Wohin zieht es Ajax-Kapitän Matthijs de Ligt?

Wohin zieht es Ajax-Kapitän Matthijs de Ligt?

Bereits seit Monaten spekuliert die Fußballwelt über die Zukunft von Matthijs de Ligt. Die ganz großen Klubs werden mit dem erst 19-Jährigen in Verbindung gebracht, doch was ist tatsächlich dran an den Gerüchten? Für welche Vereine macht ein Transfer des Innenverteidiger wirklich Sinn und wer kann am Ende stolz den Transfer verkünden? Auf diese Fragen sollen nun Antworten folgen, aber der Reihe nach.

Bayern oder Juventus?

Nach diversen Diskussionen kam es im Dezember 2018 zur ersten Top-Meldung der spanischen Sportzeitung „AS“. Darin heißt es, dass der FC Barcelona sich aus dem Rennen um de Ligt zurückziehen werde. Grund dafür ist, dass sich die Katalanen aus einem Wettbieten heraushalten wollen. Stattdessen wird aus dem Barca-Umfeld berichtet, dass es den niederländischen Nationalspieler wohl entweder zum FC Bayern München oder Juventus Turin ziehen wird.

Zu diesem Zeitpunkt eine wahre Überraschung, hatte doch der Großteil der Experten einen Wechsel nach Barcelona als wahrscheinlichste Option angesehen. Doch eine Fixmeldung blieb in der Folge aus, es wurde ruhig um das Juwel von Ajax.

Im Februar dieses Jahrs nahmen die Spekulationen dann jedoch wieder richtig Fahrt auf. Sowohl die Bayern als auch Juventus scouteten de Ligt intensiv, doch damit nicht genug. Der FC Barcelona schien plötzlich wieder zurück im Rennen zu sein. Ob Wahrheit oder Masche der Preistreiberei war zunächst ungeklärt, sollte sich aber schon sehr bald herausstellen.

„Er würde auch gerne dorthin gehen.“

Mit diesen Worten äußerte sich Torhüter und Mannschaftskollege André Onana bezüglich der Zukunft seines Mitspielers in Bezug auf Frenkie de Jong, dessen Wechsel nach Spanien zu diesem Zeitpunkt schon öffentlich bekanntgegeben worden war. Damit war klar, dass Barca nicht nur voll im Rennen, sondern vermutlich sogar in der Pole-Position war. Der deutsche Rekordmeister und die Bianconeri könnten am Ende offenbar doch in die Röhre schauen.

Wenige Tage später die nächste Meldung und nächste Wende im Poker. De Ligt soll noch gar keine endgültige Entscheidung getroffen haben, sondern weiterhin nachdenken. Damit noch nicht genug, einen Transfer nach Deutschland könne er sich bestens vorstellen. Von Juventus weiterhin kein Wort, die Italiener scheinen abgeschlagen zu sein.

„Wenn Sie wüssten, was wir alles schon sicher haben für die neue Saison.

Wie die Faust aufs Auge passten nun die Aussagen von Bayern-Präsident Uli Hoeneß. Denn dieser gab nicht nur preis, dass man für den Sommer viel Geld in die Hand nehmen werden, sondern setzte direkt noch einen drauf. Seiner Aussage zufolge habe man neben Benjamin Pavard vom VfB Stuttgart bereits andere Spieler sicher für die kommende Saison. Sollte es das weltweit vielleicht größte Talent auf dieser Position am Ende tatsächlich nach München verschlagen?

Anfang März dann der nächste Kracher, denn Ajax-Manager Marc Overmars bestätigt den Abgang des Kapitäns im Sommer. „Wir müssen ihn nicht verkaufen, wir brauchen das Geld nicht. Aber ich weiß, dass er zu einem der ganz Großen gehen wird“, gab der Niederländer bekannt. Dadurch gab es nun die endgültige Gewissheit, dass nach Frenkie de Jong ein weiteres Top-Talent gehen wird, doch die Frage nach dem neuen Klub blieb weiterhin ungeklärt.

Barca-Präsident Josep Maria Bartomeu bestätigte derweil ebenfalls Anfang März das Interesse an der Personalie und sprach davon, demnächst eine Entscheidung treffen zu wollen, mehr allerdings auch nicht.

Konkrete Anfrage der Bayern?

Nach dem überragenden Spiel von Ajax bei Real Madrid überschlugen sich dann jedoch die Ereignisse. Die Bayern sollen direkt im Anschluss ihr Interesse bei den Niederländern hinterlegt und sich nach einem Transfer erkundigt haben. Zudem sei man optimistisch, de Ligt verpflichten zu können. Ein echter Paukenschlag, welcher die Katalanen zum Handeln zwingt. Juventus Turin verabschiedete sich an diesem Punkt wohl aus dem Rennen, jedoch sollte der nächste Verein einsteigen.

Auf einmal kam nämlich aus dem nichts der FC Liverpool ins Spiel. Dafür sorgte jedoch Matthijs de Ligt selbst in einem Interview. „Virgil van Dijk ist ein Spieler, der bereits viel Erfahrung in großen Ligen gesammelt hat. Natürlich will man von so jemandem lernen. Es hilft mir sehr an seiner Seite in der Nationalmannschaft zu spielen. Klar könnte es passieren, dass wir bald öfter zusammen auflaufen”, gab de Ligt bekannt.

Sollte es nun also zur wohl spektakulärsten Wendung kommen und Jürgen Klopp sich das so hart umkämpfte Juwel sichern?

Einfache Antwort: Wohl eher nicht. Laut neusten Informationen wechselt de Ligt am Ende wie von vielen erwartet zum FC Barcelona. Diese Neuigkeiten sollen unmittelbar aus dem Umfeld des Defensivspielers stammen. Dort sieht er die größte sportliche Herausforderung, will sich mit den besten Spielern messen. In diesem Fall berichten die spanischen Medien übereinstimmend, weshalb man also von einem Transfer zu den Katalanen ausgehen darf und auf eine Bestätigung wartet. Wann es diese geben wird, ist unklar.

Verstärkung für jeden Top-Klub!

Sinn gemacht hätte ein Transfer vermutlich für alle der genannten Top-Klubs. Bei Bayern steht im Sommer ein Umbruch bevor, davon könnten unter Umständen auch Mats Hummels oder Jérôme Boateng betroffen sein. Beide sind mit ihren 30 Jahren nicht mehr die jüngsten und spielten die Saison nicht konstant auf hohem Niveau, leisteten sich den einen oder anderen Fehler.

Den FC Liverpool plagen derweil bereits seit Wochen Verletzungsprobleme in der Abwehrzentrale. Zudem will man das Niveau noch weiter auf nächste Level anheben. In Turin ist die Innenverteidigung ebenfalls ziemlich in die Jahre gekommen. De Ligt war als Nachfolger für Kapitän Giorgio Chiellini geplant und sollte behutsam für diese Rolle aufgebaut werden.

Ebenso plant der FC Barcelona schon länger mit deutlicher Verstärkung für die immer mal wieder wackelnde Defensive. Zudem hatte der Tabellenführer diese Saison ebenso mit Verletzungsproblemen zu kämpfen und auch Stammspieler Gerard Pique wird mit seinen 32 Jahren nicht mehr ohne weiteres jedes Spiel von Beginn an bestreiten können, weswegen der wohl fast fixe Transfer von de Ligt für Barca die optimale Lösung der Probleme darstellt.

Teile den Post

Kommentiere unseren Blogpost