Welchen Eden Hazard sehen wir bei der WM?

Welchen Eden Hazard sehen wir bei der WM?

Einst galt er als einer der besten Offensivspieler der Welt. Vor seinen Dribblings und seinem Spielwitz zitterten die Abwehrreihen. Die Rede ist von Eden Hazard. (Bild: IMAGO / MIS)

Im Jahr 2019 wechselte der belgische Ausnahmespieler für eine Ablöse von 115 Millionen Euro zum spanischen Topklub Real Madrid. Doch die in ihn gesteckten Hoffnungen konnte der Belgier bis heute nicht mal ansatzweise erfüllen.

Nun stellt sich natürlich die Frage, in welcher Form man den einstigen Weltklassespieler bei der kommenden WM sehen wird.

Wird bei Chelsea zur Vereinslegende

Im Jahr 2012 dürften die Fans der Blues wohl sehr gespannt gewesen sein, als die Verantwortlichen den Transfers des Shootingstars aus Frankreich bekanntgaben. Schließlich ließen sich die Blues die Dienste des Belgiers stolze 35 Millionen Euro kosten. Hierbei dürfte es wohl niemand geahnt haben, dass sich der Belgier zu einer Vereinslegende entwickeln werde.

Schließlich gilt es zu erwähnen, dass Eden Hazard unter jedem Chelsea-Trainer unangefochtener Stammspieler war. Zu diesen Trainern gehörte unter anderem auch ein gewisser Jose Mourinho, unter dessen Leitung nicht jeder Offensivspieler seine Stärken ausspielen kann bzw. sich in den Dienst der Mannschaft bei der disziplinierten Arbeit gegen den Ball stellen will.

Was den Fußballer Eden Hazard wohl am meisten auszeichnen dürfte, dürfte wohl seine unglaubliche Kreativität und Spielintelligenz sein. Eine weitere Stärke dürfte wohl sein niedriger Körperschwerpunkt beim Dribbling sein, welcher für die Abwehrspieler eine äußert schwierige Aufgabe darstellt. Zudem gilt es bei dem Belgier zu erwähnen, dass er sich während seiner Zeit bei Chelsea stets weiterentwickelt hat und zu einem der besten Offensivspieler der Premier League und der Welt wurde.

Im Sommer 2019 sollte die Zeit von Eden Hazard beim FC Chelsea jedoch sein Ende haben. Schließlich entschloss sich der Belgier nach sieben Jahren die Blues zu verlassen und sich Real Madrid anzuschließen.

Bei Real ein Schatten seiner Selbst

Es handelt sich wohl keinerlei um eine Übertreibung, wenn man davon spricht, dass in dem Lager der Fans von Real Madrid pure Ekstase herrschte, als die Verpflichtung von Eden Hazard bekanntgemacht wurde. In den spanischen Medien wurde sogar schon von einer “Galactico-Verpflichtung” berichtet, wie einzig und allein Verpflichtungen von Weltstars betitelt werden. Auch bei seiner offiziellen Vorstellung herrschte in Madrid pure Ekstase, da sich schlussendlich über 40.000 Fans im Estadio Santiago-Bernabeu befanden und ihren neuen Weltklassespieler begrüßten.

Jedoch sollte der Belgier bereits nach seinem Urlaub selbst dafür sorgen, dass die Vorfreude der Fans gedämpft wird. Schließlich kam der Flügelspieler mit deutlichem Übergewicht aus dem Urlaub, was die Fans in Schrecken versetzte. Der Belgier versuchte dies schönzureden, indem er meinte, dass er im Urlaub auch wirklich Urlaub macht und das Übergewicht schnell wieder los sei.

Hierbei lässt sich nur an der Professionalität Hazards zweifeln und man kann sogar schon von einer absoluten Frechheit gegenüber Real Madrid sprechen. Schließlich ist der Körper das Kapitals eines jenen Fußballers, sodass jeder sich fit halten muss. Dies sollte vor allem beim Fall Hazard selbstverständlich sein, wenn ein Verein über 100 Millionen Euro zahlt und es sich zudem um den Traumklub des Belgiers handelt.

Jedoch sollte es für Hazard selbst mit Normalgewicht nicht rund laufen in Madrid. Schließlich kommt der einstige Weltklassespieler nach den bisherigen drei Jahren lediglich auf 72 Einsätze und kann nur magere 18 Scorerpunkte aufweisen. Zudem war die bisherige Zeit bei den Königlichen sehr von Verletzungen geprägt, die den Belgier regelmäßig zurück geworfen haben.

Bei seinen wenigen Einätzen gilt es anzumerken, dass von der einstigen Klasse des Belgiers bei Real Madrid kaum noch was zu sehen ist. Der Flügelspieler wirkt wie ein kompletter Fremdkörper im Spiel und kam bislang noch nicht über die Rolle des Ergänzungsspieler hinaus und wurde schon des Öfteren als Verkaufskandidat gehandelt.

Bei Nationalmannschaft auf den alten Spuren

Es dürfte also niemanden wundern, dass die Verantwortlichen der Red Devils genauer auf die Ereignisse in Madrid geschaut haben. Schließlich handelt es sich bei Eden Hazard um den Kapitän der belgischen Nationalmannschaft und eine der wichtigen Säulen des Teams. Jedoch setzte Nationaltrainer Roberto Martinez auch in der Vergangenheit stets auf den Flügelspieler und schenkte ihm sein Vertrauen.

Dieses Vertrauen sollte Hazard zumindest in der Nationalmannschaft den nötigen Halt geben, sodass seine Leistungen für Belgien deutlich besser waren als bei Real Madrid. Natürlich gilt es hierbei zu sagen, dass man Hazard den fehlenden Spielrhythmus sowie fehlende Spielfitness angemerkt hat, jedoch waren vereinzelt wieder geniale Momente des Flügelspielers zu sehen.

Bei der kommenden Weltmeisterschaft in Katar befindet sich der Flügelspieler nun im Kader und wird die Red Devils als Kapitän anführen.

Vorschau auf das erste Gruppenspiel

Nach den meisten Experten gehört die belgische Nationalmannschaft zwar zu den Favoriten bei der kommenden Weltmeisterschaft, jedoch befindet sie sich nicht unter den Topfavoriten auf den Turniersieg. Schließlich gehört die “goldene Generation” der Belgier bereits seit Jahren zu den Favoriten und konnte bislang noch kein einziges Endspiel erreichen.

Im ersten Spiel wartet auf die Red Devils mit Kanada eine äußerst spannende Aufgabe. Schließlich sind die Kanadier erst zum zweiten Mal überhaupt bei einer Weltmeisterschaft dabei und es herrscht seit Wochen und Monaten ein großer Fußball-Hype in Kanada.

Es dürfte also spannend werden, ob Belgien mit einem Sieg in das Turnier starten und seine Ambitionen untermauern kann oder ob Kanada direkt am ersten Spieltag eine Überraschung gelingen kann.

Die Favoritenrolle für das Aufeinandertreffen liegt jedoch nach den Buchmachern auf Seiten Belgiens.

Teile den Post