• Start
  • Christian
  • Messi und Barca-Stars verzichten auf 70 Prozent ihres Gehaltes
Messi und Barca-Stars verzichten auf 70 Prozent ihres Gehaltes

Messi und Barca-Stars verzichten auf 70 Prozent ihres Gehaltes

In den letzten Tagen gab es einige Irritationen über die Stars des FC Barcelona. Gerüchte kamen auf, dass Lionel Messi & Co. zu keinem Verzicht ihrer Einkommen bereit waren. Nun hat sich der argentinische Superstar mit einem Instagram-Post zu Wort gemeldet und die Vorwürfe, die angesichts der derzeitigen Lage in Europa schwer wiegten, entkräftet.

Barcas Spieler verzichten auf 70 Prozent ihres Gehaltes und helfen damit ihrem Club, dem erhebliche finanzielle Einbußen drohen.

Seitenhieb gegen den FC Barcelona

In seinem Instagram-Post erklärt Lionel Messi, dass er und das Team immer bereit für Gehaltskürzungen waren. Die letzte Woche habe man im Mannschaftskreis intensiv überlegt, wie man Barca und seinen Mitarbeitern unter die Arme greifen könnte. Die „Suche nach der passenden Formel“ habe eben etwas gedauert und daher sei das Team verwundet wegen einiger Reaktionen aus dem Verein.

„Aufgrunddessen sind wir schwer überrascht, dass es innerhalb des Vereins jemanden gibt, der uns in den Fokus rückt und versucht, uns unter Druck zu setzen, damit wir etwas tun, von dem uns immer klar war, dass wir es machen würden.“
Lionel Messi

Lionel Messi stellt weiterhin klar, dass nie etwas anderes als finanzielle Hilfen für die Katalanen und ihre Mitarbeiter zur Disposition stand.

BB200307 ZV061
„Dass wir uns bislang nicht geäußert haben, liegt daran, dass wir zuerst Lösungen finden wollten, die dem Klub, aber auch denen, denen die Krise am meisten zusetzt, wirklich helfen. Aus unserer Sicht ist jetzt der Moment gekommen, in dem wir verkünden, dass wir für die Dauer dieser Notsituation auf 70 Prozent unserer Gehälter verzichten. Wir werden außerdem unseren Beitrag leisten, damit die Angestellten des Vereins während der Krise ihren vollen Lohn erhalten.“
Lionel Messi

Sicherlich werden sich jetzt die Wogen ein wenig glätten, doch dem FC Barcelona stehen wohl unruhige Zeiten bevor. Grund sind die zu erwarteten fehlenden Einnahmen, die Barca an den Rand des Abgrunds bringen könnten, obwohl die Profis auf 70 Prozent ihres Gehaltes verzichten.

Teurer Kader und wenig Rücklagen – ein Teufelskreis, wenn die Einnahmen wegbrechen

Vor kurzem verkündete der FC Barcelona noch stolz, dass beim Jahresumsatz die Milliardengrenze überschritten wurde. Barca, ist der erste Club, dem das gelang. Einnahmen aus der Champions League, Ticketverkäufe, TV- und Sponsorengeldern fallen aber erst einmal weg. Allein aus Ticketverkäufen erzielen die Katalanen fast 100 Millionen Euro pro Jahr. Das Vereinsmuseum, das momentan geschlossen ist, bringt jährlich die erstaunliche Summe von 60 Millionen Euro ein.

Obwohl Lionel Messi auf 70 Prozent seines Gehaltes verzichtet, würde er trotzdem noch 7,92 Millionen Euro pro Jahr kassieren (Stand 2016). Nach dem versprochenen Gehaltsverzicht würde Barca lediglich 1,33 Millionen Euro pro Monat am Gehalt des Argentiniers sparen. Profis wie Antoine Griezmann und Luis Suarez verdienen auch nicht wenig.

BB200307 ZZ051

Zudem sind die teuren Transfers der Superstars oft fremdfinanziert. Antoine Griezmann bezahlte zum Beispiel ein Hedgefond aus den USA.

Die geplante Rückholaktion von Neymar liegt wohl erst einmal auf Eis. Barca könnte bald ganz andere Sorgen haben, sollte nicht bald wieder gespielt werden. Aber diese Sorgen würde der FC Barcelona mit zahlreichen anderen Clubs teilen.

Teile den Post

Kommentiere unseren Blogpost