsten Spieltag), aber mein Bauchgefühl sagt mir, dass man bei VfB aus Fehlern der letzten Saison gelernt hat und dementsprechend besser dastehen wird. Vorteil Stuttgart.

13. Spieltag – Borussia Dortmund vs VfL Bochum

Auf der einen Seite der sympathische, eigenständige und autonome Arbeiterverein aus dem Ruhrgebiet – auf der anderen Seite der BVB. Wenn man selbst im Ruhrgebiet lebt, erfährt man zum ersten Mal die Allgegenwärtigkeit vom Fußball. Die Städte leben für ihre Vereine – umgekehrt ist das leider nur begrenzt der Fall. Aber wenn es zu so einem Derby kommt, redet wirklich niemand mehr über etwas anderes. Die gesamte Atmosphäre in der Stadt ist dann einfach bombastisch und es geht um so viel mehr als drei Punkte.
Prognose: In der Theorie sind die Dortmunder klar überlegen, zumal sie zuhause spielen. Das waren sie aber auch am 32. Spieltag der vergangenen Saison und verloren in einem mitreißenden Spiel trotzdem mit 3:4 gegen den VfL. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass die hoch motivierten Bochumer einen Punkt aus Dortmund mitnehmen.

14. Spieltag – Bayern München vs Werder Bremen

Diese Partie hat schon lange nicht mehr die Tragkraft vergangener Tage. Dennoch besitzt die Partie nach wie vor einiges an Strahlkraft und erinnert an die guten alten Zeiten, in denen es eine spannende Liga und abwechselnde Meister gab. Heute ist Werder als Aufsteiger nur noch ein krasser Außenseiter, der beim Rekordmeister nicht zu sehr unter die Räder kommen will. Ich freue mich auf das Match – auch wenn mein Team vermutlich überfahren wird.
Prognose: Jetzt spricht wirklich ausdrücklich nur der Werder-Fan in mir - mit ganz viel Glück, Unvermögen seitens der Bayern und noch mehr Glück entführt der SVW überraschend einen Punkt aus der Allianz Arena.

15. Spieltag – Borussia Mönchengladbach vs Borussia Dortmund

Das Borussen-Duell. Dabei gibt es (in dieser Saison) weit mehr Gemeinsamkeiten als nur den Namen. Beiden Teams haben bzw. mussten sich im Sommer neuformieren – sowohl auf dem Platz als auch unter den Verantwortlichen. Besonders das Trainerduell zwischen Daniel Farke und Edin Terzic erwarte ich mit Spannung, da der Neu-Gladbacher erstmalig auf den Verein trifft, in dem er als Trainer erste Erfahrungen im Profifußball sammelte. Wenn auch „nur“ bei der zweiten Mannschaft der Dortmunder. Nach diesem Spieltag geht’s für die Nationalspieler nach Katar – und für die restlichen Spieler in den Kurzurlaub.
Prognose: Die Gladbacher werden diese Saison wieder besser aufspielen als letztes Jahr. Aber der BVB ist qualitativ und von der Kaderbreite her eine Nummer zu groß. Vorteil BVB.

16. Spieltag – RB Leipzig vs Bayern München

Zum ersten Mal nach dem Fußball-Freudenfest in Katar findet wieder Bundesligafußball statt. Und gleich das Duell zwischen den beiden Topteams aus Leipzig respektive München. Sadio Mane vs Christopher Knunku. Joshua Kimmich vs Konrad Leimer. Dayot Upamecano gegen seinen alten Verein. Das Spiel verspricht Spannung und – so sehr mein Herz als Fußballfan blutet – könnte auf lange Sicht das Top-Duell im deutschen Fußball werden.
Prognose: Ich glaube, dass Deutschland bei der WM weit kommen kann – und die Nationalspieler dementsprechend körperlich noch in der Regeneration und gedanklich in eventuellem Freudentaumel stecken. Davon wäre gerade der Rekordmeister betroffen, weshalb ich die roten Bullen vorne sehe.

