Fast 100 Bundesligaspieler bei der EURO vertreten

Fast 100 Bundesligaspieler bei der EURO vertreten

Am 11. Juni geht sie nun endlich los. Mit der Partie Italien-Türkei startet die 16. Fußballeuropameisterschaft. 24 Teams sind am Start, die bis zum 11. Juli den Nachfolger von Titelverteidiger Portugal suchen.

Aus der 1. und 2. Bundesliga sind zahlreiche Profis vertreten. 91, um ganz genau zu sein.

Dabei stellt der FC Bayern mit 14 Spielern das größte Kontingent. Von den europäischen Clubs hat nur Manchester City mit 16 EM-Akteuren noch mehr Spieler. Überhaupt verfügt das Mutterland des Fußballs über die meisten EM-Teilnehmer (146).

Nur Bielefeld ist bei der EURO außen vor

Der BVB und Borussia Mönchengladbach kommen auf jeweils zehn Spieler, die bei der Europameisterschaft dabei sind. RB Leipzig schickt immerhin noch neun eigene Profis zur EURO.

Auch aus der 2. Bundesliga gibt es EM-Fahrer. So laufen etwa die beiden Düsseldorf-Spieler Dawid Kownacki (Polen) und Kenan Karaman (Türkei) bei der Europameisterschaft auf. Dagegen kann Arminia Bielefeld als einziger Club aus der 1. Bundesliga keinen EM-Teilnehmer vorweisen.

Interessant ist jedoch der Fakt, dass nicht das DFB-Team die meisten Bundesligaprofis bei dieser EURO stellt (17). Denn Österreichs EM-Kader kommt sogar auf 21 Profis, die in Deutschland ihr Geld verdienen.

Hier geht's zur EM-Übersicht mit Spielplan

Und hier ist der Überblick über alle Spieler aus der 1. und 2. Bundesliga, die in den Kadern der 24 EM-Teilnehmer stehen:

Bayern München (14): Serge Gnabry, Leon Goretzka, Joshua Kimmich, Thomas Müller, Jamal Musiala, Manuel Neuer, Leroy Sané, Niklas Süle (alle Deutschland), Benjamin Pavard, Kingsley Coman, Lucas Hernandez, Corentin Tolisso (alle Frankreich), David Alaba (Österreich), Robert Lewandowski (Polen)

Borussia Dortmund (10): Thorgan Hazard, Thomas Meunier, Axel Witsel (alle Belgien), Mats Hummels, Emre Can (beide Deutschland), Jude Bellingham, Jadon Sancho (beide England), Thomas Delaney (Dänemark), Raphael Guerreiro (Portugal), Manuel Akanji (Schweiz)

Borussia Mönchengladbach (10): Matthias Ginter, Jonas Hofmann, Florian Neuhaus (alle Deutschland), Nico Elvedi, Breel Embolo, Yann Sommer, Denis Zakaria (alle Schweiz), Stefan Lainer, Valentino Lazaro (beide Österreich), Marcus Thuram (Frankreich)

RB Leipzig (9): Marcel Halstenberg, Lukas Klostermann (beide Deutschland), Konrad Laimer, Marcel Sabitzer (beide Österreich), Peter Gulacsi, Willi Orban (beide Ungarn), Yussuf Poulsen (Dänemark), Emil Forsberg (Schweden), Dani Olmo (Spanien)

Eintracht Frankfurt (6): Martin Hinteregger, Stefan Ilsanker (beide Österreich), Djibril Sow, Steven Zuber (beide Schweiz), Kevin Trapp (Deutschland), André Silva (Portugal)

1899 Hoffenheim (6): Christoph Baumgartner, Florian Grillitsch, Stefan Posch (alle Österreich), Robert Skov (Dänemark), Andrej Kramaric (Kroatien), Pavel Kaderabek (Tschechien)

VfL Wolfsburg (6): Pavao Pervan, Xaver Schlager (beide Österreich), Kevin Mbabu, Admir Mehmedi (beide Schweiz), Josip Brekalo (Kroatien), Wout Weghorst (Niederlande)

Bayer Leverkusen (4): Julian Baumgartlinger, Aleksandar Dragovic (beide Österreich), Lukas Hradecky (Finnland), Patrik Schick (Tschechien)

FC Augsburg (4): Fredrik Jensen (Finnland), Michael Gregoritsch (Österreich), Ruben Vargas (Schweiz), Laszlo Benes (Slowakei)

FSV Mainz 05 (4): Karim Onisiwo (Österreich), Robin Quaison (Schweden), Edmilson Dernandes (Schweiz), Adam Szalai (Ungarn)

Hertha BSC (3): Dedryck Boyata (Belgien), Peter Pekarik (Slowakei), Vladimir Darida (Tschechien)

Werder Bremen (3): Marco Friedl (Österreich), Ludwig Augustinsson (Schweden), Jiri Pavlenka (Tschechien)

SC Freiburg (3): Christian Günter (Deutschland), Philipp Lienhart (Österreich), Roland Sallai (Ungarn)

Union Berlin (2): Joel Pohjanpalo (Finnland), Christopher Trimmel (Österreich)

FC Schalke 04 (2): Frederik Rönnow (Dänemark), Alessandro Schöpf (Österreich)

VfB Stuttgart (2): Darko Curlinov (Nordmazedonien), Sasa Kalajdzic (Österreich)

1. FC Köln (1): Ondrej Duda (Slowakei)

Fortuna Düsseldorf (2): Dawid Kownacki (Polen), Kenan Karaman (Türkei)

Hier geht es zu den EM-Gruppen:

EURO 2021 – Gruppe A

EURO 2021 - Gruppe B

EURO 2021 - Gruppe C

EURO 2021 - Gruppe D

EURO 2021 - Gruppe E

EURO 2021 - Gruppe F

Teile den Post