Arjen Robben beendet endgültig seine Karriere

Arjen Robben beendet endgültig seine Karriere

Nun steht es also fest. Arjen Robben beendet mit 37 Jahren seine Karriere. Der ehemalige Bayernspieler galt als Musterprofi, der alles für seinen Körper getan hat und immer austrainert war. Doch auch Fußballprofis haben ein Verfallsdatum. Bei Arjen Robben kamen extrem viele Verletzungen dazu, doch der Niederländer kann auf eine großartige Laufbahn zurückblicken. (Foto: IMAGO / Camera 4)

Die begann mit 16 Jahren beim FC Groningen, dem Klub, für den er zuletzt spielte. Mit 18 Jahren zog es ihn zum PSV Eindhoven. 2004, Arjen Robben war gerade einmal 20 Jahre alt, betrat der Flügelflitzer das internationale Parkett. Beim FC Chelsea ließ er aufhorchen. 2007 schnappte sich schließlich Real Madrid den zum Spitzenspieler herangereiften Niederländer. Real-Trainer Juande Ramos war es schließlich, der den Linksfuß auf die rechte Seite zog. Der legendäre „Robben-Move“, das Hineindribbeln in das Spielfeld, gab es fortan zu bestaunen. Doch zur Saison 2009/10 verpflichtete Real Madrid Cristiano Ronaldo und Kaka. Arjen Robben war überflüssig geworden und so ließen die Madrilenen den damals 25-Jährigen nach München ziehen. Für eine vergleichsweise geringe Ablösesumme von 24 Millionen Euro. Bei den Bayern sollte Arjen Robben schließlich zehn Jahre bleiben. Er ging als Kult-Figur und Mr. Wembley.

„Irgendwann werden Sie diesen Spielzug nach ihm benennen“

In München gelang ihm ein guter Start. Gleich in seinem ersten Spiel erzielte Arjen Robben zwei Tore. Die Bayernfans waren entzückt. Schließlich spielte auch Franck Ribéry für ihren Klub. Die Flügelzange „Robbery“ war geboren.

Der Niederländer erzielte in seiner Anfangszeit für den deutschen Rekordmeister wichtige Tore, doch 2012 folgte wohl der Tiefpunkt seiner Karriere, als er zwei entscheidende Elfmeter vergab. Einen davon im brisanten Duell um die deutsche Meisterschaft gegen Borussia Dortmund. Den anderen, der etwas schwerer wog, in der Verlängerung des Champions-League-Finals gegen den FC Chelsea.

Beim anschließenden Freundschaftsspiel gegen die niederländische Nationalmannschaft wurde Arjen Robben von der ganzen Kulisse der Allianz Arena gnadenlos ausgepfiffen. Mehr Liebesentzug und Demütigung gingen fast nicht.

Doch die Bayernbosse hielten an Arjen Robben fest, obwohl sich der Flügelspieler wiederholt auf der Bank wiederfand oder verletzt ausfiel. Doch gegen Saisonende des Triple-Jahres 2013 steigerte sich der Niederländer und erzielte schließlich im Champions-League-Finale gegen den BVB, dem wohl wichtigsten Spiel im deutschen Vereinsfußball der letzten 20 Jahre, kurz vor Schluss den vielumjubelten Siegtreffer.

Der Rest ist Geschichte. Die Bayern festigten in den folgenden Jahren ihre Vormachtstellung in Deutschland. Arjen Robben war ein Teil der Mannschaft, die deutsche Meistertitel in Serie holte. Immer wieder gab es dabei den oben genannten Spielzug zu sehen, der kaum zu verteidigen war. Sky-Kommentator Wolff-Christoph Fuss sagte schließlich, dass „dieser Spielzug irgendwann nach ihm benannt wird“

Sichtlich mit sich zufrieden ging Arjen Robben 2019 aus München weg. Er hatte alles erreicht und sogar in seinem letzten Spiel für die Bayern noch einmal ein Tor geschossen. Der Niederländer beendete mit 35 Jahren seine Karriere, um aber 2020 seinem Jugendverein noch einmal zu helfen. Nun ist jedoch endgültig Schluss. Man darf aber gespannt sein, wie der Lebensweg des Niederländers weitergeht.

Teile den Post