Die Spannung steigt - Abstiegskampf in der Bundesliga

Die Spannung steigt - Abstiegskampf in der Bundesliga

Die Bundesliga geht in die spannendste Phase zum Saisonende. Die Teams haben noch 7 Spieltage um Punkte zu sammeln und Spannung ist sowohl im Kampf um die begehrten Plätze im internationalen Geschäft als auch um den Klassenerhalt garantiert!

Wir schauen uns die aktuelle Lage, die Formtrends und das Restprogramm der bedrohten Clubs an.

Abstiegskampf

Im Abstiegskampf kristallisieren sich immer mehr die Wackelkandidaten heraus. Nachdem sich einige Teams (teils überraschend) in den letzten Wochen deutlich Luft im Abstiegskampf verschafft haben - wie z.B. der VfB Stuttgart und Werder Bremen - wird es für andere Teams sehr eng und wahrscheinlich wenig spaßig. Hamburg, Köln, Mainz und Wolfsburg sind fast schon erwartungsgemäß beteiligt, jedoch rutschten zuletzt auch Teams die sich schon in Sicherheit wägten nochmal unten rein - genauer gesagt der SC Freiburg und Hannover 96. Deren Formkurve zeigt sich mehr als bedenklich und somit müssen auch sie nochmal zittern.

HSV

Ob der HSV sich nochmal zurück melden kann oder tatsächlich zum ersten mal den schweren Schritt in Richtung 2. Liga antreten muss wird sich wohl recht schnell entscheiden. Zu groß wird der Abstand zum rettenden Ufer (aktuell 7 Punkte) und auch das Restprogramm hat es in sich mit noch 4 Teams die gerne international spielen würden. Dazu noch am nächsten Wochenende das Duell mit den formstarken Stuttgartern und Duelle mit Abstiegskonkurrenten Freiburg und Wolfsburg. Aus objektiver Perspektive bleibt es noch im Bereich des möglichen, aber dann muss das Team die Kehrtwende der Ergebnisse schaffen.

Köln

Die Kölner schöpfen tatsächlich nochmal Hoffnung! Wer hätte das gedacht nach einer mehr als dürftigen Hinrunde und gerade mal 6 Punkten. Die Kölner können zudem auch auf die schwache Form der direkten Konkurrenten bauen und haben in ihrem Restprogramm noch Mainz, Wolfsburg, Freiburg und die Hertha vor der Brust. Außer den Bayern, gegen die es wohl schwer wird Punkte mitzunehmen, treten sie noch in Hoffenheim an und empfangen S04. Mit ansprechenden Leistungen kann da noch was gehen. Zumindest der Sprung auf den Relegationsplatz scheint machbar wenn die direkten Duelle entsprechend verlaufen. Die teils euphorische Stimmung in Köln nach dem Sprung auf den 17. Tabellenplatz ist jedenfalls ein bestärkender Faktor und spricht eher für einen Lauf der Kölner.

Mainz

Die Mainzer konnten zuletzt weniger überzeugen. Lediglich beim recht überraschenden Sieg in Berlin konnte man für vorübergehende Erleichterung sorgen, die Auftritte danach gaben wenig Anlass zur Freude. Beim doppelten Derby in Frankfurt (DFB-Pokal & Liga) ging man zweimal sang- und klanglos unter, gegen die cleveren Schalker konnte man seine Chancen zum Sieg nicht nutzen. Immerhin konnten Niederlagen gegen die direkten Konkurrenten aus Wolfsburg und Hamburg vermieden werden. Mainz spielte jedoch auch nicht stark genug, um diese Spiele zu nutzen und sich abzusetzen. Das Restprogramm der 05er ist ein Mix aus direkten Konkurrenten (Köln und Freiburg), Mittelfeld-Clubs (Augsburg und Bremen) also auch Aspiranten ums internationale Geschäft (Dortmund, Leipzig und Gladbach). Möglich scheint hier vieles, allerdings nur wenn der FSV auch leistungs- und ergebnismäßig eine oder zwei Schippen drauf packt.

Wolfsburg

Die Unentschieden-Meister aus Wolfsburg (fast 50% der Spiele endeten Remis) konnten zuletzt oftmals nicht mal mehr einen Gleichstand mit dem Gegner erzielen. Vier der letzten 5 Spiele war der VfL deinen Gegnern unterlegen, lediglich Mainz konnte man einen Punkt abringen. Somit hat auch der Trainerwechsel zu Bruno Labbadia keine Früchte getragen, wobei die letzten drei Gegner allesamt europäische Ambitionen hatten und die Spiele teilweise knapp verloren gingen. Trotzdem musste man letztlich froh sein, dass die Konkurrenz punktemäßig auch nicht wirklich vom Fleck kam und man noch alles selbst in der Hand hat. In Punkto Restprogramm haben die Wölfe es vermeintlich etwas leichter als die hinterliegenden Teams. Lediglich in Leipzig trifft man auf ein Top-Team, ansonsten hat man direkte Konkurrenten oder Mittelfeld-Teams auf dem Programm. Das kann aber auch zu einem Boomerang werden, sollten diese "6-Punkte-Spiele" verloren gehen.

Fazit - Spannung garantiert!

Klar ist, dass vieles (wenn nicht sogar fast alles) noch möglich ist. Sogar der HSV könnte sich durch eine Siegesserie noch aus dem Tabellenkeller herauskatapultieren. Ob dies realistisch angesichts einer mehr als verunsicherten Mannschaft und viel Unruhe im Umfeld, ist eine andere Frage.

Erheblich zittern dürfte man in Mainz und Wolfsburg angesichts des erstarkten FC aus Köln und einer scheinbar möglichen Aufholjagd. Allerdings ist auch für diese beiden Clubs bei einer eigenen Leistungssteigerung noch vieles möglich. Der Formtrend spricht nicht dafür, jedoch könnte bei einer plötzlichen Leistungsexplosion beim Karnevalsverein oder den Wölfen sogar noch der SC Freiburg und die so gut in die Saison gestarteten Hannoveraner in den Abstiegssumpf gezogen werden. Auch die Berliner Hertha ist noch nicht zu 100% durch. Das scheint aber eher unwahrscheinlich.

Es sieht nach einem Dreikampf um den Relegationsplatz bzw. das rettende Ufer aus: Mainz, Wolfsburg und Köln.

Dabei dürften die direkten Duelle entscheidend werden, bei denen die Kölner nach zuletzt noch den besten Leistungen als Favorit zu werten sind.

Teile den Post

Kommentiere unseren Blogpost