• Start
  • Henrik
  • SSV Jahn Regensburg – Mersad Selimbegovic muss liefern
SSV Jahn Regensburg – Mersad Selimbegovic muss liefern

SSV Jahn Regensburg – Mersad Selimbegovic muss liefern

Es hätte doch so schön sein können. Nach dem dritten Spieltag der 2. Bundesliga stand der SSV Jahn Regensburg mit sieben Punkten und einem Torverhältnis von 5:0 auf dem ersten Tabellenplatz. Sogar in der ersten Runde des DFB-Pokals konnte sich der Jahn gegen den 1. FC Köln durchsetzen. (Foto: IMAGO / Revierfoto)

Doch seit der Niederlage bei Hannover 96 (0:1) scheint mächtig Sand in das Regensburger-Getriebe geraten zu sein. Es folgte zwei krachende Niederlagen gegen den Karlsruher SC (0:6) und gegen Fortuna Düsseldorf (0:4). Jeglicher Optimismus auf eine gute Spielzeit scheint aktuell verflogen zu sein.

Nun gilt es besonders für Trainer Mersad Selimbegovic die richtigen Schlüsse zu ziehen, um seine Mannschaft wieder in die richtige Spur zu bekommen. Doch wird der durchaus umstrittene Fußballlehrer die Wende schaffen?

Seine bisherige Amtszeit beim Jahn

Zu Beginn der Spielzeit 2019/20 stellte sich beim Jahn die Frage nach dem Cheftrainer. Schließlich hatte der einstige Erfolgstrainer Achim Beierlorzer den Klub verlassen und es musste ein Nachfolger installiert werden, dessen Spielphilosophie zu der des Vereins passen sollte. Es dürfte wohl viele überrascht haben, als mit Mersad Selimbegovic der bisherige Co-Trainer zum Cheftrainer befördert wurde.

Ein großer Pluspunkt dürfte wohl gewesen sein, dass Selimbegovic die DNA des Jahns sowie die Mannschaft schon kannte und sich auf nichts Neues einstellen musste. Die Verantwortlichen hatten offenbar großes Vertrauen und gaben Selimbegovic die Chance, sich als Cheftrainer zu beweisen.

Seine bisherigen drei Spielzeiten an der Seitenlinie sollten allesamt Achterbahnfahrten werden. Jedoch sollten die Regensburger auch unter Selimbegovic ihrer Linie treu bleiben und in allen Spielzeiten stets auf einen spielerischen Ansatz setzen. Auch bei der Transferpolitik sollte man an seinem Konzept festhalten und legte den Blick auf junge Talente, die aus den Nachwuchsmannschaften der Bundesligisten verpflichtet worden.

Als Endplatzierungen konnte Selimbegovic während seiner Amtszeit bislang die Plätze zwölf, vierzehn und fünfzehn erreichen und konnte somit den Jahn stets in der 2. Bundesliga halten.

Selimbegovic spaltet Fanlager

Es gilt jedoch auch zu erwähnen, dass der Fußballlehrer nicht unumstritten ist bei den Fans des Jahn. Hierbei spaltet sich das Fanlager regelrecht in Befürworter seiner Arbeit und in Gegner seiner Arbeit.

Einer der größten Kritikpunkte dürfte wohl die bislang fehlende Konstanz sein. Denn schließlich war bisher jede Spielzeit unter Selimbegovic von starken Leistungsschwankungen geprägt. An guten Tagen spielte sein Team teils sogar die Spitzenteams der Liga an die Wand und in den darauffolgenden Spielen verlor man gegen Teams aus dem Tabellenkeller.

Auch die fehlende Weiterentwicklung unter Selimbegovic dürfte ein Grund für die Kritik sein. Denn schließlich setzt der Fußballlehrer zwar auf einen spielerischen Ansatz, jedoch spielt der Jahn seit drei Jahren das gleiche System und scheint offenbar stets dieselbe Taktik zu haben.

Auch die Arbeit gegen den Ball dürfte zu den großen Problemen der Regensburger gehören. Hierbei gilt es zu erwähnen, dass der Jahn auch vor der Amtszeit des Bosniers noch nie für seine Defensive bekannt war. Jedoch scheint sich dies unter Selimbegovic offenbar fortzusetzen.

Turbulente Sommerphase 2022

In der diesjährigen Sommerpause hat sich in Regensburg so einiges geändert. Immerhin verließen den Klub zahlreiche Stammspieler und das allesamt ablösefrei. Dies sollte für die finanziell begrenzten Regensburger eine wahre Herkulesaufgabe darstellen, um den Kader konkurrenzfähig gestalten zu können. Jedoch sollten die Verantwortlichen auch für diese Situation kreative Lösungen finden.

Bei den Neuzugängen wagte man keine finanziellen Experimente und blieb seiner Linie treu. Es wurden teils junge Talente per Leihgeschäft verpflichtet und teils legte man den Fokus besonders auf ablösefreie Spieler. So kam es, dass man lediglich für Torhüter Dejan Stojanovic und Mittelfeldspieler Christian Viet eine Ablöse bezahlte.

