• Start
  • Michael
  • Bundesliga History 2000/01: Als Schalke Deutscher Meister war
Bundesliga History 2000/01: Als Schalke Deutscher Meister war

Bundesliga History 2000/01: Als Schalke Deutscher Meister war

Vielen Bundesliga-Fans ist die Saison 2000/01 als größtes und spannendstes Finale aller Zeiten im Gedächtnis. Es war der 19. Mai 2001, als Schalke 04 für vier Minuten Deutscher Meister war. Und am Ende jubelten doch wieder die Bayern. (Bild: IMAGO / Team 2)

Ein episches Finale zwischen Bayern und Schalke

Es gibt viele knappe Entscheidungen im Fußball. Doch was in der Bundesliga-Saison 2000/01 geschah, ging in die Geschichte ein. Sechs verschiedene Tabellenführer gab es im Laufe des Jahres. Als es in die entscheidende Phase ging, war jedoch klar, dass es auf ein Duell zwischen Schalke und Bayern hinauslaufen wird. Am 29. Spieltag übernahm Gelsenkirchen die Tabellenführung. Doch dann lief alles gegen sie. In den letzten Spielminuten des 33. Spieltags erzielte Krassimir Balakov für den VfB Stuttgart das 1:0-Siegtor gegen Schalke. Fast zeitgleich gelingt den Bayern durch Alexander Zickler der 2:1-Siegtreffer gegen Kaiserslautern. Plötzlich ist man in München wieder Tabellenführer. Mit drei Punkten Vorsprung geht der FC Bayern in den letzten Spieltag. Ein Unentschieden gegen den Hamburger SV würde also für die dritte Meisterschaft in Folge reichen.

Andersson trifft Schalke mitten ins Herz

Als am Samstag, den 19. Mai 2001 um 15:30 der letzte Spieltag angepfiffen wurde, glaubte wohl kaum noch jemand an die Meisterschaft des FC Schalke 04. Als die SpVgg Unterhaching im letzten Spiel im Parkstadion Gelsenkirchen dann auch noch mit 2:0 in Führung ging, waren die Meisterträume ausgeträumt. Doch die Königsblauen kamen zurück und sollten die Partie doch noch mit 5:3 gewinnen. Schützenhilfe des Hamburger SV gab es keine – bis zur 90. Spielminute. Sergej Barbarez schraubt sich im Strafraum in die Luft und köpft den 1:0-Führungstreffer. Schalke ist Deutscher Meister. Während die Spieler, Funktionäre und Fans im Parkstadion bereits die erste Meisterschaft der Vereinsgeschichte feiern, wird in Hamburg aber noch gespielt. Mathias Schober – ausgerechnet eine Leihgabe von Schalke – nimmt einen Rückpass unerlaubterweise mit der Hand auf. Es gibt indirekten Freistoß für die Bayern. Oliver Kahn will schießen, doch Kapitän Stefan Effenberg bestimmt Patrick Andersson als Schützen. Der Schwede läuft an – und trifft mitten ins Schalker Herz. Mit seinem ersten und einzigen Tor für den FC Bayern sorgt er für die Ekstase in Hamburg und für große Trauer in Gelsenkirchen. Manager Rudi Assauer hat den Glauben an den Fußballgott verloren.

„Ab heute glaube ich nicht mehr an den Fußballgott.“

Bayern gewinnt auch die Champions League

Fragt man Bayern-Fans, welche Saison für sie die schönste war, antworten viele mit 2000/01. Nicht nur, weil die spannendste Meisterschaft erfolgreich eingefahren wurde und zum dritten Mal in Folge die Schale gen Himmel gestreckt werden konnte. Vor allem, weil nur wenige Tage später auch der lang ersehnte Henkeltopf an München ging. Im Finale der Champions League konnten sich die Bayern im Elfmeterschießen gegen Valencia durchsetzen. Man of the Match war diesmal aber nicht Patrick Andersson. Der Schwede verschoss seinen Elfmeter und wäre fast zur tragischen Figur geworden. Doch Oliver Kahn rettet seine Bayern mit drei teils sensationell gehaltenen Elfmetern. Nach 25 Jahren geht damit der wichtigste Pokal im Vereinsfußball wieder an den FC Bayern.

Schalke tröstet sich mit dem DFB-Pokal

Und auch in Gelsenkirchen gab es in der Saison 2000/01 dann doch noch Grund zur Freude. Der FC Schalke 04 gewann das DFB-Pokalfinale gegen Union Berlin dank zweier Tore von Jörg Böhme souverän mit 2:0. Der FC Bayern schied bereits in der 2. Runde im Elfmeterschießen gegen den 1. FC Magdeburg aus. Schalke marschierte gegen den TSV 1896 Rain, den FC St. Pauli, Borussia Dortmund, den 1. FC Magdeburg und den VfB Stuttgart ins Finale. Dort ließen sie dem Regionalligisten aus der Hauptstadt schließlich keine Chance. Aus der Bundesliga abgestiegen sind in dieser Saison der VfL Bochum, Eintracht Frankfurt und die SpVgg Unterhaching.

Teile den Post