Wir erhalten Provisionen von den aufgeführten Wettanbietern. | 18+ | Es gelten die AGB.

  • Start
  • Sascha
  • Ronaldo? Nein, Diogo Costa! | Wer ist Portugals neuer Held?
Ronaldo? Nein, Diogo Costa! | Wer ist Portugals neuer Held?

Ronaldo? Nein, Diogo Costa! | Wer ist Portugals neuer Held?

Portugal steht im Viertelfinale der EM 2024. Verantwortlich für diesen Erfolg war ein Mann der im Schatten der Superstars um Ronaldo, Pepe oder Rafa Leao auf sich aufmerksam machte. Diogo Costa, der durch einen brillianten Abend den portugiesischen Traum am Leben hielt. Wir stellen euch den Held der Martinez-Truppe genauer vor. (Bild: IMAGO / Maciej Rogowski)

Ausnahmsweise war nicht Cristiano Ronaldo der Protagonist des letzten portugiesischen EM-Sieges. Das Achtelfinale gegen Slowenien wurde erst im Elfmeterschießen entschieden, nachdem die Nummer sieben in der 105. Minute vom Elfmeterpunkt versagt hatte.

Ein Fehler, der seine Mannschaft aus dem Turnier hätte werfen können. Seine Tränen wichen jedoch am Ende einem Lächeln, als er sich für das Viertelfinale qualifizierte. Den Umhang eines Superhelden, der bei dieser Gelegenheit menschlicher denn je wirkte, trug dagegen Diogo Costa. Dank einer entscheidenden Parade in der Verlängerung und drei von drei gehaltenen Elfmetern trifft Portugal in der nächsten Runde auf Frankreich.

Portugal, wer ist Diogo Costa?

"Das beste Spiel meines Lebens", so beschrieb der 24-jährige Torhüter sichtlich gerührt das Achtelfinale zwischen Portugal und Slowenien, in dem er zum absoluten Helden für sein Land avancierte. Mit einer großartigen Leistung hielt er den portugiesischen Traum am Leben, trotz einer schwarzen Nacht ihrer absoluten Spitzenspieler.

Allen voran Cristiano Ronaldo, der in der Verlängerung scheiterte und nach seinem Fehler aus 11 Metern in Tränen ausbrach. Auch ein Pepe, der in der 115. Minute Sesko den Ball fast zum Sieg Sloweniens schenkte, so dass dieser allein vor dem Tor auftauchen konnte. Das Tor des Stürmers von RB Leipzig wäre das schlimmste Nachspiel für beide gewesen, die damit ihre letzte Europameisterschaft mit einem Alptraum beendet hätten.

Der Elfmeterkiller

Dann begann die Vorstellung von Diogo Costa. Als er den Schuss von Sesko zur Ecke abwehrte, kam es zum Elfmeterschießen, bei dem der Torhüter von Porto die Hauptrolle spielte. Ilicic war der erste, dessen Elfmeter abgewehrt wurde, das gleiche Schicksal ereilte Balkovec und schließlich Verbic. Portugal zog im Zeichen eines neuen Helden ins Viertelfinale ein.

Ein Traum und ein Rekord: Der Keeper des FC Porto ist der erste, der bei einer Europameisterschaft drei Elfmeter in einem Spiel gehalten, und der erste, der bei diesem Wettbewerb im Elfmeterschießen kein einziges Tor kassiert hat. Doch es war nicht sein erster glanzvoller Abend. Diogo Costa hat sich als Spezialist für das Elfmeterschießen schon vor der EM erwiesen. Mit Porto war er der erste Torhüter, der in der Gruppenphase der Champions League drei Elfmeter abwehren konnte.

In der Schweiz geboren

Das Spiel gegen Slowenien war die Weihe eines absoluten Talents, das in Porto aufgewachsen ist und in Portugal seit Jahren zu den Besten seiner Generation gehört. In der Schweiz geboren, aber in Portugal aufgewachsen, hat er im Alter von 24 Jahren praktisch die Rolle der Nummer eins seiner Nationalmannschaft übernommen, so wie er es seit drei Spielzeiten im Verein tut.

Der heute 24-Jährige ist 1,90 m groß und trägt die Nummer 99, die ursprünglich von Vitor Baia geprägt wurde, aber alles begann 2009 bei CB Povoa Lanhoso im Bezirk Braga, einer kleinen Amateur-Jugendmannschaft.

2011 wechselte Costa in die Jugend von Porto, wo er seine Entwicklung drastisch voran trieb und schon in jungen Jahren zu einem viel beachteten Spieler wurde. Vergleiche mit dem bereits erwähnten Baia, Iker Casillas und dem Mann, den er ersetzen sollte, Agustin Marchesin, schreckten Diogo in keiner Weise ab.