17. Spieltag – TSG Hoffenheim vs VfB Stuttgart

Am letzten Spieltag der Hinrunde trifft „im Derby, das keins ist“ die TSG Hoffenheim auf den VfB Stuttgart. Durch die geografische Nähe könnte man von einem Derby sprechen, aber dafür hat das Duell nicht genug Tradition. Gerade durch diese fehlende Tradition (der TSG) entsteht aber – gerade auf Seiten der Stuttgarter Anhänger – eine gewisse Emotionalität, die dem Spiel zuträglich sein kann.
Prognose: Je länger die Saison, desto schwerer die Prognosen. In diesem Spiel wird es auf die Form der beiden Teams ankommen und da ich eher Stuttgart als Hoffenheim im Aufwind sehe, gehe ich davon aus, dass sie die 3 Punkte aus Sinsheim mitnehmen.

Teile den Post
Jan-Luca

Der neue Bundesligaspielplan – Was geht ab? (Teil 1)

Vor Kurzem wurde der neue Spielplan der Bundesligasaison 2022/23 veröffentlicht und ich habe einen Blick auf die anstehenden Paarungen geworfen. Für jeden Spieltag habe ich mir eine mehr oder weniger fesselnde Partie herausgesucht, einen Blick auf das Geschehen rund um die jeweilige Partie geworfen und eine persönliche Prognose abgegeben. Viel Spaß mit dem ersten Teil! (Foto: IMAGO / Poolfoto)

1. Spieltag – FC Bayern München vs Eintracht Frankfurt

Eine der nachweislich besten Mannschaften Europas trifft auf den FC Bayern. Die Vorzeichen stehen gut, dass diese Partie unter Flutlicht am Freitagabend in der Allianzarena auch direkt das Highlight des Spieltags wird. Zumindest, wenn die Bayern-Führungsriege die Posse um Robert Lewandowski in irgendeiner Form beruhigt bekommt und Frankfurt das Match wie eine Partie in der Europa League angeht – und nicht wie ein Bundesligaspiel.
Prognose: Die Bayern sind am Eröffnungsspieltag traditionell schwer zu schlagen (LG an Schalke 04) und haben mit Sadio Mane einen neuen Superstar. Verwundern würde es mich jedoch nicht, wenn die stürmische Eintracht zumindest einen Punkt mitnimmt

2. Spieltag – SC Freiburg vs Borussia Dortmund

Eines der Überraschungsteams und der Pokalfinal-Teilnehmer der vergangenen Saison gegen den Vizemeister. Freiburg ohne Schlotterbeck, Dortmund ohne Haaland. Gerade die Heimkehr von Nico Schlotterbeck ins Breisgau verspricht Spannung und es wird interessant zu sehen sein, wie er sich gegen seine ehemaligen Kollegen schlagen wird. Außerdem geht es um das Brüder-Duell zwischen den Schlotterbecks – wer wird auf der nächsten Familienfeier zuletzt lachen?
Prognose: Auf dem Papier spricht vieles für den BVB –dem schließe ich mich an. Die drei Punkte gehen mit nach Dortmund. Und Nico hat den letzten Lacher auf seiner Seite.

https://twitter.com/BVB/status...

3. Spieltag – Bayer 04 Leverkusen vs TSG Hoffenheim

Am dritten Spieltag treffen die beiden weniger gehassten Kommerzvereine aufeinander und eines der beiden Teams darf sich Hoffnungen auf eine sehr gute Saison machen. Mit Patrick Schick und Moussa Diaby haben die Leverkusener zwei Kicker auf ihrer Seite, die zur Speerspitze auf ihren jeweiligen Positionen zählen. Hoffenheim hingegen musste in der Sommerpause vornehmlich Abgänge verkraften – und mit David Raum steht auch noch ihr bester Vorlagengeber vor dem Absprung. Die einzige namenhafte Verpflichtung stellt lediglich Neu-Coach Andre Breitenreiter dar. Der wusste zwar zuletzt in Zürich zu überzeugen, aber schon länger nicht mehr in der BuLi.
Prognose: Alles andere als ein deutlicher Bayer-Sieg wäre für mich überraschend.

4. Spieltag – RB Leipzig vs VfL Wolfsburg

Einen Spieltag später gibt es das Duell zwischen den beiden – freundlich formuliert – weniger beliebten Kommerzclubs. Neu RasenBallsportler Xaver Schlager wird sich gegen seine ehemaligen Kollegen zeigen wollen. Auf der anderen Seite wird spannend zu sehen sein, wie Nico Kovac mit der etwas unrund wirkenden Wolfsburger Mannschaft umgehen kann und was er aus dem Team rausholt.
Prognose: Wenig. Neben der 12-Millionen Ablöse für Schlager gibt es am 4. Spieltag die nächste Demütigung für die Autostadtler durch Leipzig.

