• Start
  • Henrik
  • SV 07 Elversberg - der ambitionierte Drittliga-Aufsteiger
SV 07 Elversberg - der ambitionierte Drittliga-Aufsteiger

SV 07 Elversberg - der ambitionierte Drittliga-Aufsteiger

Nach acht langen Jahren ist man nun zurück in der 3. Liga. Man spielte stets in der Spitzengruppe der Regionalliga Südwest mit, aber der Aufstieg sollte immer knapp verpasst werden. Doch in der vergangenen Spielzeit sicherte man sich die Meisterschaft und realisierte den Aufstieg. Die Rede ist von der SV 07 Elversberg. (Foto: IMAGO / Jan Huebner)

Bei vielen gilt die Sportvereinigung als einer der sicheren Absteiger. Doch hier gilt es zu bezweifeln, ob sich diese Leute überhaupt vollständig und gründlich über die Saarländer informiert haben. Denn im Aufsteiger steckt bei weitem viel mehr, als es die Meisten offenbar zu wissen scheinen.

Wir machen den ausführlichen Check über die SV 07 Elversberg, schauen uns die bisherigen Pflichtspiele im Detail an und geben eine Prognose für die laufende Spielzeit ab.

Kader mit enormer Erfahrung

Bei Aufsteigern werden häufig Begriffe wie “unerfahren” oder “naiv” benutzt. Ersteres kann man sich jedoch hinsichtlich der Saarländer sparen. Denn schließlich besitzt der Kader der Sportvereinigung eine enorme Erfahrung und kann zusammen bereits über 1.000 Spiele in der 3. Liga aufweisen.

Zudem wird der Kader regelmäßig mit erfahrenen Spielern und mit vielversprechenden Talenten verstärkt, sodass man insgesamt eine gute Mischung innerhalb der Mannschaft erreicht.

Ein sehr gutes Beispiel dürfte hierbei der Transfer des zentralen Mittelfeldspieler Carlo Sickinger sein. Der 25-Jährige spielte bereits in der vergangenen Saison auf Leihbasis bei den Saarländern und wurde nun fest verpflichtet. Sickinger, der u.a. schon beim SV Sandhausen und beim 1. FC Kaiserslautern spielte, verfügt über ein gutes Zweikampfverhalten und geht zudem als Führungsspieler voran. Er kann durchaus als “Staubsauger” im Mittelfeld-Zentrum agieren und den Saarländern dadurch die benötigte Zweikampfhärte für die 3. Liga bescheren.

Drei Leitwölfe auf dem Platz

Es wird im Fußball sehr oft über die Thematik des Führungsspielers gesprochen bzw. teils sogar schon gestritten. Die einen Teams besitzen mehrere Führungsspieler und andere Teams besitzen teilweise sogar gar keinen.

Bei der Sportvereinigung lassen sich gleich drei Führungsspieler identifizieren, die stets mit Leistung vorangehen und ihre Mitspieler motivieren wollen. Zum einen wäre da der Kapitän und zugleich auch der unumstrittene Abwehrchef Kevin Conrad. Der 31-jährige zeichnet sich besonders durch sein Zweikampfverhalten aus und scheut zudem nicht zurück, auf dem Platz seine Mitspieler zurecht zu weisen, sofern es nötig ist.

Die anderen beiden Führungsspieler finden sich deutlich weiter vorne wieder. Denn schließlich ist Stürmer Kevin Koffi mit seinen 36 Jahren zwar der älteste Profi im Kader, jedoch schützt hier das Alter vor Bestleistungen nicht. Denn schließlich hat sich der Ivorer im Sturmzentrum der Saarländer festgespielt und hatte mit seinen Toren einen entscheidenden Anteil am Aufstieg in die 3. Liga.

Die dritte wichtige Stütze des Teams ist Angreifer Luca Schnellbacher. Der 28-Jährige kann sowohl als Mittelstürmer, aber auch auch aufgrund seiner Geschwindigkeit als Linksaußen eingesetzt werden. Schnellbacher, der früher während seiner Zeit beim SV Wehen Wiesbaden eher als Chancentod und als Sprinter bekannt war, scheint sich menschlich als auch sportlich sehr weiterentwickelt zu haben. Er dürfte besonders durch seine Erfahrung von über 200 Spielen in der 3. Liga eine wichtige Unterstützung für jüngere Spieler sein.

Trainerfuchs als Strippenzieher

Bei so ziemlich jeder erfolgreichen Mannschaft stellt sich früher oder später die Frage nach dem “Vater des Erfolgs”. Bei der Sportvereinigung finden wir hierbei einen durchaus bekannten Namen. Denn Cheftrainer der Saarländer ist Horst Steffen.

