• Start
  • Sascha
  • Vorschau | Napoli vs Atalanta – Showdown um Platz 3!
Vorschau | Napoli vs Atalanta – Showdown um Platz 3!

Vorschau | Napoli vs Atalanta – Showdown um Platz 3!

Am morgigen Mittwoch kommt es in der höchsten italienischen Spielklasse zwischen dem SSC Neapel und Atalanta Bergamo zum absoluten Thriller um Platz 3. Denn die Gastgeber befinden sich lediglich drei Punkte hinter den formstarken „Bergamasci“ und sind zum Siegen verdammt. Und das gegen ein Team, welches nach Einführung der 3-Punkte-Regel mit 28 Toren nach nur neun Spielen einen neuen Rekord in der Serie A aufstellen konnte.

SSC Napoli - Königsklasse fordert Tribut

Die Mannen von Trainer Carlo Ancelotti kommen diese Saison nicht richtig ins Rollen. Nur fünf Siege aus den ersten neun Begegnungen untermauern, dass man bei der "Partenopei" den eigenen Erwartungen hinterher hinkt. Aus den letzten drei Ligapartien konnte man lediglich einen 2:0-Sieg gegen Aufsteiger Hellas Verona verbuchen. Gegen das extrem formschwache Torino setzte es gar ein torloses Remis, während man am letzten Spieltag gegen den Vorletzten SPAL Ferrara nur ein trostloses 1:1 erreichen konnte.

Auffällig ist dabei, dass im Vorfeld der Begegnungen, sowohl gegen den "Toro" als auch gegen "SPAL", Partien in der Königsklasse anstanden. Die Doppelbelastung und die große Erwartungshaltung der Fans in der Champions League scheinen dem "Calcio Napoli" in der Liga zuzusetzen.

Malcuit fällt den Rest der Saison aus

Als wäre dies nicht schon genug des Übels, erlitt Rechtsverteidiger Kevin Malcuit eine schwere Knieverletzung und fällt den Rest der Saison aus. Damit gesellt sich der Franzose ins neapolitanische Lazarett, welches bereits Elseid Hysaj, Mario Rui und Kostas Manolas beherbergt. Ancelotti gehen also langsam die Verteidiger aus.

Darüber hinaus weigert sich der routinierte Fußballlehrer zu erklären, warum Faouzi Ghoulam, vor dessen langer Verletzung wohl einer der stärksten Linksverteidiger der Liga, keine Rolle in seinen bisherigen Planungen spielt. Denn trotz des Ausfalls von Hysaj und Rui setzte der ehemalige Bayern-Coach auf den eigentlichen Rechtsverteidiger Giovanni Di Lorenzo statt auf den algerischen Nationalspieler. Entsprechende Berichte über den Bruch beider Parteien beunruhigen daher das Umfeld des Vereins.

Insigne sucht seinen Platz

Überdies sucht Kapitän Lorenzo Insigne weiterhin nach seiner Idealposition in Ancelottis System. Mal auf dem Flügel, mal in vorderster Front. Nur ein Scorerpunkt in den letzten fünf Partien untermauern, dass Napolis Kapitano sich gerade in einer Identitätskrise befindet.

Personell gesehen wird gegen "La Dea" Maksimovic den unsicheren Luperto ersetzen, denn dieser machte beim knappen 3:2-Sieg über Salzburg nicht die beste Figur. Ob Ghoulam den verletzten Malcuit ersetzt und Di Lorenzo wieder auf seiner angestammten Position auf der rechten Außenbahn auflaufen wird, bleibt bis zuletzt abzuwarten.

Auf dem Flügel wird vermutlich der unter der Woche blasse Zielinski eben jenem Insigne weichen. Im Angriff sollte das kongeniale Duo Mertens und Milik auflaufen. Grade der Pole befindet sich mit drei Toren in den letzten beiden Ligapartien in bestechender Form.

Atalanta Bergamo - In der Liga hui, CL pfui

So schlecht es auch in der Königsklasse läuft, so überwältigend "rasiert" die "Göttin" in der Liga. Denn anders kann man den 7:1 Kantersieg gegen Udinese Calcio, das bis dahin defensivstärkste Team der Liga, nicht bezeichnen. Gasperinis Truppe zeigte sich wieder mal wie eine gefrässige Bestie, die nicht aufhört zu attackieren. Und das trotz des Ausfalls von Topstürmer Duvan Zapata!

Das magische Dreieck um Alejandro Gomez (1), Luis Muriel (3) und Josip Ilicic (2) steuerte mit direkter Beteiligung gleich sechs der sieben Treffer bei. Der siebte wurde dann auch noch historisch. Denn der 2002 geborene Ivorer Amad Traore (17) traf bei seinem Serie-A-Debüt direkt ins Schwarze und avancierte zum ersten 2002er Kind, welches im italienischen Oberhaus treffen konnte.

Offenbarung gegen Man City

Doch dass der risikoreiche offensive Powerfußball Gasperinis auch schnell nach hinten losgehen kann, sollte die jüngsten Auftritte in der CL unterstreichen. Gegen die "Citizens" gingen die "Bergamasci" mit 1:5, gegen Zagreb 0:4 und Donetsk 1:2 baden. 1:11 Tore in der Königsklasse demonstrieren, dass "Gasps" System auf ganz hohem Niveau noch nicht ganz ausgereift scheint.

In der Liga hatte "La Dea" bis auf die beiden römischen Vereine und der Fiorentina kaum richtig hochklassige Herausforderungen. Zwar konnte man die Roma auswärts mit 2:0 schlagen, doch gegen Lazio (3:3) und auch gegen die Viola (2:2) setzte es bereits zwei Unentschieden. Mit Neapel kommt ligaintern die größte Herausforderung für die Lombarden.

Form spricht für die Gäste

Doch die Norditaliener kommen mit vier Siegen aus den letzten fünf Ligapartien ins San Paolo und werden dementsprechend mit einer Menge Selbstvertrauen anreisen. Personell gesehen wird Gasperini höchstwahrscheinlich nur an wenigen Stellschrauben drehen und das nur der Regeneration wegen.

Freuler könnte den starken Pasalic wieder ablösen, während Gosens für Hateboer ins Team rückt. Da Gasperini in Topspielen gerne in der zweiten Halbzeit einen offensiven Impuls setzt, ist davon auszugehen, dass Muriel nach seinem Hattrick gegen Udinese erstmal auf der Bank Platz nehmen wird. Stattdessen wird vermutlich der kreative ukrainische Spielmacher Ruslan Malinovskyi, welcher zuletzt auf der Zehn durchaus zu überzeugen wusste, die beiden Spitzen Josip Ilicic und Alejandro Gomez bedienen.

Prognose:

Es ist auf jeden Fall alles für ein Torfestival angerichtet. Doch einen Favoriten für diese Begegnung zu ernennen, scheint schwierig. Neapel ist im heimischen San Paolo eine Festung, die nur schwer einzunehmen ist, muss jedoch Ausfälle in der Defensive kompensieren. Mit Atalanta kommt zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt die formstarke Torfabrik der Liga. Daher scheinen die Bergamasci leicht im Vorteil zu sein.

Aufstellungen:

Napoli: Meret; Di Lorenzo, Maksimovic, Koulibaly, Ghoulam; Callejon, Allan, Fabian Ruiz, Insigne; Milik, Mertens

Atalanta: Gollini; Toloi, Kjaer, Djimsiti; Castagne, De Roon, Freuler, Gosens; Malinovskyi; Gomez, Ilicic

Teile den Post

Kommentiere unseren Blogpost