Das ist Daniel Farke

Das ist Daniel Farke

Borussia Mönchengladbach hat in den letzten drei Jahren einige Turbulenzen auf dem Trainerstuhl erlebt. Besonders, nachdem Marco Rose im Frühjahr 2021 seinen Abgang verkündete. Sein Nachfolger Adi Hütter, der zuvor sehr erfolgreich Eintracht Frankfurt trainierte, blieb bei den „Fohlen“ glücklos und dementsprechend wurde die Zusammenarbeit mit dem Österreicher nicht weitergeführt. Nun soll Daniel Farke die Borussia wieder in erfolgreiche Fahrwasser führen. Doch wer ist eigentlich Daniel Farke? Und was zeichnet ihn aus? (Foto: IMAGO / jdp)

Als Spieler kam der 45-Jährige nie über die Oberliga hinaus, wurde jedoch in der Saison 2002/03 im Trikot des SV Lippstadt 08 mit 36 Treffern Torschützenkönig der Oberliga Westfalen.

Nach seinem Karriereende wurde Daniel Farke bei den Lippstädtern 2009 Sportdirektor und später Trainer. Nicht ohne Erfolg, denn er führte den kleinen Club in die Regionalliga West.

Schließlich wurde 2016 Borussia Dortmund auf Daniel Farke aufmerksam und verpflichtete ihn für die zweite Mannschaft. Mit dem BVB-Nachwuchsteam erreichte Daniel Farke in der Spielzeit 2016/17 den zweiten Platz in der Regionalliga West. Etwas überraschend gab der damalige englische Zweitligist Norwich City daraufhin die Verpflichtung des deutschen Trainers bekannt.

Zwei Aufstiege mit Norwich City

Daniel Farke blieb vier Jahre bei Norwich City und erarbeitete sich bei den „Canaries“ einen ausgezeichneten Ruf. Auch weil er mit Norwich zweimal den Aufstieg in die Premier League schaffte. Speziell der erste Aufstieg 2019 ist dabei besonders, da Norwich damals in einer prekären finanziellen Situation steckte und Daniel Farke mit eher unbekannten Spielern erfolgreich war und zudem auch noch attraktiven Fußball spielen ließ.

An diesem Punkt könnte die Verpflichtung von Daniel Farke für Borussia Mönchengladbach Sinn ergeben. Denn die „Fohlen“ befinden sich derzeit in einer schwierigen Lage. Der langjährige Sportdirektor Max Eberl hat aus gesundheitlichen Gründen den Verein verlassen. Viele Spieler liebäugeln mit einem Wechsel und das abgelaufene Geschäftsjahr wurde mit einem Minus von 14,6 Millionen Euro abgeschlossen. Dementsprechend sind die Möglichkeiten auf dem Transfermarkt begrenzt und so soll Daniel Farke das Optimum aus wahrscheinlich dann begrenzteren Mitteln herausholen.

Dass Daniel Farke überhaupt verfügbar war, ist der momentanen politischen Situation geschuldet. Denn der 45-Jährige stand in diesem Jahr eigentlich bei FK Krasnodar unter Vertrag. Doch ohne ein Spiel mit dem russischen Erstligisten bestritten zu haben, beendete Daniel Farke aufgrund des Ukraine-Krieges Anfang März sein Engagement in Russland.

Sicherlich birgt die Verpflichtung des in Deutschland eher unbekannteren Trainers ein gewisses Risiko, man denke nur an die Zusammenarbeit von David Wagner und Schalke 04, doch vielleicht wird Daniel Farke von den Gladbach-Fans irgendwann genauso verehrt wie es die Anhänger von Norwich City getan haben.

Teile den Post