Jedoch gilt es hierbei zu erwähnen, dass viele Experten von der Transferpolitik der Regensburger nicht überzeugt waren. Aus diesem Grund wurde der Jahn von vielen auch zu den Abstiegskandidaten gezählt. Was den Fans der Regensburger jedoch viel mehr Unmut beschert haben dürfte, dürften wohl die Aussagen von Mersad Selimbegovic gewesen sein. Schließlich bezeichnet sich der Bosnier selbst als Optimist und sorgte mit seinen Aussagen eher für Pessimismus in Kombination mit Angst für die Spielzeit 2022/23 der 2. Bundesliga.

Überragender Start in die Spielzeit 2022/23

Doch all dieser schlechten Stimmung sollte die Jahnelf trotzen, indem man überraschenderweise die ersten beiden Ligaspiele gegen Darmstadt 98 (2:0) und gegen Arminia Bielefeld (3:0) gewinnen konnte.

Die Regensburger spielten mutig nach vorne und nutzen ihre Torchancen konsequent. Jedoch wurde auch der Rückwärtsgang nicht vergessen, sodass man auch in der Defensive sicher stand und keinen einzigen Gegentreffer hinnehmen musste. Es sah alles nach dem perfekten Saisonstart aus und wirkte so, als ob man die Abgänge zahlreicher Stammspieler gut kompensieren konnte.

Dieses Selbstvertrauen sollte der Jahn auch mit in die erste Runde des DFB-Pokals nehmen. Im Heimspiel gegen den 1. FC Köln agierte man auf Augenhöhe und konnte sich sogar am Ende im Elfmeterschießen durchsetzen.

Jedoch sollten nach dem Pokaltriumph weniger spektakuläre bzw. positive Ergebnisse erzielt werden. Es folgte ein Remis im Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg (0:0) und eine knappe Auswärtsniederlage bei Hannover 96 (0:1).

Spiele gegen Karlsruhe und Düsseldorf sorgen für Alpträume

Mit dieser Niederlage im Gepäck wollte der Jahn das anstehende Heimspiel gegen den bis dahin noch sieglosen Karlsruher SC natürlich unbedingt gewinnen. Jedoch sollten diese Hoffnungen auf einen Sieg bereits nach kurzer Zeit wieder zu Ende sein.

Die Mannschaft von Trainer Selimbegovic agierte an diesem Tag von der ersten bis zur letzten Minute nicht auf Zweitliga-Niveau und war den Karlsruhern in allen Belangen komplett unterlegten und verlor folgerichtig (0:6). Dies war ein richtiger Dämpfer und sollte den Verein inklusive Fans, wohl vollständig wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt haben.

Nach dem Spiel dürfte die Enttäuschung im Lager der Regensburger wohl relativ groß gewesen sein und es galt die Fehler aufzuarbeiten und beim darauffolgenden Auswärtsspiel bei Fortuna Düsseldorf wieder ganz anders aufzutreten. Diese Einstellung gab auch Trainer Selimbegovic auf der Pressekonferenz vor dem Spiel vor.

Auch im Nachhinein kann man es der Mannschaft nicht absprechen, dass sie es versucht hat, wieder in die Erfolgsspur zurück zu finden. In der ersten Halbzeit spielte die Mannschaft in Düsseldorf auf Augenhöhe mit den Gastgebern und war lediglich bei ihren wenigen Torchancen nicht zwingend genug.

Doch in der zweiten Halbzeit sollte das andere Gesicht der Regensburger wieder zu sehen sein. Nachdem die Gastgeber die 1:0 Führung erzielen konnten, fiel der Jahn in seine Einzelteile und man hatte das Gefühl, dass es den Spielern an Selbstvertrauen und Glauben fehlte, dass sie das Spiel noch hätten drehen können.

Es folgte ein komplettes Einbrechen des Jahn, sodass die Fortuna das Spiel unter Kontrolle bekam und das Ergebnis in die Höhe schrauben konnte. Besonders erschreckend dürfte hier jedoch die Art und Weise gewesen sein, wie sich der Jahn präsentierte. Das Ergebnis ist die eine Sache, aber wenn man sich quasi kampflos ergibt und noch nicht mal mehr ein Frustfoul auspackt, sollte das für alle ein Alarmzeichen für eine fehlende Einstellung sein.

Vorschau auf den kommenden Spieltag

Am kommenden Spieltag wartet mit dem Heimspiel gegen die KSV Holstein Kiel eine brisante Begegnung auf den Jahn. Denn schließlich wirkt die Mannschaft von Trainer Marcel Rapp, bis auf das 2:7 Debakel in Paderborn, in dieser Spielzeit deutlich stabiler und steht aktuell auf einem ordentlichen siebten Tabellenplatz.

Alles in allem dürfen sich die Fans auf eine äußerst spannende Begegnung freuen. Es wird spannend zu sehen sein, ob die Regensburger die richtigen Schlüsse aus den Pleiten gegen Karlsruhe und Düsseldorf gezogen haben oder ob die Kieler ihren positiven Trend fortsetzen und in der Tabelle weiter nach oben klettern können.

Die Favoritenrolle für das Aufeinandertreffen liegt jedoch nach den Buchmachern auf Seiten des SSV Jahn Regensburg.

Teile den Post