Zlatans Erbe? | Emil Roback im Porträt

Die AC Mailand sicherte sich nach der ablösefreien Verpflichtung von Pierre Kalulu (20) den zweiten Rohdiamant in diesem Sommer. Emil Roback (17) wechselt für zwei Millionen Euro von Hammarby IF in die Modemetropole und unterschrieb bis 2025 bei den „Rossoneri“.

Initiator des Transfers soll Hammarbys Miteigentümer Zlatan Ibrahimovic gewesen sein, welcher in Roback den neuen „Henry“ sieht und seine Qualitäten bei der Clubführung garantierte. Neben dem Schweden soll Chefscout Geoffrey Moncada das Talent bereits seit längerem verfolgt habern.

Ibrahimovic lernte ihn während des „Lockdowns“ genauer kennen und da er das Potenzial dieses Jungen erkannte, gab auch der AC Mailand grünes Licht für den Abschluss der Verhandlungen. Doch wer ist dieses wenig bekannte schwedische Talent und warum schwärmt Zlatan so von ihm? Der Sache gehen wir jetzt mal auf den Grund.

Profivertrag mit 16 Jahren

Es war der 3. Januar dieses Jahres, als sich die Verantwortlichen des schwedischen Erstligisten dazu entschlossen, dem 16-jährigen Emil einen Profivertrag zu unterbreiten. Doch unverzüglich nach der Unterschrift ging es für Roback schon zum Drittligisten IK Frej. Seine Leihe dauerte jedoch nur wenige Monate und so feierte das Offensivjuwel am 25. Juni sein offizielles Debüt in der ersten Mannschaft Hammarbys im Pokal gegen den IFK Göteborg.

Anschließend kommunizierte das Offensivjuwel seinen Wechselwunsch. „Ich hatte immer den Traum, Jungprofi im Ausland zu werden. Wir werden sehen, ob ich bleibe oder wechsle.“ Diesen Traum hat sich der junge Schwede mit seinem Wechsel zu Milan mittlerweile erfüllt.

Stark, groß und schnell

Roback ist ein körperlich starker Mittelstürmer, daher wurde er auch aufgrund seiner Nationalität schon mit König Zlatan verglichen. Doch dessen Idol ist jemand anderes, damit muss Ibrahimovics Ego sich also abfinden. Denn im Herzen trägt er die Liebe und Bewunderung für Thierry Henry.

"Wenn ich mich auf ein Spiel vorbereite, schaue ich mir gerne Videos von ihm an - ich glaube, ich habe ein wenig von seinem Stil in meinem Spiel integriert". Wie der Franzose lässt sich auch Emil gern ins Mittelfeld zurückfallen, um den Ball aufzunehmen und dann in die Offensive zu stoßen. Technisch ist er versiert, wenn er die nötigen Räume findet und mit Tempo starten kann, ist er für die gegnerischen Verteidiger nur schwer aufzuhalten.

Ibrahimovic als Mentor

Milans Neuzugang ist nicht nur körperlich stark, sondern auch noch sehr schnell und mit einem ausgezeichnetes Torinstinkt ausgestattet, wie sein Debüt in der schwedischen U-17-Nationalmannschaft beweist: ein Hattrick in 18 Minuten gegen Norwegen. Darüber hinaus ist der Junge Schwede enorm trickreich und düpiert seine Gegenspieler gerne auch mal mit einem spitzbübischen Beinschuss.

Emil Roback vereint daher die Anlagen eines kompletten Stürmers, jedoch bleibt er ein Rohdiamant, welcher erst einmal geschliffen werden muss.

Daher wird dieser zunächst in der Primavera unter Coach Federico Giunti trainieren. Jedoch scheint es nicht ausgeschlossen zu sein, dass er die Profis ins Trainingslager begleiten darf, damit Coach Stefano Pioli sich ein besseres Bild von ihm machen kann. Ibrahimovic wird bei diesem neuen italienischen Abenteuer seinen Landsmann sicherlich als Mentor unterstützen und alles dafür tun, dass Roback in den kommenden Jahren seine eigene Geschichte schreiben kann.

Teile den Post

Kommentiere unseren Blogpost