Der einstige Fußballprofi ist bereits seit 2018 bei der Sportvereinigung als Cheftrainer aktiv und kann bisher einen beachtlichen Punktedurchschnitt von 2,22 aufweisen. Hierbei gilt es besonders zu erwähnen, dass Steffen den Verein von Jahr zu Jahr stets weiterentwickelt hat. Bei der Gestaltung der Mannschaft steht ihm bereits seit längerem Sportdirektor und ehemaliger Profifußballer Nils-Ole Book zur Seite.

Sportvereinigung setzt Ausrufezeichen in Pflichtspielen

Am ersten Spieltag der neuen Spielzeit in der 3. Liga sollte mit dem Auswärtsspiel beim Drittliga-Aufsteiger Rot-Weiss Essen eine äußerst schwere Aufgabe warten. Denn schließlich verfügen die Essener ebenfalls über reichlich Qualität im Kader, sodass im Vorfeld oftmals schon von einem sicheren Sieg der Essener gesprochen wurde.

Doch gerade dies könnte für die Mannschaft von Horst Steffen ein zusätzlicher Ansporn gewesen sein. Denn schließlich schien sie wenig beeindruckt von der Atmosphäre zu sein und konzentrierte sich komplett auf ihr Spiel. Besonders die beiden Stürmer Koffi und Schnellbacher schienen sehr motiviert zu sein, sodass beide einen Doppelpack verbuchen konnten. Die Saarländer spielten einen ruhigen Fußball und setzten vereinzelt Nadelstiche, welche meist durch die gnadenlose Effektivität zu Toren führten. Am Ende stand ein souveräner 5:1 Erfolg auf der Anzeigetafel und der Start in die neue Spielzeit war geglückt.

Das nächste Pflichtspiel sollte jedoch eine ganz andere Hausnummer werden. Denn schließlich empfing man in der ersten Runde des DFB-Pokals den Champions League Teilnehmer Bayer 04 Leverkusen in der heimischen URSAPHARM-Arena. Jedoch hat der Pokal ja bekanntlich seinen eigenen Gesetze.

Die Elversberger spielten von Anfang an mutig nach vorne, nutzten ihre Torchancen eiskalt und kauften den Leverkusenern in Zweikämpfen den Schneid ab. Diese Energieleistung sollte am Ende belohnt werden, sodass der Drittliga-Aufsteiger den Bundesligisten phänomenal mit 4:3 besiegen konnte. An diesem Tag haben die Elversberger gezeigt, was man erreichen kann, wenn man von der ersten Minute stets den Glauben in die eigenen Fähigkeiten besitzt und zudem die nötige Mentalität mit auf dem Platz bringt.

Prognose für die aktuelle Spielzeit

Natürlich lässt es sich am Anfang einer Saison schwer sagen, wo eine Mannschaft am Ende der Saison tabellarisch landen wird. Es können schließlich viele Faktoren mit einfließen, wie z.B. Verletzungen. Jedoch ist der Mannschaft von Trainer Steffen so einiges zuzutrauen.

Es wäre fatal, wenn man den Saarländern Aufstiegschancen zurechnen würde. Denn schließlich muss der Aufsteiger die aktuell gute Form auch erst einmal konstant über die Saison lang bestätigen können. Jedoch sollte eine Platzierung zwischen den Plätzen sieben und zwölf ein durchaus realistisches Ziel sein.

Vorschau auf den kommenden Spieltag

Am kommenden Spieltag wartet mit dem Heimspiel gegen den 1.FC Saarbrücken eine äußerst spannende Aufgabe auf die Elversberger. Denn schließlich kommt es zum lang ersehnten Saarland-Derby.

Die Mannschaft von Trainer Uwe Koschinat konnte ebenfalls mit einem Sieg in die Saison starten und dürfte wohl in dieser Spielzeit zu den Aufstiegsfavoriten gehören. Besonderes Augenmerk dürfte wohl auf den beiden Offensivspielern Kasim Rabihic und Adriano Grimaldi liegen.

Die Saarbrücker werden mit einiges an Selbstvertrauen angereist kommen und wollen die nächsten drei Punkte auf ihrer Mission Aufstieg einfahren.

🏆 Bwin Quoten für SV 07 Elversberg vs 1. FC Saarbrücken

Alles in allem dürfen sich die Fans auf eine äußerst brisante und hitzige Begegnung freuen. Es dürfte spannend werden, ob die Elversberger ihren bislang spektakulären Saisonauftakt mit einem Derbysieg krönen können oder ob die Saarbrücker den Aufsteiger bremsen und etwas Zählbares aus Elversberg mitnehmen können.

Die Favoritenrolle für das Aufeinandertreffen liegt jedoch nach den Buchmachern minimal auf Seiten der SV 07 Elversberg.

Teile den Post