• Start
  • Sascha
  • Kommt Di Maria mit der richtigen Einstellung zu Juventus?
Kommt Di Maria mit der richtigen Einstellung zu Juventus?

Kommt Di Maria mit der richtigen Einstellung zu Juventus?

Der argentinische Flügelspieler ist nach dem Auslaufen seines Vertrags bei PSG ablösefrei zu haben und hat nach monatelangen Verhandlungen endlich grünes Licht für einen Wechsel nach Turin gegeben. (Foto: IMAGO / NurPhoto)

Es wird erwartet, dass Di Maria einen Einjahreskontrakt beim italienischen Rekordmeister unterschreibt. Jedoch ist es noch unklar, ob eine Option auf eine weitere Saison integriert sein wird. Seine Agenten haben bestätigt, dass sie die letzten Details mit dem Serie-A-Riesen besprechen, bevor sie den Vertrag zu Papier bringen.

Di Maria kann im Angriff mehrere Rollen abdecken. Er kann auf beiden Flanken oder sogar als Trequartista hinter einem Mittelstürmer eingesetzt werden, was ihn für Allegri zu einem Gamechanger macht. Denn mit dieser Art von Spieler, können Trainer leicht während des Spiels taktische Formationen ändern ohne großartigen Qualitätsverlust.

Juventus hat also taktisch und finanziell einen großen Wurf gelandet. Die Alte Dame war nach den Abgängen von Paulo Dybala und Federico Bernardeschi auf der Suche nach Qualität im letzten Drittel. Di Maria bringt die dringend benötigte Erfahrung und Unberechenbarkeit mit und gibt Max Allegri mehrere Optionen für die taktische Ausrichtung.

Mit Di Maria einer der besten Angriffe der Liga

Federico Chiesa wird im Oktober von seiner Knieverletzung zurückkehren, so dass sich die Fans der Bianconeri auf ein Tridente mit dem italienischen Nationalspieler, „El Fideo“ und Dusan Vlahovic freuen dürfen. Das ist Qualität pur und sicherlich einer der besten Angriffe der Liga.

Di Maria wird wahrscheinlich die Assists liefern, die Vlahovic so dringend benötigt. Denn Juventus hat in der vergangenen Saison in der Serie A nur 57 Tore erzielt, der schlechteste Wert in den Top 9, in welcher selbst Verona, Fiorentina und Atalanta häufiger trafen als die Turiner.

Nur der Toro (46) hat in den Top 12 weniger Tore erzielt als die Allegri-Truppe. Viele Fans machten diesen für die schwache Offensivleistung von Juventus verantwortlich, aber der gebürtige Toskaner würde argumentieren, dass er nicht genug Qualität hatte, um konstant Tore zu erzielen.

Chiesa verletzte sich im Januar, Vlahovic kam am Ende des Sommertransferfensters und viele Offensivspieler erfüllten die Erwartungen nicht, zwei von ihnen - Dybala und Bernardeschi - verließen den Verein nach Ablauf ihrer Verträge.

Welche Motivation steckt hinter dem Transfer?

Es besteht kein Zweifel daran, dass Di Maria Juventus' Offensivkraft verstärken wird, aber es gibt auch Nachteile, die der Verein bereits in Betracht gezogen hat und die der Verpflichtung des Argentiniers nicht abträglich sind.

Im Moment ist die Motivation zweifellos das größte Fragezeichen hinter dem Deal. Di Maria hat sich viel Zeit gelassen, um sich für die Alte Dame und gegen Barcelona zu entscheiden, und er scheint nicht davon überzeugt zu sein, einen Zweijahresvertrag zu unterschreiben.

Sein Hauptziel ist es, bei der Weltmeisterschaft 2022 zu spielen und dann am Ende der Saison nach Argentinien zurückzukehren, wo er seine Karriere beenden möchte. Juventus bekommt mit Di Maria zwar einen großen Profi, und die Erfolge seiner Karriere sprechen für sich, jedoch

in Anbetracht seines Engagements für die Nationalmannschaft stellt sich natürlich die Frage, ob er sich ganz auf Juventus konzentrieren wird, vor allem in der ersten Saisonhälfte, wo er eventuell Verletzungen vermeiden möchte, die ihn daran hindern könnten, für Argentinien zu spielen.

Buffon: „Angel hat so viel Qualität!“

Sein ehemaliger PSG-Teamkollege Gigi Buffon zweifelt nicht an ihm und ist der Meinung, dass El Fideo in der Serie A angesichts des technischen Niveaus in Italiens höchster Spielklasse einem Diego Maradona ebenbürtig sein wird.

"Fußballer müssen unter Berücksichtigung des Kontextes, in dem sie spielen, bewertet werden. Die Serie A ist heute technisch schlechter und Angel hat so viel Qualität", betonte Buffon letzte Woche gegenüber der Gazzetta dello Sport.

Es sprechen also mehr Pros für den Transfer des 34-jährigen Gaucho zur alten Dame. Vielleicht wird es Di Maria, wenn er das wunderschöne Italien kennengelernt hat, doch nicht so schnell wieder in seine Heimat ziehen und er bleibt den Tifosi länger als nur 12 Monate erhalten.

Teile den Post