Das Kickfieber-Team zu Gast in München

Das Kickfieber-Team zu Gast in München

Das erste Mal in der noch kurzen Historie von Kickfieber.de hat sich zumindest der Großteil unseres Teams zu einem gemeinsamen Wochenende in München zusammengefunden. Gute Stimmung, kalte Getränke und das eine oder andere Fragezeichen in der Allianz Arena gab es, aber lest selbst.

Am Freitag vergangener Woche war es endlich so weit. Nach all den Jahren harter Arbeit und Recruitment begab ich mich zusammen mit dem ersten Redakteuren auf den Weg nach München. Es sollte das erste persönliche Treffen von uns allen werden, zuvor kannte man sich lediglich von regelmäßigen Online-Meetings. Entsprechend war die Vorfreude groß und auch die üblichen leichten Verspätungen der Deutschen Bahn sollten diese nicht sonderlich schmälern.

Kaum waren wir im Hotel eingekehrt, folgte auch schon der erste Rückschlag. Unser Bundesliga-Experte Christian musste seine Anreise krankheitsbedingt abbrechen, die erste Hiobsbotschaft. Das war gleich in mehrfacher Hinsicht schade, denn Christian ist von uns allen bereits am längsten bei Kickfieber dabei. Zudem ist er seit vielen Jahren Bayern-Fan, einfach ärgerlich.

Weitere Anreise-Schwierigkeiten

Diesen ersten Schock mussten wir verdauen, taten das anschließend bei einem netten Abendessen zu zweit. Das restliche Team sollte dann am Samstagmittag eintreffen, doch die Probleme nahmen ihren Lauf. Während unser Bremen-Fan Jan-Luca quasi problemlos mit der Bahn anreisen konnte, hatten die anderen beiden auf unterschiedliche Art und Weise zu kämpfen.

Verspätungen mit der Deutschen Bahn muss man leider immer mal wieder einkalkulieren, ein Motorschaden beim Auto ist dagegen eher schwer vorauszusehen. Entsprechend fand das geplante Mittagessen im Schneider Bräuhaus in dezimierter Runde statt. Doch pünktlich zum Einlass in die Allianz Arena hatten wir es dann geschafft, das dezimierte Team war komplett.

Allianz Arena Ankunft

Unser Weg zur Münchner Allianz Arena, leider etwas feucht gegen Ende.

Optimale Voraussetzungen für Spitzenfußball

Die Allianz Arena ist ohne Zweifel eines der angenehmsten Stadien in Deutschland, das sage sogar ich als Dortmund-Anhänger. In Bezug auf gute Stimmung vor dem Spiel, bayerischer Gelassenheit und auch hinsichtlich der Versorgung kann man zweifelsfrei keine großen Kritikpunkte äußern. So stimmten wir uns im Fantreff im Stadion richtig auf das Spiel ein, verfolgten parallel noch die Geschehnisse in Liga 2.

Pünktlich gegen 15:00 Uhr genehmigte man sich dann das vorerst letzte Kaltgetränk und fand sich auf dem Weg zur Süd wieder. Einwandfreie Plätze, tolle Sicht und angenehme Fans um sich herum, beste Voraussetzungen für ein gutes Spiel. Für ein spannendes Aufeinandertreffen sorgten in der Folgezeit schwächelnde Bayern und mutige Stuttgarter.

Bayern Stuttgart Team

Unser Kickfieber-Team in der Süd beim Spiel des FC Bayern München gegen den VfB Stuttgart.

Durchwachsene Bayern-Vorstellung

Der Blick auf die Aufstellungen verriet schnell, trotz Rotation schickten die Bayern eine schlagkräftige Truppe aufs Feld. Der Plan des VfB war ebenfalls klar. Zentrum möglichst dicht halten und so eklig wie möglich verteidigen möchte, mit Erfolg. Trotz der guten Stimmung seitens der Bayern-Fans und lautstarker Unterstützung in der Anfangsphase fanden die Bayern lange Zeit keine Lücken, Stuttgart vergab zwei aussichtsreiche Konter.