5. Spieltag – VfL Bochum vs Werder Bremen

Tief verwurzelte Tradition aus dem Westen gegen norddeutsche Geschichte – dieses Duell gab es zuletzt am 29.Spieltag der Saison 2008/09. Damals mit dem besseren Ausgang für den späteren Pokalsieger aus Bremen. Mittlerweile stehen die Vorzeichen anderes und die Vereine begegnen sich eher auf Augenhöhe – eine Tatsache, die vor allem den Anhängern des SVW wehtun dürfte.
Prognose: Ich freue mich riesig auf dieses Traditionsduell und glaube an den besseren Ausgang für den Aufsteiger.

6. Spieltag – FC Schalke 04 vs VfL Bochum

Wieder Bochum. Wieder gegen einen Aufsteiger. Aber dieses Derby kann man nicht übergehen – die Stadien der beiden Ruhrpott-Teams sind nicht einmal 14 Kilometer Luftlinie voneinander entfernt. Der Aufsteiger mit dem neuen Erfolgscoach Frank Kramer gegen die Jungs vom VFL, die vor der schweren zweiten Saison stehen und noch dazu viele Abgänge verkraften mussten. Unter anderem von Sebastian Polter, welcher ausgerechnet zu Schalke wechselte.
Prognose
: Sicher ist: Ein Team in blau-weiß geht als Sieger vom Platz. Ich persönlich glaube, dass die Bochumer den besseren Ausgang auf ihrer Seite haben werden.

https://twitter.com/TMde_news/...

7. Spieltag – Borussia Dortmund vs FC Schalke 04

Das erste Revierderby nach dem Aufstieg des S04. Ganz Fußballdeutschland schaut nach Dortmund. Dortmund wird den besseren Saisonstart erwischt haben als S04, aber das zählt bei diesem Duell nicht. Allerdings glaube ich, dass Neu-Dortmunder Nico Schlotterbeck vor allem mit seiner Mentalität bereits einen entscheidenden Anteil an der Dortmunder Leistung haben wird.
Prognose: Die Vorzeichen in diesem Derby waren vermutlich lange nicht so klar verteilt wie in diesem Jahr. Mit herzhaftem Einsatz, Willenskraft und einer Portion Glück traue ich Schalke eine kleine Überraschung zu: Ein Punkt geht mit nach Gelsenkirchen.

8. Spieltag – Eintracht Frankfurt vs Union Berlin

Ein Duell zwischen den beiden teamgewordenen Mentalitätsmonstern der Liga. Jahr für Jahr müssen beide Mannschaften schmerzhafte Verluste hinnehmen und trotzdem wissen sie sich zu behaupten. Es wird vermutlich körperlich und nicht immer zu 100% fair – aber mit Sicherheit wird es unterhaltsam.
Prognose: Ich bin sicher, dass die Fans in diesem Match eine entscheidende Rolle spielen werden und sehe deshalb die Eintracht als Heimteam vorn.

9. Spieltag – Borussia Dortmund vs Bayern München

Wird die Meisterschaft schon am 9. Spieltag entschieden? Vermutlich eher nicht, aber dieses Duell ist immer richtungsweisend – sowohl für den Gewinner, aber gerade auch für den Verlierer. Niklas Süle trifft aus seinem neuen Wohlfühlumfeld zum ersten Mal auf seine Kollegen und Karim Adeyemi wird alles daransetzen, gegen seinen Jugendverein zu glänzen.
Prognose: Ich glaube, der BVB kann den Bayern-Fluch dieses Jahr durchbrechen. Die neu formierte Verteidigung der Dortmunder wird der Bayern-Offensive ihre Grenzen aufzeigen, sodass die drei Punkte im Signal Iduna Park bleiben.

Das war´s fürs Erste. Nächste Woche geht’s weiter. Bis dahin!

