Wir erhalten Provisionen von den aufgeführten Wettanbietern. | 18+ | Es gelten die AGB.

  • Start
  • Sascha
  • Calafiori verzaubert Italien | Ist er der neue Maldini?
Calafiori verzaubert Italien | Ist er der neue Maldini?

Calafiori verzaubert Italien | Ist er der neue Maldini?

Calafiori verzauberte gestern Abend die Azzurri. Seine Leistung gegen Albanien fast makellos: Er ist nach Maldini der zweitjüngste Verteidiger, der bei der Europameisterschaft ein Spiel bestritten hat, mit dem er von vielen ausländischen Journalisten verglichen wurde. Ausgemustert von Mourinho und der Roma erobert Bolognas Abwehrspieler nun die Herzen der Italiener. (Bild: IMAGO / Goal Sports Images)

Riccardo Calafiori war einer der Besten auf dem Platz beim 2:1 Sieg Italiens gegen Albanien im ersten Spiel bei der EURO 2024. Der Verteidiger von Bologna wurde von Trainer Luciano Spalletti eingesetzt und spielte ein Spiel auf höchstem Niveau, machte so gut wie keine Fehler und ließ dem Gegner nur eine einzige Chance am Ende. Viele Fans tobten sofort in den sozialen Medien und einige im Ausland wagten den Vergleich mit Paolo Maldini.

Der 2002 geborene Römer rückte in das linke Abwehrzentrum des 4-2-3-1 und war nahezu perfekt. Die Zahlen lügen nicht: 100% gewonnene Luftduelle, 93% Passgenauigkeit, 5 Balleroberungen, 3 abgefangene Bälle und 2 erfolgreiche von zwei versuchten Dribblings. Zwei etwas ungenaue Pässe spiegelten seine Nervosität am Anfang der Partie wieder, doch danach spielte er mutig, zog das Spiel mit viel Ruhe als quasi dritter Regista neben Jorghino und Barella mit auf.

Der Verteidiger der Nationalmannschaft sagte gegenüber Sky: "Es war nicht einfach, mit diesem Rückstand zu beginnen. Ich versuche, so zu spielen, wie ich im Verein spiele. Die Aufgaben sind natürlich anders, aber ich versuche, nicht daran zu denken. Es gibt eine Menge Emotionen. Das Geheimnis ist, nicht an den Rest zu denken und einfach die positiven Gefühle zu genießen, meine Familie auf der Tribüne oder meine Freunde vor dem Fernseher. Ich denke, das habe ich gut gemacht.“

Zweitjüngster Verteidiger Italiens

Calafiori zeigte eine grandiose Leistung, dominierte gegen Broja und alle albanischen Spieler, die ihn duellierten. Er war sehr gut in der Aufbauphase und war auf alle möglichen Situationen vorbereitet.

Seine Rolle in der Startelf war nicht von vornherein klar, aber aus den Äußerungen Spallettis in den letzten Tagen konnte man schon erahnen, dass er vielleicht sogar von Anfang spielen wird: Abgesehen von dem groben Patzer gegen Manaj in den letzten Minuten, war die Leistung sehr gut und wird ihn weiter wachsen lassen.

Zu dem Fehler sagte er vor den Mikrofonen von RaiSport: "Auf diesem Niveau muss man sehr aufmerksam sein, es war ein hervorragender Pass, aber es wird nicht wieder vorkommen". Dieser hat also seine Lehren aus dem Fehler gezogen, wie es gute Spieler einfach machen.

Nach Angaben von Opta ist Riccardo Calafiori mit 22 Jahren und 27 Tagen der zweitjüngste italienische Verteidiger, der in der Geschichte der Europameisterschaft ein Spiel bestritten hat, nach Paolo Maldini, der am 10. Juni 1988 im Alter von 19 Jahren und 350 Tagen das Eröffnungsspiel gegen Deutschland spielte.

"Ist er die Reinkarnation von Maldini?" - Komplimente für Calafiori

Vielen ausländischen Beobachtern und Fans ist Riccardo Calafiori zum ersten Mal aufgefallen und einige haben ihn auf Anhieb mit Paolo Maldini verglichen, so sehr, dass sie in den sozialen Medien kommentierten: "Aber ist er die Reinkarnation von Maldini?".

Klar gibt es optische Ähnlichkeiten, zudem bringen beide ähnliche Veranlagungen mit, jedoch sollte man Calafiori erst Mal wachsen lassen und dann in paar Jahren Vergleiche ziehen. Denn richtige Topspieler wie Maldini es war, bringen über Jahre hinweg konstant ihre Leistungen. Ich persönlich würde ihn eher aus einer Mischung aus Maldini und Bonucci beschreiben.

Wer Bologna in diesem Jahr beobachtet hat, hat auf jeden Fall einen Fußballer gesehen, der sich von Spiel zu Spiel weiterentwickelt hat und nun hochverdient das Trikot der Azzurri trägt: Jetzt wird neben Juventus ganz Europa auf den ehemaligen Roma-Spieler aufmerksam. Nachdem er den Test gegen Albanien bestanden hat, steht ihm nun die höhere Hürde Spanien bevor.

Teile den Post