Erst nach über 30 Minuten endete der zweite wirklich gute Angriff der Bayern mit dem Führungstreffer durch Startelfdebütant Mathys Tel. Zeitgleich waren auch die Fans hier wieder lautstärker zu vernehmen, zuvor war es bereits bemerkbar ruhig geworden. Doch insgesamt hatte der deutsche Rekordmeister keinen guten Tag erwischt und Stuttgart hielt gut mit. Das resultierte auch schließlich im Ausgleich von Führich, zu diesem Zeitpunkt vollkommen in Ordnung. Schließlich hatte zuvor ein weiteres Tor der Stuttgarter wegen einem vermeintlichen Foulspiel zu Unrecht nicht gezählt.

In der Folgezeit machten die Bayern dann wieder mehr Druck, allen voran Musiala zeigte seine Extraklasse und erzielte in starker Manier den erneuten Führungstreffer. Doch danach schlich sich wieder der Schlendrian ein. Man verspielte leichtsinnig zahlreiche Kontersituationen und nach unglücklichem Foul von Matthjs de Ligt erzielte VfB-Neuzugang Guirassy in der Nachspielzeit per Elfmeter den Ausgleich.

Deutliche Stimmungsschwankungen

Am Ende eine durchaus leistungsgerechte Punkteteilung und verständlicherweise Ärger beim Heimteam. So hatte man sich die Generalprobe vor dem Duell mit dem FC Barcelona wahrlich nicht vorgestellt. Doch am Ende passte einfach vieles nicht zusammen an diesem Tag. Während die Mannschaft keinen guten Tag erwischte und auch nicht den richtigen Fokus auf dieses Spiel zu haben schien, war es auch in Bezug auf die Stimmung im Stadion insgesamt eher enttäuschend.

Lediglich in den ersten 10 bis 15 Minuten und während der beiden Bayern-Treffer wurde es während des Spiels wirklich laut. Ansonsten konnte man sich in der Süd stehend sogar in Ruhe unterhalten und den Anhängern des VfB lauschen. Schade, hier hatten wir uns alle etwas mehr erhofft. Im Fantreff war sie dagegen anschließend wieder gut, sodass wir noch einige Zeit dort verbrachten.

Das Ayinger als Geheimtipp

Im Anschluss an das Spiel kehrten wir dann noch nach Plan im Ayinger am Platzl ein. Ein traditionelles bayrisches Wirtshaus mit regionaler und bodenständiger Küche. Man kann durchaus festhalten, dass das ebenso ein echtes Highlight des gemeinsamen Ausflugs war. Freundliche Bedienungen, gutes Essen und tolles Ambiente, ein echter Geheimtipp für Touristen und Einheimische.

Entsprechend blieben wir dort bis zum Schluss, kehrten unter strömendem Regen zum Hotel zurück und verbrachten noch ein paar Minuten in der hoteleigenen Lounge. Das war er also, der erste gemeinsame Teamausflug. Am Sonntag folgte dann, erneut beeinträchtigt von massiven Reiseschwierigkeiten, für alle Teilnehmer die Rückreise.

Es bleibt festzuhalten, dass dieser erste Ausflug in unser aller Augen ein großer Erfolg und eine schöne Angelegenheit war. Das eher schlechte Wetter und die genannten Reiseschwierigkeiten wurden so erfolgreich ausgeblendet, stattdessen bereits über weitere Team-Ausflüge dieser Art gesprochen. Ein Dank geht hier an alle Teilnehmer, hoffentlich kann beim nächsten Mal das gesamte Team dabei sein. Das nächste Ziel ist dabei aktuell noch offen, vielleicht sind wir nächstes Mal sogar in Stuttgart zu Gast.

Teile den Post