Portos Sportler des Jahres 2018

Es sollte keine Untertreibung sein, dass Diogo ein absoluter Gewinnertyp ist. Bei drei verschiedenen Gelegenheiten wurde Costa in die Mannschaft des Turniers der UEFA-Europameisterschaft gewählt (2016 - U17, 2017 - U19, 2021 - U21). Bei seinem Debüt-Turnier mit der U17 parierte er ebenfalls einen Elfmeter und schenkte damit seinem Land den Pokal - damals schon ein Beweis für seine Mentalität, sein Entwicklungstempo und seine schiere Qualität.

Portos Sportler des Jahres 2018 wird für immer in die Geschichte seines Landes eingehen, da er mit der U17-Europameisterschaft 2016 und dem U19-Turnier 2018 zwei Jugendturniere gewonnen hat. Im Jahr 2019 würde die UEFA Youth League von einer talentreichen Mannschaft aus Porto gewonnen werden, die aus Rohdiamanten der Weltklasse-Akademie Olival bestand, welche am laufenden Band herausragende Talente hervorbringt.

Zu dieser Mannschaft gehörten Spieler wie Vitinha (Paris Saint-Germain), Fabio Silva (Wolverhampton Wanderers), Fabio Vieira (Arsenal) und viele weitere Talente, die ihr Potenzial noch nicht voll ausgeschöpft haben.

Verletzung von Marchesin wird zum Glücksfall

Zurück in Porto gab Diogo Costa im Alter von 17 Jahren sein Debüt für die B-Mannschaft, die in der zweiten portugiesischen Liga spielte. Es folgten weitere 50 Einsätze, eine beeindruckende Leistung für ein so junges Talent.

Es bedurfte erst einer Verletzung des argentinischen Nationalspielers Marchesin, damit Diogo Costa zu Beginn der Saison 2021/22 in der Liga BWIN unumstrittener Stammspieler wurde. Der talentierte Youngster wurde fünfmal zum Torhüter des Monats gewählt, darunter viermal in Folge, was zweifellos auf sein ungeheures Potenzial hindeutete.

Dies reichte aus, um in die Mannschaft des Jahres der Primeira Liga gewählt zu werden, und das in einer Saison, in der das nationale Double und eine der besten Ligasaisonen, die es im portugiesischen Fußball je gegeben hat (gemessen an den Punkten), gesichert wurde.

Der Hype um Diogo Costa ist zweifellos gerechtfertigt, wenn man bedenkt, was er in so jungen Jahren schon erreicht hat, aber was ist mit dem Torhüter selbst? Nun, er hat alles, was man sich von einem modernen Torhüter wünschen kann.

Absoluter Allrounder auf der Linie

Der Torhüter von Porto ist ein vielseitiger Elitetorhüter, wie das Spiel gegen Slowenien demonstrierte, wo in einem Augenblick ein sicheres Tor von einem jungen Mann mit Nerven aus Stahl, hoher Konzentration, sicheren Händen, perfekter Positionierung, Beweglichkeit und Reaktionen verhindert wurde.

Costa ist hervorragend im 1-gegen-1-Situationen, gehört in dieser Disziplin zu den Besten in Europa. Auch seine Strafraumbeherrschung ist mehr als solide, so dass er die Flanken schnell unter Kontrolle hat. Darüber hinaus macht er im Allgemeinen nur selten größere Fehler und zeichnet sich durch eine ruhige und solide Entscheidungsfindung aus.

Seine Fähigkeit, ein Spiel aufzubauen, um das ihn viele Verteidiger beneiden dürften, sind absolut beeindruckend. Spätestens diese Eigenschaft macht den Portugiesen zu einem modernen Torhüter, was auch seinen Marktwert von 40 Millionen Euro begründet.

63 Millionen Pfund Ablöse

Obwohl es ihm an Erfahrung mangelt – darf man nicht vergessen, dass Torhüter ihren Höhepunkt oft mit Anfang 30 erst erreichen. Diogo Costa wandelt da ein wenig auf den Spuren Donnarummas, wenngleich unser Protagonist besser mit dem Ball umgehen kann als der Italiener.

Portos Schlussmann ist mit 24 Jahren ein Elitetorhüter, aktuell der beste in Portugal, und wird sicher noch viele Jahre lang zu den besten Torhütern Europas gehören. Vereine wie Manchester City oder Chelsea gehören zu seinen Bewunderern, und buhlen um dessen Unterschrift die auf rund 63 Millionen Pfund taxiert wird. Dies könnte sich nach dieser EM nochmal steigern.

Allein an solchen Zahlen erkennt man den Wert des jungen Torhüters. Diogo Costa schickt sich an, das Erbe von Ronaldo und Pepe als Führungsspieler der Iberer anzutreten. Portugal hat spätestens seit dem Achtelfinale einen neuen Helden.

Teile den Post