• Start
  • Sascha
  • Khvicha Kvaratskhelia | Ein Georgier verzaubert die Serie A
Khvicha Kvaratskhelia | Ein Georgier verzaubert die Serie A

Khvicha Kvaratskhelia | Ein Georgier verzaubert die Serie A

Khvicha Kvaratskhelia (21) wird von den Fans des SSC Neapel gefeiert. Der junge Georgier sorgt für Aufsehen: drei Tore in zwei Spielen (plus Assists), die mit klaren Siegen für die Partenopei einhergingen, sorgen dafür, dass in Napoli schon Namen wie „Kvaradona“ für den jungen Georgier verwendet werden. (Foto: IMAGO / Uk Sports Pics Ltd)

Tore, die keineswegs einfach zu erzielen waren, spektakulär per Fernschuss, aber auch funktional, per Kopf und Fuß. Ein feiner Coup, der von Sportdirektor Cristiano Giuntoli da für nur zehn Millionen Euro eingefädelt wurde. Man hat das Gefühl, dass Spalletti - nachdem er sich von den etwas satten Stars verabschiedet hat - eine perfekte Mannschaft in den Händen hält, die seine Spielidee noch besser umsetzt.

Aber wer ist Khvicha Kvaratskhelia? Geboren in Tiflis, Georgien, 21 Jahre alt, ist ein beidfüßiger linker Flügelspieler (obwohl er den rechten Fuß bevorzugt) und kann auch auf anderen Positionen im offensiven Mittelfeld spielen. Er ist schnell, dribbelstark, kann sich körperlich gut durchsetzen und besitzt eine gute Grundtechnik. Auf dem Papier also der perfekte Insigne-Ersatz, welcher Neapel für Toronto verlassen hat.

50 besten Spielern des Jahrgangs 2001

Seit zwei Jahren wird er von der Uefa zu den 50 vielversprechendsten Spielern des Jahrgangs 2001 gezählt und wuchs in der Jugendabteilung von Dinamo Tiflis auf. Nachdem er seine ersten Schritte bei dem Spitzenteam seines Landes, gemacht hatte, für das er im Alter von nur 16 Jahren in 4 Einsätzen 1 Tor und 1 Assist erzielte, wurde Khvicha 2018 von Rustavi gekauft. In der ersten georgischen Liga konnte Kvaratskhelia in 18 Spielen 4 Tore und 4 Assists erzielen, was ihm einen Anruf von Lokomotive Moskau einbrachte.

Das Kapitel in der russischen Hauptstadt war jedoch nicht das Beste (nur ein Tor in 10 Einsätzen), und in der folgenden Saison wechselte dieser daher erneut das Trikot: Diesmal, bei Rubin Kazan, zeigte er seine Qualitäten und verdiente sich sofort einen Stammplatz. Nach 73 Einsätzen mit 9 Toren und 18 Assists entschied sich der Georgier im vergangenen März, Russland wieder zu verlassen und nach Georgien zurückzukehren.

Krieg lässt ihn Zelte abbrechen

Die Entscheidung stand im Zusammenhang mit dem Krieg, der die FIFA dazu veranlasste, ausländischen Spielern aus russischen und ukrainischen Ligen zu erlauben, ihre Vereine zu verlassen. Um sich fit zu halten, entschied sich Kvaratskhelia für einen Wechsel auf Leihbasis zu Dinamo Batumi (wo er in 4 Einsätzen bereits 3 Tore und 1 Assist erzielt hat), während er auf seine Zukunft in Italien wartete.

Dann kam Neapel und transferierte den frisch verlobten Youngster für gerade mal zehn Millionen Euro von Dinamo Batumi ins Stadio Diego Armando Maradona. Seine Verlobte bleibt jedoch zunächst in der Heimat: „sie muss studieren und hat keine Zeit dafür. Ich werde ruhig und konzentriert sein müssen", so der georgische Nationalspieler.

De Laurentis: "Ich werde ihn Zizì nennen"

Der Präsident der Azzurri hat auch schon einen Spitznamen für den Neuzugang gefunden, um seinen schwer auszusprechenden Namen zu vermeiden. "Ich werde ihn Zizì nennen". Aurelio De Laurentiis hat die Lösung also bereits gefunden, obwohl die Schwierigkeit eher im Lesen liegt. Es wird Kvaratskhelia geschrieben und "Cuarascelia" ausgesprochen. Einfacher also als gedacht.

Sollte der Georgier weiterhin so abliefern, wird sich sicherlich der Spitzname "Kvaradona" gegenüber "Zizi" durchsetzen...

Teile den Post