Teile den Post
Jan-Luca

Vor Amor sind wir alle gleich

„Der Fußball hat doch komplett die Bindung zum durchschnittlichen Fan verloren“ oder „Den Spielern sind die Fans doch vollkommen egal, solange sie durch Ticket- und Trikotkäufe die üppigen Gehälter mitfinanzieren“ sind zwei Behauptungen, die man über den modernen Fußball immer wieder hört. Wenngleich die gegenwärtig beinahe inflationär auftretenden Platzstürme als Bestätigung für die These der fehlenden Fan-Nähe gesehen werden können, gibt es eine Begebenheit, die von Fan bis hin zum Profi jeden gleich trifft – Liebeskummer. (Foto: IMAGO / Sven Simon)

Die meisten der Lesenden hier können sich vermutlich noch an die tragische Geschichte rund um den damaligen Bayern-Verteidiger Jérome Boateng und seine Ex-Freundin Kasia Lenhardt aus dem Februar 2021 erinnern. Es endete im Suizid der 25-jährigen Mutter, nachdem sie in Boulevardmedien und auf Social Media regelrecht gemobbt wurde.

Hummels im Bauch

Dann wäre da noch die etwas aktuellere und ein wenig amüsante Posse um Mats Hummels. Hier mal eine Nachricht an eine bildhübsche Influencerin, da dann mal ein (gespielt?) glückliches Familienfoto mit Cathy und Sohn Ludwig – Gefühlchaos par excellance. Wie das Ganze aus- oder weitergeht, bekommt man in der breiten Öffentlichkeit kaum mit. Und wie es einem Mats Hummels momentan geht, kann man sich auch nur vorstellen.

Natürlich gibt es noch weitere Beispiele für ein, etwas euphemistisch formuliert, wirres und diffuses Gefühls- bzw. Beziehungsleben. Allein mit CR7 und seinen Geschichten könnte man vermutlich ein ganzes Buch füllen. Aber die Fälle Hummels und Boateng sind gegenwärtig die prägnantesten Beispiele.

Ein einendes Gefühl?

Profifußballer sind Personen des öffentlichen Lebens. Sie wollen und können nicht viel Angriffsfläche bieten. Gefühle zeigen oder gar benennen wird von der heutigen Medienwelt definitiv als „Angriffsfläche bieten“ angesehen. Das sollte man vielleicht bedenken, wenn man sich über Formtiefs „der hochbezahlten Fußballer“ ärgert und dabei voraussetzt, dass normale Probleme an Profis abprallen. Das tun sich nicht – aber es tut gut zu wissen, dass Liebeskummer jeden treffen kann – Fußballprofis, -fans und jeden sonst. Ein verbindendes Gefühl.

Teile den Post
Jan-Luca

Luka Modric - der Außenrist-Künstler

Nicht erst seit seiner spektakulären und schlussendlich entscheidenden Vorlage auf Rodrygo im Champions League Halbfinal-Rückspiel gegen Chelsea weiß man: Luka Modric hebt das (Pass-)Spiel mit dem Außenrist auf ein bisher nicht dagewesenes Level. Während man bei dem Thema bisher vor allem an den ehemaligen portugiesischen Nationalspieler Ricardo Quaresma denkt, hat der 36-jährige Kroate das Außenrist-Spiel neu definiert, revolutioniert und normalisiert.

Ästhetik vom feinsten

Rufen wir uns nochmal den oben angesprochenen Pass vor Augen: Der Pass sollte rein physikalisch nicht möglich sein, ohne Anlauf spielt Modric den perfekten Pass über gut 30 Meter. Jedem Fußball-Fan dürfte dabei klar gewesen sein, dass es sich um ein Kunstwerk handelt. Selbst die Kommentatoren bei DAZN schwiegen für eine Weile und ließen den Moment ebenjenen sein.
Der perfekte Moment. Der perfekte Pass. Der perfekte Abschluss.

Unerwartet, überraschend und kettenübergreifend

Mit seinem rechten Außenrist spielt der Kroate bessere Pässe als jeder Linksfuß, weil die Bälle einen unerwarteten Rechtsdrall haben, den man dem Ball eigentlich nur mit dem linken Fuß mitgeben kann. Das kommt für sehr viele Abwehrreihen unerwartet und so werden, sofern Modric den Ball optimal trifft, viele Spieler überspielt und die königlichen Angreifer kommen schnell vors gegnerische Tor. In folgenden Video kann man sehr gut sehen, was ich meine. Natürlich überragen die besonderen Momente, beispielsweise das Tor bei der Europameisterschaft gegen Schottland, aber die vielen wichtigen Pässe werden oftmals vergessen.

Teile den Post